„An era of progress“ or „the most shocking and unnatural incident ever“? – Mediales Framing der Seneca Falls Convention

„Klimaflüchtlinge können Anspruch auf Asyl haben“1 oder „Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen“2? „Die Mehrheit verhält sich rechtskonform“ oder „Die Wahrheit über kriminelle Asyl-bewerber“3? Dass Medien losgelöst von tatsächlichen Inhalten bereits durch ihre Wortwahl in der Lage sind, den öffentlichen Diskurs maßgeblich mitzugestalten und gar in eine bestimmte Richtung zu bewegen, ist im digitalen Informationszeitalter kaum zu übersehen. Unter Anwendung des sogenannten (Issue Defining) Framings werden dabei Deutungsrahmen konstruiert, die steuern, worüber diskutiert wird und vor allem wie darüber diskutiert wird. Dass Framing durch Print-Berichterstattung keine Erfindung des 21. Jahrhunderts ist, sondern die journalistische Praxis seit Jahrhunderten prägt, soll dieser Blogbeitrag für die Seneca Falls Convention, den ersten Frauenrechtskongress im Juli 1848, darlegen. Hierfür wird anhand exemplarischer Headlines und Ausschnitte aus Zeitungsartikeln ein Querschnitt der medialen Berichterstattung rund um die Seneca Falls Convention nachgezeichnet und in ein politisch-gesellschaftliches Spektrum eingeordnet.

Die Initiatorinnen der Seneca Falls Convention bewarben diese als eine „convention to discuss the social, civil, and religious condition and rights of woman”4. Die Convention und die aus ihr entstandene Declaration of Sentiments gelten heute als Fundament der Frauenrechtsbewegung in den USA, und auch zeitgenössischen Beobachter*innen blieb die Relevanz des Ereignisses nicht verborgen. Dementsprechend war die Seneca Falls Convention von zahlreichen medialen Reaktionen begleitet, die sich zunächst nur lokal, aber bald schon überall in den Vereinigten Staaten abzeichneten und die öffentliche Debatte einerseits dadurch prägten, ob und was über die Seneca Falls Convention berichtet wurde, andererseits aber eben auch durch die Wortwahl und Kontextualisierung Einfluss nahmen.

„When a sincere republican is asked to say in sober earnest what adequate reason he can give, for refusing the demand of women to an equal participation with men in political rights, he must answer, None at all. However unwise and mistaken the demand, it is but the assertion of a natural right and such must be conceded.”5

New York Tribune, Juli 1848

Grundlegend kann die Berichterstattung in zwei Kategorien eingeteilt werden, die wiederum auf den Wirkbereich von Medien im Allgemeinen und Printveröffentlichungen im Speziellen hindeuten. So lassen sich einerseits Zeitungsartikel finden, die schlicht über die Seneca Falls Convention berichten, was teilweise ebenfalls wertend passiert, durchschnittlich aber einen neutraleren Charakter hat als die zweite Kategorie.

„„An era of progress“ or „the most shocking and unnatural incident ever“? – Mediales Framing der Seneca Falls Convention“ weiterlesen
  1. Süddeutsche Zeitung, „Klimaflüchtlinge können Anspruch auf Asyl haben“, https://www.sueddeutsche.de/politik/klimawandel-fluechtlinge-asyl-1.4766450 []
  2. Bild, „Plan der Grünen. Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen“, https://archive.fo/0j2kq. []
  3. Moritz Tschermak, „So reißerisch sind die Überschriften der ‚Bild‘-Zeitung, https://bildblog.de/75228/so-reisserisch-sind-die-ueberschriften-der-bild-zeitung/. []
  4. Kongress, um die soziale, gesellschaftliche und religiöse Situation und Rechte der Frau zu diskutieren – National American Woman Suffrage Association Collection, “The first convention ever called to discuss the civil and political rights of woman, Seneca Falls, N. Y., July 19, 20, 1848, https://lccn.loc.gov/27007548. []
  5. Wenn ein aufrichtiger Republikaner aufgefordert wird, nüchtern und ernsthaft zu sagen, welchen adäquaten Grund er angeben kann, um die Forderung der Frauen nach einer gleichberechtigten Beteiligung der Männer an den politischen Rechten abzulehnen, muss er antworten: Keinen. Wie unklug und falsch die Forderung auch sein mag, sie ist nur die Behauptung eines natürlichen Rechts, und dieses muss eingeräumt werden. – Zitiert nach Judith Wellmann, The Road to Seneca Falls: Elisabeth Cady Stanton and the First Woman’s Rights Convention (Chicago: University of Illinois Press, 2004), 210. []

Die „weiche Kunst“ Jiu Jitsu – Selbstverteidigung weißer Frauen im Spiegel US-amerikanischer Zeitungen

Anfang des 20. Jahrhunderts nutzten Frauen Jiu Jitsu zur Selbstverteidigung. Die Vermarktung gelang ihnen

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nutzten Frauen in den USA eine breite Palette von Methoden zur Selbstverteidigung. Dazu zählten neben messerlangen und spitzen Hutnadeln auch Kampfsportarten wie Boxen und Jiu Jitsu. Zwar haben alle Methoden eine interessante Geschichte1, an dieser Stelle steht allerdings das japanische System Jiu Jitsu und dessen Bewertung in der Presse im Vordergrund.

Jiu Jitsu wurde seit seiner Entdeckung in Amerika auch für weiße Frauen der Mittel- und Oberschicht empfohlen. Das lag unter anderem daran, dass Jiu Jitsu im Vergleich zum Boxen, der manly art of self-defense, als verweiblicht und darum als weniger effektiv dargestellt wurde. Darüber hinaus hatte die Entwicklung der physical culture seit Ende des 19. Jahrhunderts dazu beigetragen, dass zum Ideal der weißen middle class Frau nun auch aktive körperliche Betätigung gehörte. Diese fand jedoch in einem fest abgesteckten Rahmen fest und sollte weder wettbewerbsorientiert, noch zu anstrengend sein. Abgeschwächte Varianten von Jiu Jitsu als Fitness-Alternative ließen sich auf diese Weise gut rechtfertigen. Weil Jiu Jitsu größtenteils in der weißen Ober- und Mittelschicht Anklang fand, spiegelte sich dies auch in den Zeitungsartikeln wider. Wenn im Folgenden also von Frauen die Rede ist, sind Frauen aus dieser sozialen Gruppe gemeint.2

In der Presse spiegelt sich das Interesse von und an Frauen, die Jiu Jitsu lernten oder lernen wollten. Bei der Suche nach Artikeln in Zeitungsdatenbanken zum Thema Jiu Jitsu und Frauen zwischen 1895 und 1915 stammten die meisten Artikel aus den ersten Jahren 1905 und 1904, sowie 1914.3 Die meisten der exemplarisch ausgewählten Zeitungsartikel wurden vor allem von Leser*innen der weißen Mittelschicht gelesen und spiegeln daher deren Sichtweisen und Interessengebiete. Unter den Ergebnisse lassen sich in etwa drei Themenbereiche ausmachen, die im Folgenden näher betrachtet werden.

„Die „weiche Kunst“ Jiu Jitsu – Selbstverteidigung weißer Frauen im Spiegel US-amerikanischer Zeitungen“ weiterlesen
  1. Einen Blogbeitrag über die Geschichte von Hutnadeln als Waffe schrieb Natalie Zarrelli bei history.com https://www.history.com/news/how-women-defended-themselves-against-street-gropers-100-years-ago []
  2. Martha H. Verbrugge, “Active Womanhood and the Science of Sex Differences, 1890s-1940s,” in Active Bodies. A History of Women’s Physical Education in Twentieth-Century America, (Oxford/ New York: Oxford University Press, 2012), 47-62; Allen Guttmann, “Debility and Strength”, in Women’s Sports. A History, (New York/ Oxford: Columbia University Press, 1991), 85-105; Wendy L. Rouse, “The Womanly Art of Boxing”, in Her Own Hero. The Origins of the Women’s Self-Defense Movement (New York: New York University Press, 2019), 39-71. []
  3. Für die Suche nach Artikeln wurden die folgenden Datenbanken genutzt: Chronicling America (Library of Congress), Readex: America’s Historical Newspapers, ProQuest Historical Newspapers. []

Warten auf das Wahlrecht? Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in der medialen Wahrnehmung und die Frage nach Selbstverteidigung in den USA.

 

Schaut mensch sich die Diskussion an, wie die massive und allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in den USA bekämpft werden kann, kristallisieren sich zwei Argumentationslinien heraus: Einerseits sei der systematisch ausgeübten und geduldeten Gewalt nur mit vollen Bürger*innenrechten zu begegnen – erst mit dem Wahlrecht könnten sich demnach Frauen auf ein Recht zur Selbstverteidigung und Schutz durch den Staat berufen. Diese Position wurde besonders vor der Jahrhundertwende stark vertreten. Dagegen forderten, andererseits, einige Frauenrechter*innen nach einer sofortigen Antwort auf die alltäglichen Gewalttaten – ein Recht auf Selbstverteidigung sei nicht an ein Wahlrecht geknüpft, sondern an das Menschsein. Selbstverteidigung wurde hier als Schritt zur politischen Emanzipation angesehen.[1] Aus dieser zweiten Position heraus, die die Notwendigkeit von schnellem Handeln erkannte, entstanden die ersten Ansätze der Selbstverteidigungsbewegung in den USA.[2] Deren Ursprünge werden oft mit dem Einfluss der britischen Selbstverteidigungsbewegung verknüpft.[3] Um jedoch erklären zu können, warum diese Idee in den USA eine Wirkmacht bis heute entwickelte, müssen die soziostrukturellen Bedingungen des Unterdrückungssystems in den USA selbst stärker in den Blick genommen werden. Verschiedene Formen der Gewalt waren – und sind in ähnlicher Form noch immer – zentrale Elemente des Unterdrückungssystems. Frauen haben auf Demonstrationen öffentliche Gewalt – also von Trägern der Staatsmacht, wie der Polizei, ausgeübte Gewalttaten – erlebt, die zwar quantitativ deutlich seltener als in Großbritannien auftrat, aber als kollektiv erlebte Erfahrungen Schlüsselereignisse in der Verbreitung der Idee der Selbstverteidigung darstellten.[4] Dagegen muss aber auch der Einfluss individuell erfahrener personaler Gewalt gegen Frauen – nach Johan Galtung die auf direkte Interaktionen beruhende Gewalt – auf die Selbstverteidigungsbewegung und insgesamt Frauenrechtsbewegung stärker berücksichtigt werden. Weiter gefasste Gewaltkonzepte (vgl. u.a. Galtungs Konzept der strukturellen Gewalt), die sozialstrukturelle Ungleichheiten als Gewalt auffassen, sind zwar eine interessante – obgleich zu hinterfragende – Perspektive, müssen an dieser Stelle aber unberücksichtigt bleiben.[5]

Neben der individuellen ist auch die kollektive Wirkmacht personaler Gewalt gegen Frauen wegen der medialen Präsenz solcher Gewalttaten nicht zu unterschätzen. Nicht nur Schlüsselerfahrungen öffentlicher Gewalt, sondern besonders auch personale Gewalterfahrungen haben über Jahrzehnte den Wunsch nach sozialer Emanzipation durch körperliche Befreiung geschürt – die Wurzeln der Selbstverteidigungsbewegung liegen demnach deutlich vor dem Anfang des 20. Jahrhunderts, als diese Idee bereits größere Popularität oder zumindest Aufmerksamkeit erfuhr. Ich postuliere hier keineswegs eine teleologische Kontinuitätslinie von individuellen Gewalterfahrungen hin zur Begründung der Selbstverteidigungsbewegung, sondern möchte den grundsätzlichen Einfluss von Gewalterfahrung auf den Diskurs in der Frauenrechtsbewegung untersuchen.  

Dazu analysiere ich Artikel der Kolumne „Crimes Against Women“ in der Frauenrechtszeitung „Woman’s Journal“ im Zeitraum der 1870er Jahre. Anlass der am 11.12.1875 angekündigten und unregelmäßig erscheinenden Kolumne waren die Häufigkeit der Gewaltverbrechen und deren geringe Aufklärungsquote. Gewalt wurde dort als entscheidendes Instrument der (politischen) Unterdrückung erachtet. Darum setzten die Autor*innen sich zum Ziel, über die Zahl und die Folgen von Gewalthandlungen gegen Frauen zu berichten und zugleich die Emanzipation der Frauen durch das Wahlrecht zu fordern. Die Verbindung von gewaltvoller Unterdrückung und politischer Ausgrenzung ist elementar in der Argumentation der Selbstverteidigungsbewegung und die Ansätze der Argumentation sind bereits hier zu finden. Neben der Verflechtung von Gewalt und politischer Unterdrückung untersuche ich in den Quellen die Analogie zur Abolitionismus-Bewegung und die Kritik am Konstrukt des männlichen Beschützers. Die Kolumne besteht aus einer Auflistung ausgewählter Meldungen über Gewalttaten gegen Frauen und meist einer kritischen Einordnung in aktuelle Diskussionen zu dem Thema.

„Warten auf das Wahlrecht? Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in der medialen Wahrnehmung und die Frage nach Selbstverteidigung in den USA.“ weiterlesen