Hexe als gendered metaphor

Der Zauberer von Oz ist Gott sei Dank bloß Fiktion und es gibt diese böse Hexe des Westens nicht, die als verhasst, hässlich und gefährlich beschrieben wird. (Burger, Wicked and Wonderful Witches, 124-125.) Moment mal was ist, wenn es sie doch gibt? In dem Fall würde sich die Frage stellen, was für Frauen würden die böse Hexe des Westens repräsentieren, ach ja ich vergaß, jene Frauen, die innerhalb des patriarchalischen Diskurses als unterbitterliche Feinde gelten, da sie nicht konform sind. Denn sie stören die symbolische Ordnung, in der Männer noch Politik betreiben. (Creed, The monstrous-feminine, 283-284.) Eine Frechheit hör ich so manch einen sagen!

Wieso wird denn nun eine Frau, die in der Politik tätig ist als Hexe bezeichnet? Vertraut man auf die Stereotypen, die Frauen in der Politik zugesprochen werden, gibt es mehrere Gründe dafür:

  • Erstens stellen Frauen in der Politik eine Gefahr für die Männer dar, da sie mit den Männern im Wettbewerb um politische Macht stehen. Frauen dringen somit in die politische Sphäre ein, die dem Mann vorbehalten ist, denn die Frau hat sich schließlich um die Erziehung der Kinder und den Haushalt zu kümmern.(Lim, Metaphors of Women in Power, 264.)
  • Zweitens eine Frau ist eine Hexe, weil sie offen gegen die Gesellschaft und den Wächter der sozialen Normen, Gott, rebelliert.(Lim, Metaphors of Women in Power, 263.)
  • Drittens diese schrecklichen schrillen Stimmen des weiblichen Geschlechts, denen Mann nicht zuhören will, klingen wie hinterhältiges Gelächter als würden sie etwas Böses im Schilde führen, so wie die böse Hexe des Westens. (Lim, Metaphors of Women in Power, 263.)

Dieses Phänomen, Frauen in der Politik als Hexen zu bezeichnen, nennt sich in der Forschung gendered metaphors. Es werden dabei in der Gesellschaft geschlechterspezifische Stereotype aufgegriffen. Gendered metaphors geben uns ein Bild darüber, wie das jeweilige Geschlecht in einer Gesellschaft wahrgenommen wird und welches Geschlecht das andere dominiert. Beheimatet sind diese vor allem in der Politik und im politischen Sprachgebrauch und geben zu erkennen, dass das männliche Geschlecht in dieser Domäne scheinbar immer noch das privilegiertere Geschlecht ist.(Charteris-Black, Metaphor and Gender in British Parlimentary Debates, 144.)

Was sagt uns das nun, wenn Spitzenpolitikerinnen wie Clinton, Gillard, Thatcher und sicherlich andere politisch engagierte Frauen als Hexe bezeichnet werden? Nun ja, es sollte uns zu denken geben, dass im 21. Jahrhundert, wo die Gleichberechtigung von Frau und Mann vorgeschrittener ist denn je, Frauen immer noch auf sprachlicher Ebene, sei es in Politik oder anderen Bereichen durch genderbasierte Beleidigungen angefeindet werden. Dies gibt Aufschluss darüber, dass ein regressives Verständnis der Rolle der Frau in der Gesellschaft als Überbleibsels vergangener Zeiten weiterhin kursiert. Solange dieses Problem nicht aufgearbeitet wird, ist eine respektvoller und gleichberechtigter Umgang zwischen Frauen und Männern in der Politik nicht gegeben.

Literaturangabe:

Creed Barbara. The monstrous-feminine. Film, Feminism, Psychoanalysis. London: Routledge, 2007.

Burger, Alissa. Wicked and Wonderful Witches: Narrative and Gender Negotiations from The Wizard of Oz to Wicked. In Beyond Adaptation: Essays on Radical Tranformations of Original Works, edited by Phyllis Frus,  Christy Williams, 123-131. Jefferson: McFarland & Company, Inc., 1996.

Charteris-Black, Jonathan. Metaphor and Gender in British Parlimentary Debates. In Politics, Gender and Conceptual Metaphors, edited by Kathleen Ahrens, 139-165. Hampshire: Palgrave Macmillan., 2009.

Lim, Elvin T. Metaphors of Women in Power:the Case of Hillary Clinton as Madonna, Unruly Woman, Bitch and Witch. In Politics, Gender and Conceptual Metaphors, edited by Kathleen Ahrens, 254- 269. Hampshire: Palgrave Macmillan., 2009.

Ding dong the witch is back

  • Hillary Clinton wurde im Wahlkampf als böse Hexe des Westens aus dem Kinderbuch der Zauberer von Oz in Form von Memes dargestellt.
  • Die australische Premierministerin Julia Gillard wurde von dem Oppositionsführer Tony Abbott mit Slogans wie „ditch the witch“ and „JuLiar – Witch“ angefeindet.1
  • Nach dem Tod der ehemaligen Premierministerin Margaret Thatcher war der Song „Ding dong the witch is dead“ wieder in den BBC Singlecharts auf Platz Eins.2

Beim Durchlesen dieser Beispiele kommt es einem so vor, als wären es Ausschnitte aus der Lebenswelt der 1950er Jahre, die guten alten Zeiten, wie so manch einer zu sagen pflegt. Zu dieser Zeit gehörten sexistische und misogyne Kommentare seitens der Männerwelt zur Tagesordnung. Halten wir einen Moment inne, stellen wir fest, dass es sich bei den ausgewählten Beispielen nicht um die 1950er handelt, sondern um die 2000er, denn die Frauen befinden sich in politischen Führungspositionen. Das Allerwichtigste, und das darf in unseren medialen Zeitalter nicht vergessen werden, die sexistischen Kommentare werden durch Memes verbreitet, erstaunlich, was das Internet alles ermöglicht.

Die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren liegt auf den ersten Blick weit in der Vergangenheit zurück. Das gibt einem das Gefühl, die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau habe sich etabliert. Doch diese Beispiele zeigen, dass die Arbeit hin zur Gleichberechtigung noch längst nicht beendet ist und Frauen immer noch der Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts ausgesetzt sind.

Dieser von mir verfasste Kommentar setzt sich mit der Diskriminierung von Frauen auseinander, mit Fokus auf den Begriff der Hexe als gendered metaphor in der Politik.

1https://www.smh.com.au/politics/federal/julia-gillard-on-the-moment-that-should-have-killed-tony-abbotts-career-20150622-ghug63.html

2https://www.theguardian.com/media/2013/apr/10/thatcher-death-ding-dong-witch