„Mothers! Can you afford to have a large family?“

„When she can be made to realize the beauty—and live up to it—of making the sex relation spiritually diffusive and not merely physically gratifying, then she is on the way to become the true redeemer of the race. Not by annihilation of the sex function or sex intercourse, but by spiritualizing it.“ [1]

Durand Edgren, Maude. „Regeneration Through Sex.“ in: The Birth Control Review 2, No. 6 (Juli 1918), 4.
Ein weibliches Ideal: Die Sonne als Krone, der Mond als Podest, die Schwesternschaft der Frauen in Form des Merkurstabes erhoben in der Hand.
Wer ist die göttliche Frau?
The Birth Control Review 2, No. 6 (Juli 1918), 3.

So heißt es in dem US-amerikanischen Journal The Birth Control Review in den frühen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Spiritueller Sex wird gefordert—Sex, der das rohe Animalische im Menschen überwindet, der nicht nur physisch befriedigend, sondern auch intellektuell anregend ist—als Grundlage für die „Erhaltung der race.“ Der anfängliche Diskurs um birth control in den Vereinigten Staaten zeigt die soziale Tendenz die weibliche Physis zum Gegenstand gesellschaftlicher Debatte und sozialdarwinistischer Rhetorik zu machen. Die fortschreitende Verflechtung von Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Individuum spiegelt sich unweigerlich in der öffentlichen Diskussion um die Notwendigkeit von verlässlichen Verhütungsmethoden wider. 

The Birth Control Review war ein von 1917 bis 1928 von Margret Sanger herausgegebenes Magazin, in dem die Wichtigkeit von Verhütungsmittel diskutiert und über jene aufgeklärt wurde. [2] Als Teil der zeitgenössischen Frauenrechtsbewegung des frühen 20. Jahrhunderts, das zu dieser Zeit politisch vor allem das allgemeine Wahlrecht für amerikanische Frauen forderte, stimmte das Magazin mit ein in die Forderung nach mehr Freiheit für Frauen. Für die Vertreter der birth control-Bewegung war verlässliche Verhütung und der Wunsch nach der Möglichkeit einer planned pregnancy als radikale neue Idee eng verbunden mit den Forderungen nach politischem und sozialen Wandel sowie der individuellen Emanzipation der Frau. [3] Bei der Auseinandersetzung mit den Quellentexten der ersten Ausgaben der Birth Control Review wird allerdings vor allem eines deutlich—nämlich, dass die damalige Debatte um Verhütung tief mit der Eugenik, der Kapitalisierung und der Kontrolle des weiblichen Körpers verbunden ist und dass die selbstbestimmte, auch die sexuelle, Freiheit des Weiblichen dabei zunächst nur eine untergeordnete Rolle spielte.

„„Mothers! Can you afford to have a large family?““ weiterlesen

Das Erbe Margaret Sangers

The lie that Planned Parenthood‘s founder was a virulent racist”[1] – lautet die Headline von der Letters to the Editor Sektion der Los Angeles Times vom 11. Januar 2020 als eine Reaktion auf die Kolumne vom Autor, Clyde W. Ford, der die Gründerin, Margaret Sanger, als Befürworterin der Eugenik bezichtigt, die Empfängnisverhütung als Möglichkeit sah „human weeds“ zu eliminieren.[2] 2015 überprüfte der Artikel „Fact Check: Was Planned Parenthood Started To ‚Control‘ The Black Population?“ die Aussage vom Republikaner, Ben Carson, der Sanger als „not particulary enarmored with black people[3]“ charakterisierte[4]. Diese Vorfälle zeigen, dass Margaret Sanger immer noch kontrovers betrachtet wird. Doch in wie weit stimmen diese Anschuldigungen überein? Um diese Frage zu klären lohnt es sich ihr Leben und Handeln genauer zu betrachten.

Margaret Sanger

Leben und Handeln

Margaret Higgins wurde 1879 in Corning, New York geboren und war das sechste von elf Kindern. Schon früh entschloss sie sich nicht dasselbe Schicksal wie ihre Mutter zu erleiden, die nach 18 Schwangerschaften (7 Fehlgeburten) mit 48 Jahren starb. Als Wendepunkt ihres Lebens nannte sie oft die Begegnung mit Sadie Sachs, die ihr in ihrer Tätigkeit als Krankenschwester begegnet war. Sachs wollte Informationen zur Empfängnisverhütung, doch nach dem Comstock Law durften keine Informationen über Empfängnisverhütung und Verhütungsmittel verbreitet werden. Frauen wollten jedoch Zugang zur Geburtenkontrolle, da die Familien vor allem in unteren Schichten immer weiter anwuchsen. So bleiben sie in der Armut und die Säuglingssterberate stieg. Niemand forderte das Comstock Law heraus. Die meisten Feminist*innen beschäftigten sich mit dem Erhalt des Wahlrechts. Sachs starb an den Folgen einer selbstausgeführten Abtreibung. Aufgrund ihrer Hilfslosigkeit schwor Sanger sich das Wissen über Verhütungsmittel zu teilen.[5]

„It was the dawn of a new day in my life. [. . .] I was resolved to seek out the root of evil, to do something to change the destiny of mothers, whose miseries were as vast as the sky“.

(Sanger, 1938)[6] 
„Das Erbe Margaret Sangers“ weiterlesen