Ein Historischer Roman als Erinnerung an die Suffragettenbewegung – geht das?

 

Im Zuge der Erinnerung an „100 Jahre Frauenwahlrecht“ fiel mir der Roman „The Scandalous Suffragette“ von Eliza Redgold auf. Nicht nur, weil ich mich für die Geschichte der Suffragettenbewegung begeistere und erst kürzlich im Museum of London eine Ausstellung dazu gesehen habe, sondern vor allem, weil das Cover des 2019 im Mills&Bloon Historical Verlag erschienenen Buches mich überraschte. Auf diesem sieht man eine junge Frau, die zwar eine Schärpe mit dem berühmten Suffragetten-Slogan „Deeds, not words“ trägt, aber sonst eher nach britischem Landadel aussieht als nach Frauenrechtlerin aussieht. Natürlich stammten die Frauenrechtler*innen zu Anfang des 20. Jahrhunderts aus unterschiedlichen sozialen Schichten, das weiß ich, trotzdem verbinde ich mit dem Thema Suffragettenbewegung eher Bilder von auf den Londoner Straßen protestierenden Frauen mit zerzausten Haaren und ernster Miene, als eine derartig romantische Abbildung einer solch adretten Frau. Die ganze Aufmachung erinnert mich eher an einen Liebesroman und ich frage mich, ob ein im für dramtische Romanzen bekannten Mills&Bloon Historical Verlag erschienenes Buch historischen Ansprüchen überhaupt gerecht werden kann und google deshalb nach einer Rezension und weiteren Informationen über die Autorin.

„Ein Historischer Roman als Erinnerung an die Suffragettenbewegung – geht das?“ weiterlesen

Filmrezension: Suffragette – Taten statt Worte (Original: Suffragette)- Ein Film zum 100-jährigen Jubiliäum

Themen wie Ungerechtigkeit, Aufruhr oder ein Kampf um Rechte werden immer wieder in Kinos auf große Leinwände gebracht. Erstaunlich ist jedoch, dass es fast 100 Jahre gedauert hat, bis der Kampf der militanten Suffragetten (aus dem Englischen suffrage- Stimmrecht) in Großbritannien auch einen Platz in den Filmpalästen fand. Zuvor wurde dieses Themenfeld nur in der BBC- Sitcom „Up the Woman“ zur Schau gebracht.

Trailer des Films

Die Zuschauer*innen sehen bei diesem Film eine extrem verdichtete Fiktion, wobei der Kern modern bleibt. Während des gesamten Films ereignet sich alles in einer düsteren Stimmung. Hieran wird auch die gesellschaftliche Stellung der Frau in Großbritannien verdeutlicht, welche sogar zum Teil nur in Form von Schatten dargestellt wird. Es gibt nur zwei Szenensequenzen, an denen helle Tage gezeigt werden. Diese sind der 5. und der 13. Juni 1913. An dem ersten der beiden Tage fand im Epsom das britische Derby statt. Während des Derbys trat eine um die 30 Jahre alte Frau auf die Rennbahn und wurde, bevor sie reagieren konnte, von einem Pferd umgerissen. Sie starb an inneren Verletzungen. Ihr Ziel war es gewesen die Fahne der WSPU1 zu zeigen, um eine größere Reichweite zu erlangen. Der zweite helle Tag in dem Historiendrama ist der 14. Juni 1913. An jenem Tag, an dem der Sarg der Toten, Emely Wilding Davidson, durch die Londoner Straßen gefahren wurde. Dem Sarg folgten mehrere Frauen in weißer Kleidung durch die Gassen. Emely W. Davidson galt unter den Frauenrechtlerinnen als Märtyrerin. Diese Szene beruhte auf eine wahre Begebenheit, doch auch hier erscheint die äußerst intensive Fiktion des Films. Insbesondere an dieser Szene scheint es den Betrachter*innen, als hätte es vor der gut 30-jährigen Märtyrerin innerhalb dieser Bestrebungen keine anderen militanten Aktionen mit Todesfolge gegeben. In der Realität gab es schon Ende 1910 drei Frauen, welche am „Black Friday“ an ihren erlittenen Verletzungen gestorben waren. Durchaus erscheint an dieser Stelle die Botschaft des Film so, als könne die politische Gleichberechtigung, welche in Großbritannien allerdings noch bis 1928 auf sich warten ließ, nur durch das größte Selbstopfer erreicht werden. Das erste Gesetz für das Frauenwahlrecht wurde zwar zehn Jahre vorher 1918 verabschiedet. Dieses Gesetz war jedoch eingeschränkt.2.

„Filmrezension: Suffragette – Taten statt Worte (Original: Suffragette)- Ein Film zum 100-jährigen Jubiliäum“ weiterlesen
  1. WSPU bedeutet Woman´s Social and Political Union. Die WSPU war eine politische Frauenbewegung und eine militante Organisation. Gegründet wurde die Organisation von Emmeline Pankhurst, wobei die Organisation 1903 bis 1917 sich intensive für die Frauenrechte in Großbritannien einsetzte. Karen Manners Smith, „Woman´s Social and Political Union“, letzter Zugriff am 28.01.2020, https://www.britannica.com/topic/Womens-Social-and-Political-Union []
  2. Harold L. Smith: The British Women’s Suffrage Campaign 1866–1928, 2. Aufl., New York 1998 S. 95. []

Alice Paul: Kampf um das Frauenwahlrecht

1913, vor 107 Jahren, begann in den USA die Frauenrechtlerin Alice Paul ihre Kampagne. Sie war eine Leiterin, Kämpferin und das Gesicht der amerikanischen Frauenstimmrechtsbewegung. Sie setzte sich intensiv für die Durchsetzung des Frauenwahlrechts ein, auch wenn der Weg zum Frauenwahlrecht sehr steinig war. Die Gleichheit aller Menschen sollte in allen Bereichen des Lebens garantiert werden.1

„I never doubted that equal rights was the right direction. Most reforms, most problems are complicated. But to me there is nothing complicated about ordinary equality.“

Alice Paul (Interview, 1972)2
Alice Paul, 1920.
National Woman’s Party Records, Library of Congress

Alice Paul war eine außergewöhnliche und charismatische Persönlichkeit. Eine Anführerin der militanten Wahlrechtsbewegung des 20. Jahrhunderts. Sie motivierte erfolgreich sowohl jüngere Frauen, als auch unzufriedene ältere Frauen. Der Mut, den sie den Frauen schenkte, veranlasste sie dazu, ungewöhnliche Risiken einzugehen. Dies blieb jedoch nicht ohne Konsequenzen: So musste sie sowohl eine Inhaftierung, als auch die Entfremdung von Familien, Freunden und Gleichaltrigen bewältigen. Sie übertrug militante Taktiken auf die amerikanische Kampagne. Mit der Gründung der National Woman’s Party brachte sie dem amerikanischen Suffragismus zu seinem erfolgreichen Ende.3

Inwieweit wurde Alice Paul von ihrer elterlichen Erziehung und ihrer Bildung so beeinflusst, dass sie davon überzeugt war, sie könne einen großen Wandel in der Politik bewirken?

„Alice Paul: Kampf um das Frauenwahlrecht“ weiterlesen

  1. „Women’s Heritage Trail,“ New Jersey History Trust, accessed January 19, 2020, http://www.pages.drexel.edu/~mek344/eport/images/37_paulsdale.pdf. []
  2. „Alice Paul,“Suffrage 100MA“, acccessed January 15, 2020, https://suffrage100ma.org/alice-paul/. „Ich habe nie daran gezweifelt, dass Gleichberechtigung die richtige Richtung ist. Die meisten Reformen, die meisten Probleme sind kompliziert. Aber für mich ist die gewöhnliche Gleichberechtigung nichts Kompliziertes.“ []
  3. Christine A., Lunardini, From Equal Suffrage to Equal Rights, Alice Paul and the National Woman’s Party, 1910-1928 (New York: New York University Press, 1986), 9 u. 14. []

Alice Paul- eine Frau, ein Ziel

Eine Biographie über Alice Paul

“When the Quakers were founded…one of their principles was and is equality of the sexes. So I never had any other idea…the principle was always there.”[1]

 -Alice Paul- Interview, 1974

100 Jahren Frauenwahlrecht, was für uns heute als „normal“ gilt, war für Frauen, die vor über 100 Jahren lebten, ein großer Kampf. Alice Paul machte sich sowohl in England als auch in ihrem Heimatland, den USA, einen Namen als Frauenrechtskämpferin aus einfachem Haus.[2]

Ihr Werdegang- Aufenthalt in England- Zurück in den USA- Nationale Frauenpartei

Alice Paul wurde 1885 in Moorestown geboren und starb mit 92 Jahren. Als Mitglied einer Quäker-Familie wuchs sie auf einer Farm auf. Sie studierte Biologie, Sozialarbeit und Soziologie in den USA und in England. Für den Grundsatz der Quäker, die Gleichberechtigung, kämpfte sie ihr ganzes Leben. Somit gilt sie bis heute als eine der bedeutendsten Frauenrechtskämpferin ihrer Zeit.[3] Quäker entwickelten sich im 17. Jahrhundert und galten als eine radikalen „Sekte“. Sie setzten sich mit als erstes gegen die Sklaverei ein, außerdem lebten sie nach einer kompletten Gewissensfreiheit und forderten soziale Reformen für die Unterschicht.[4]

Der Kampf für das Frauenwahlrecht war turbulent. In England geriet Alice Paul unteranderem in einen Konflikt, bei dem sie im Gefängnis landete. Sie entwickelte sich zu einer Suffragette und ging mit einer durchaus radikaleren Einstellung nach drei Jahren zurück in die USA. [5]

Während ihrer Zeit in England traf sie auf Christabel Pankhurst, die Tochter von Emmeline Pankhurst. Sie und ihre Mutter galten als radikale Suffragetten, denen Alice große Bewunderung entgegenbrachte. Außerdem traf sie in London auf Lucy Burns, sie sollte in Alice Leben noch eine wichtige Rolle spielen und zu einer sehr guten Freundin werden. Sie kämpften gemeinsam für das Frauenwahlrecht und wurden auch gemeinsam auf Grund ihrer Proteste festgenommen. Sie traten in den Hungerstreik, welcher mit Zwangsernährung zu unterbrechen versucht wurde.[6]

„Alice Paul- eine Frau, ein Ziel“ weiterlesen

Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?

Dass die Suffragetten eine Form der Propaganda der Tat nutzen, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, habe ich bereits im Text Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat behandelt. Doch wie genau sahen ihre Aktionen aus und wie wurden und werden sie erinnert?

Phosphor und Peitsche

Why should a woman not make use of the same weapons as men. It is not only war we have declared. We are fighting for a revolution!

Christabel Pankhurst 19131

Dieses Zitat von Christabel Pankhurst fasst die Eskalation der Gewalt zusammen: Das Wahlrecht der Frau ist eine Revolution, die mit Gewalt geführt werden muss.
Doch wie genau sah diese Gewalt aus?

„Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?“ weiterlesen
  1. dt. „Wieso sollte eine Frau nicht die gleichen Waffen wie Männer nutzen können? Wir haben nicht nur den Krieg erklärt. Wir kämpfen für eine Revolution.“ zitiert in Fern Riddel, „Suffragettes, violence and militancy.“, British Library, zuletzt geändert am 06.02.2018, https://www.bl.uk/votes-for-women/articles/suffragettes-violence-and-militancy. []

Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat

Gewalt ist ein sehr weiter Begriff. Blickt man auf Disziplinen wie die Soziologie oder die Philosophie findet man verschiedenste Definitionen von Gewalt. Dabei denken wir im Allgemeinen aber vor allem an Verletzungen, Mord, Terror, Opfer und Täter. Ich habe hier bewusst Täter geschrieben, da Gewalt herkömmlicherweise auch ein männlich besetzter Begriff ist. Uns kommen Bilder von Serienmördern oder Terroristen in den Sinn. Frauen kommen in diesem Zusammenhang zumeist nur als Opfer vor. Selbst das gebräuchliche Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung besetzt Frauen hier nur in der Rolle der Opfer.1 Damit möchte ich die Wichtigkeit dieser Forschung zu Gewalt an Frauen nicht herunterspielen. Nicht zu Unrecht gibt es am 25. November jeden Jahres einen Aktionstag gegen diese Form der Gewalt. Jedoch ist es auffällig, dass die Gewalt, die Frauen ausüben oder ausgeübt haben (vielleicht auch um aus eben dieser Rolle des Opfers auszubrechen) scheinbar keinen Fokus der aktuellen Forschung bildet.
Darum soll in diesem Text spezifisch die Gewalt als Werkzeug in der britischen und US-amerikanischen Frauenwahlrechtsbewegung um 1900 betrachtet werden. Im nachfolgenden Text Gewalt statt Worte geht es schließlich um die Auseinandersetzungen innerhalb der Frauengruppen zum Thema Gewalt und die heutige Rezeption. Stellen sich heutige politische Akteur*innen in eine Reihe mit den Frauen, die in den 1910er Jahren Scheiben eingeworfen und Brandsätze gelegt haben oder distanzieren sie sich von ihnen?

„Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat“ weiterlesen
  1. Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010). []