Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.

Mit dem 19. Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten im August 1920 wurde die politische Diskriminierung amerikanischer Frauen/Bürgerinnen im gesamten Land verfassungswidrig. Es war das Ende eines langen, mehr als ein Jahrhundert andauernden, zähen Strebens und Streitens, die demokratischen Versprechen der Bill of Rigths (1791) auch für die Bürgerinnen des Landes geltend zu machen. Bei dem Versuch ihre Bürgerrechte als Frauen einzufordern, wurde die Frauenbewegung mit tiefverwurzelten Vorurteilen und Vorwürfen, die sich gegen die Teilhabe von Frauen an dem politischen Leben richteten, konfrontiert und waren selber tief verstrickt in verschiedene sexuelle und kulturelle Einstellungen, die ihre Argumente und Ansichtsweisen beeinflussten.1

Anhand von Postkarten der Zeit zwischen 1910 bis 1920 lässt sich heute ablesen welche Befürchtungen vor allem die Oppositionist*innen vor der vollen politischen Partizipation der Frauen hatten. Die Datenbanken sind voller Bildmotive, die ein grässliches Bild der Zukunft und teilweise den moralischen Zerfall der Gesellschaft prophezeien.

„Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.“ weiterlesen
  1. Banner, Luois W.: Women in Modern America. A Brief History, in: The Harbrace History of the United States, New York 17974, S. 110 []

Das Leben einer Heldin

Eine Biographie über Sojourner Truth

„If women want rights more than they got, why don’t they just take them, and not be talking about it.“

in Sojourner Truth: A Self-made Woman (1974) übersetzt von Victoria Ortiz

Sojourner Truth ist vor allem durch ihre Rede „Ain’t I a woman?“ in die Geschlechtergeschichte eingegangen. Doch ist sie selber und viele Taten in ihrem Leben, ebenso erwähnenswert, wie ihr Auftritt in der Kirche in Akron, Ohio. Genaugenommen könnte man sogar davon sprechen, dass Truth’s Leben zweimal begann. Zum einen als Sklavin Isabella und seit 1843 als Abolitionistin Sojourner Truth.[1]

Der folgende Blogeintrag soll das Leben einer Heldin für die Frauengeschichte darstellen, da sie als schwarze Frau selber ein Symbol für Frauenrechte darstellt und das in einer Welt geprägt von Rassismus und Geschlechterdiskriminierung. Und eben das Sojourner Truth und nicht allein die Rede „Ain’t I a woman?“. 

Sojourner Truth

Isabella Baumfree

Sojourner Truth

Im Jahre 1997 1797 wurde Sojourner Truth als Isabella Baumfree in der Nähe des Hudson Flusses in Ulster County, New York, auf der Plantage vom obersten Hardenbergh als Sklavin geboren.[2] Isabella sprach zu Beginn in ihrem Leben überwiegend Niederländisch, was ihren Akzent in der Rede oder anderen Überlieferungen erklärt. In der Forschung gibt es unterschiedliche Angaben, ob sie mit neun oder elf Jahren weiterverkauft wurde. Dort erfuhr sie erstmals das Leben einer Sklavin in Bezug auf Missbrauch und Gewalt.[3] Während ihrer Zeit als Sklavin bekam sie insgesamt fünf Kinder, wovon die meisten in jungen Jahren verkauft wurden. Insgesamt war sie aber Mutter von 13 Kinder. Vom gewalttätigen Sklavenhalter, Herrn Dumont, versuchte sie zu fliehen und an Eigenständigkeit zu erlangen. Sie gewann ihre Freiheit letztendlich durch die Abschaffung der Sklaverei am 4. Juli 1827 in New York.

Nach ihrer Freilassung, verließ sie ihren damaligen Ehemann und widmete sich dem christilichen Glauben zu. Hauptsächlich erwies sie sich als Wanderpredigerin durch ihre Fähigkeit des freien Sprechens. Es ist auch die Zeit während 1848, in welcher sie ihren Namen zu Sojourner Truth änderte. Sojourner bedeutet die Verweilende, was einfach durch die Wanderpredigerin zu erklären ist. Truth hingegen verweist auf die Wahrheit, welche sie selber suchte, weitergeben wollte und auf welche sie Aufmerksam machte.[4] Doch ist ihre Intention nicht nur religiös geprägt. Sie suchte aus allgemeinen menschlichen Gründen Gerechtigkeit auf Erden, aber legte besonders den Fokus auf die Frauenrechte und die Sklaverei. Sie schuf sich also eine eigene Identität als religiös motivierte Abolitionistin, die sich durch diesen Namen ausdrückte.[5]  

„Das Leben einer Heldin“ weiterlesen

Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?

Dass die Suffragetten eine Form der Propaganda der Tat nutzen, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, habe ich bereits im Text Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat behandelt. Doch wie genau sahen ihre Aktionen aus und wie wurden und werden sie erinnert?

Phosphor und Peitsche

Why should a woman not make use of the same weapons as men. It is not only war we have declared. We are fighting for a revolution!

Christabel Pankhurst 19131

Dieses Zitat von Christabel Pankhurst fasst die Eskalation der Gewalt zusammen: Das Wahlrecht der Frau ist eine Revolution, die mit Gewalt geführt werden muss.
Doch wie genau sah diese Gewalt aus?

„Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?“ weiterlesen
  1. dt. „Wieso sollte eine Frau nicht die gleichen Waffen wie Männer nutzen können? Wir haben nicht nur den Krieg erklärt. Wir kämpfen für eine Revolution.“ zitiert in Fern Riddel, „Suffragettes, violence and militancy.“, British Library, zuletzt geändert am 06.02.2018, https://www.bl.uk/votes-for-women/articles/suffragettes-violence-and-militancy. []

Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat

Gewalt ist ein sehr weiter Begriff. Blickt man auf Disziplinen wie die Soziologie oder die Philosophie findet man verschiedenste Definitionen von Gewalt. Dabei denken wir im Allgemeinen aber vor allem an Verletzungen, Mord, Terror, Opfer und Täter. Ich habe hier bewusst Täter geschrieben, da Gewalt herkömmlicherweise auch ein männlich besetzter Begriff ist. Uns kommen Bilder von Serienmördern oder Terroristen in den Sinn. Frauen kommen in diesem Zusammenhang zumeist nur als Opfer vor. Selbst das gebräuchliche Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung besetzt Frauen hier nur in der Rolle der Opfer.1 Damit möchte ich die Wichtigkeit dieser Forschung zu Gewalt an Frauen nicht herunterspielen. Nicht zu Unrecht gibt es am 25. November jeden Jahres einen Aktionstag gegen diese Form der Gewalt. Jedoch ist es auffällig, dass die Gewalt, die Frauen ausüben oder ausgeübt haben (vielleicht auch um aus eben dieser Rolle des Opfers auszubrechen) scheinbar keinen Fokus der aktuellen Forschung bildet.
Darum soll in diesem Text spezifisch die Gewalt als Werkzeug in der britischen und US-amerikanischen Frauenwahlrechtsbewegung um 1900 betrachtet werden. Im nachfolgenden Text Gewalt statt Worte geht es schließlich um die Auseinandersetzungen innerhalb der Frauengruppen zum Thema Gewalt und die heutige Rezeption. Stellen sich heutige politische Akteur*innen in eine Reihe mit den Frauen, die in den 1910er Jahren Scheiben eingeworfen und Brandsätze gelegt haben oder distanzieren sie sich von ihnen?

„Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat“ weiterlesen
  1. Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010). []