„We can do it!“ – Amerikanische Frauen zwischen Herd und Industrie während des zweiten Weltkriegs

Ein Krieg bricht aus. Wie immer eine grausame und erschütternde Zeit für alle Beteiligten. Man mag meinen, Frauen seien währenddessen unter ähnlichen psychischen Belastungen ausgesetzt, wie ihre Männer an der Front. Werden ihre Männer wieder zurückkehren und wenn nicht, wer sorgt um das Familieneinkommen, während sie, als Frau, ihre Rolle als Hausfrau und Mutter erfüllt?

Der zweite Weltkrieg stellte einen eindrucksvollen Einschnitt und eine drastische Wandlung des ehemaligen Rollenbegriffs der Frau dar. Vor 1942 beschränkte sich die Rolle der Frau überwiegend auf die Kindererziehung und den Haushalt, hingegen der Mann sorgte für den Lebensunterhalt seiner Familie. Eine Frau in der Arbeitswelt wäre undenklich und als höchst verachtet angesehen worden, denn sie leistete zuhause schon einen höchst anerkannten Dienst aus.1

Doch mit dem Kriegseintritt der USA herrschte in der Heimat ein enormer Arbeitskräftemangel und die Produktion in der Rüstungsindustrie kam mit den Aufträgen nur noch schleppend hinterher. Frauen wurden angeworben, in die Arbeitswelt einzusteigen und eine bedeutende Rolle für ihre Heimat zu übernehmen. Zum ersten Mal war die USA zwanghaft auf Frauen in der Industrie angewiesen und ließ Frauen Männerberufe ausüben.2 Immer häufiger wurden Kampagnen eingesetzt, um Frauen zum Arbeiten zu animieren. Eine der bedeutendsten und einflussreichsten Kampagnen wurde 1492 von J. Howard Miller gegründet. Auf seinem Werbeslogan wurde eine noch heute predigende Persönlichkeit abgebildet. Rosie the Riveter, eine fiktive Person, die als Vorbild vieler Frauen, besonders während des zweiten Weltkriegs, eine extreme gesellschaftliche Entwicklung in Bewegung bringen konnte.3

„„We can do it!“ – Amerikanische Frauen zwischen Herd und Industrie während des zweiten Weltkriegs“ weiterlesen
  1. Isabel Heinemann, „Concepts of Motherhood – öffentliche Debatten, Expertendiskurse und die Veränderung von Familienwerten in den USA (1890-1970),“ Zeithistorische Forschungen, No 1 (2011):72-78, 73, https://zeithistorische-forschungen.de/1-2011/id=4517, zuletzt abgerufen am 24.01.20. []
  2. John W. Jeffries, Wartime America. The WW II Home Front (Chicago: American Ways Series, 1996), 93-105, 94. []
  3. Sherna Berger Gluck: Rosie the Riveter Revisited-Women, the war, and social Change (Plume, 1988), 11-12. []