„An era of progress“ or „the most shocking and unnatural incident ever“? – Mediales Framing der Seneca Falls Convention

„Klimaflüchtlinge können Anspruch auf Asyl haben“1 oder „Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen“2? „Die Mehrheit verhält sich rechtskonform“ oder „Die Wahrheit über kriminelle Asyl-bewerber“3? Dass Medien losgelöst von tatsächlichen Inhalten bereits durch ihre Wortwahl in der Lage sind, den öffentlichen Diskurs maßgeblich mitzugestalten und gar in eine bestimmte Richtung zu bewegen, ist im digitalen Informationszeitalter kaum zu übersehen. Unter Anwendung des sogenannten (Issue Defining) Framings werden dabei Deutungsrahmen konstruiert, die steuern, worüber diskutiert wird und vor allem wie darüber diskutiert wird. Dass Framing durch Print-Berichterstattung keine Erfindung des 21. Jahrhunderts ist, sondern die journalistische Praxis seit Jahrhunderten prägt, soll dieser Blogbeitrag für die Seneca Falls Convention, den ersten Frauenrechtskongress im Juli 1848, darlegen. Hierfür wird anhand exemplarischer Headlines und Ausschnitte aus Zeitungsartikeln ein Querschnitt der medialen Berichterstattung rund um die Seneca Falls Convention nachgezeichnet und in ein politisch-gesellschaftliches Spektrum eingeordnet.

Die Initiatorinnen der Seneca Falls Convention bewarben diese als eine „convention to discuss the social, civil, and religious condition and rights of woman”4. Die Convention und die aus ihr entstandene Declaration of Sentiments gelten heute als Fundament der Frauenrechtsbewegung in den USA, und auch zeitgenössischen Beobachter*innen blieb die Relevanz des Ereignisses nicht verborgen. Dementsprechend war die Seneca Falls Convention von zahlreichen medialen Reaktionen begleitet, die sich zunächst nur lokal, aber bald schon überall in den Vereinigten Staaten abzeichneten und die öffentliche Debatte einerseits dadurch prägten, ob und was über die Seneca Falls Convention berichtet wurde, andererseits aber eben auch durch die Wortwahl und Kontextualisierung Einfluss nahmen.

„When a sincere republican is asked to say in sober earnest what adequate reason he can give, for refusing the demand of women to an equal participation with men in political rights, he must answer, None at all. However unwise and mistaken the demand, it is but the assertion of a natural right and such must be conceded.”5

New York Tribune, Juli 1848

Grundlegend kann die Berichterstattung in zwei Kategorien eingeteilt werden, die wiederum auf den Wirkbereich von Medien im Allgemeinen und Printveröffentlichungen im Speziellen hindeuten. So lassen sich einerseits Zeitungsartikel finden, die schlicht über die Seneca Falls Convention berichten, was teilweise ebenfalls wertend passiert, durchschnittlich aber einen neutraleren Charakter hat als die zweite Kategorie.

„„An era of progress“ or „the most shocking and unnatural incident ever“? – Mediales Framing der Seneca Falls Convention“ weiterlesen
  1. Süddeutsche Zeitung, „Klimaflüchtlinge können Anspruch auf Asyl haben“, https://www.sueddeutsche.de/politik/klimawandel-fluechtlinge-asyl-1.4766450 []
  2. Bild, „Plan der Grünen. Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen“, https://archive.fo/0j2kq. []
  3. Moritz Tschermak, „So reißerisch sind die Überschriften der ‚Bild‘-Zeitung, https://bildblog.de/75228/so-reisserisch-sind-die-ueberschriften-der-bild-zeitung/. []
  4. Kongress, um die soziale, gesellschaftliche und religiöse Situation und Rechte der Frau zu diskutieren – National American Woman Suffrage Association Collection, “The first convention ever called to discuss the civil and political rights of woman, Seneca Falls, N. Y., July 19, 20, 1848, https://lccn.loc.gov/27007548. []
  5. Wenn ein aufrichtiger Republikaner aufgefordert wird, nüchtern und ernsthaft zu sagen, welchen adäquaten Grund er angeben kann, um die Forderung der Frauen nach einer gleichberechtigten Beteiligung der Männer an den politischen Rechten abzulehnen, muss er antworten: Keinen. Wie unklug und falsch die Forderung auch sein mag, sie ist nur die Behauptung eines natürlichen Rechts, und dieses muss eingeräumt werden. – Zitiert nach Judith Wellmann, The Road to Seneca Falls: Elisabeth Cady Stanton and the First Woman’s Rights Convention (Chicago: University of Illinois Press, 2004), 210. []

Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?

Dass die Suffragetten eine Form der Propaganda der Tat nutzen, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, habe ich bereits im Text Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat behandelt. Doch wie genau sahen ihre Aktionen aus und wie wurden und werden sie erinnert?

Phosphor und Peitsche

Why should a woman not make use of the same weapons as men. It is not only war we have declared. We are fighting for a revolution!

Christabel Pankhurst 19131

Dieses Zitat von Christabel Pankhurst fasst die Eskalation der Gewalt zusammen: Das Wahlrecht der Frau ist eine Revolution, die mit Gewalt geführt werden muss.
Doch wie genau sah diese Gewalt aus?

„Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?“ weiterlesen
  1. dt. „Wieso sollte eine Frau nicht die gleichen Waffen wie Männer nutzen können? Wir haben nicht nur den Krieg erklärt. Wir kämpfen für eine Revolution.“ zitiert in Fern Riddel, „Suffragettes, violence and militancy.“, British Library, zuletzt geändert am 06.02.2018, https://www.bl.uk/votes-for-women/articles/suffragettes-violence-and-militancy. []

Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat

Gewalt ist ein sehr weiter Begriff. Blickt man auf Disziplinen wie die Soziologie oder die Philosophie findet man verschiedenste Definitionen von Gewalt. Dabei denken wir im Allgemeinen aber vor allem an Verletzungen, Mord, Terror, Opfer und Täter. Ich habe hier bewusst Täter geschrieben, da Gewalt herkömmlicherweise auch ein männlich besetzter Begriff ist. Uns kommen Bilder von Serienmördern oder Terroristen in den Sinn. Frauen kommen in diesem Zusammenhang zumeist nur als Opfer vor. Selbst das gebräuchliche Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung besetzt Frauen hier nur in der Rolle der Opfer.1 Damit möchte ich die Wichtigkeit dieser Forschung zu Gewalt an Frauen nicht herunterspielen. Nicht zu Unrecht gibt es am 25. November jeden Jahres einen Aktionstag gegen diese Form der Gewalt. Jedoch ist es auffällig, dass die Gewalt, die Frauen ausüben oder ausgeübt haben (vielleicht auch um aus eben dieser Rolle des Opfers auszubrechen) scheinbar keinen Fokus der aktuellen Forschung bildet.
Darum soll in diesem Text spezifisch die Gewalt als Werkzeug in der britischen und US-amerikanischen Frauenwahlrechtsbewegung um 1900 betrachtet werden. Im nachfolgenden Text Gewalt statt Worte geht es schließlich um die Auseinandersetzungen innerhalb der Frauengruppen zum Thema Gewalt und die heutige Rezeption. Stellen sich heutige politische Akteur*innen in eine Reihe mit den Frauen, die in den 1910er Jahren Scheiben eingeworfen und Brandsätze gelegt haben oder distanzieren sie sich von ihnen?

„Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat“ weiterlesen
  1. Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010). []