Beyond the Waves?

Was denn für Wellen?

Die Geschichte der Frauenrechtsbewegung(en) und des Feminismus wird in der anglophonen Welt, und zuweilen auch darüber hinaus, gern anhand eines Wellenmodells erzählt.1 Wenn wir versuchen historische Ereignisse in einen größeren Zusammenhang zu stellen, greifen wir oft selbstverständlich auf schematische Formen und Formulierungen zurück, die dem Ganzen eine innere Logik verleihen sollen. Es gibt Kreisläufe, Kurven, Plateaus, Talfahrten, Wenden oder Spiralen (mal aufwärts, mal abwärts); und dann gibt es Wellen. Wellen sind dynamisch und fließend, sie können mit aller Macht aufbranden und dann fast völlig versiegen. Dieses Bild hat viele Vorteile – allzumal für die Beschreibung der Geschichte von politischen und sozialen Bewegungen. 

Suffragetten in London 1912
Bild: Encyclopedia Britannica

Was den Kampf für Frauenrechte betrifft, schwoll die erste Welle im 19. Jahrhundert an und rollte dann mit voller Wucht über die Jahrhundertwende: Neue Unabhängigkeiten, weniger restriktiver Kleidungsstil, mehr gesetzliche Gleichheit und auf der Wellenkrone die Gewährung des Wahlrechts für Frauen (1917 in Teilen Kanadas, 1918 mit Einschränkungen in Großbritannien sowie 1918 auch in Deutschland, in den USA 1920). Aber schon hier zeigt sich, dass es nicht so einfach ist mit den Wellen. Das nämlich, was vor allem weiße, wohlsituierte Frauen als Krönung ihrer Bemühungen empfanden, bedeutete für zahlreiche Afroamerikanerinnen, Indigene, Einwanderinnen und Arbeiterinnen, die nicht weniger gekämpft hatten, kaum einen Durchbruch. In Großbritannien dauerte es noch zehn weitere Jahre bis 1928 mit der Erweiterung des Representation of the People Act Frauen aller sozialen Schichten wählen durften. In den USA wurden Restriktionen des Wahlrechts (auch für Schwarze Männer) erst mit dem Voting Rights Act 1965 abgeschafft. 2 

Auch die Identifizierung der zweiten Welle in den stürmischen 1960er und frühen 1970er Jahren bleibt an eine dominante westliche, vor allem angel-sächsische Periodisierung geknüpft. Nach wirtschaftlich und kriegsbedingter Flaute werden neue Themen angespült und alte Probleme an die Oberfläche geschwemmt. Doch auch hier verwässert die Wellenmetapher, die eine einheitliche Wucht suggeriert:  Die Bemühungen um Frauenrechte und Gleichberechtigung war vielschichtig, fraktionalisiert und gezwungenermaßen komplex. Nicht umsonst kritisierten Women of Color seit dem neunzehnten Jahrhundert und intensiver denn je seit den 1970er Jahren Rassismus und Antisemitismus in Frauenbewegungen des Mainstreams.3

Wenn dann in den 1980er Jahren vor allem in den USA die Wogen unter einer intensiven Gegenbewegung zu verebben scheinen, so ist auch dies eine selektive Wahrnehmung, sind es doch auch politisch aktive Frauen, die diesen ‚conservative backlash’ anführen. In Großbritannien schafft es gar eine von ihnen an die Spitze der Regierung. Gleichzeitig haben sich längst Strukturen entwickelt, in denen sich beharrlich und systematisch das Angefangene fortsetzen und weiter modifizieren lässt. Gesetzgebungen sowie der öffentlichen Diskurs werden immer wieder herausfordern und zur Rechenschaft gezogen. So ist dann auch die dritte Welle zum Ende des Jahrhunderts letztlich keine plötzliche Springflut, denn die Strömung war nie ganz verschwunden. 4

Bild: Courtesy of the Backbone Campaign, via Flickr Creative Commons.

Es bleibt die Frage, warum sich die Wellenmetapher so hartnäckig hält. Zum einen haben historiographische Formalisierungen dieser Art klar mnemonischen Vorteile, zum anderen aber deckt sich die Aufteilung in Phasen von jeweils 30 bis 50 Jahren mit einer persönlich gefühlten generationellen Logik. Es überrascht daher auch nicht, dass seit einiger Zeit über eine vierte Welle diskutiert wird: Das Wasser scheint zu steigen und eine neue Generation will übernehmen.5 Die Verbindungen zu den Vorkämpfer*innen bleiben wichtig, auch wenn man ihnen nicht in allem zustimmt und eigene Wege gehen will. Diese Interpretation ist effektiv, gerade wenn es darum geht, zu mobilisieren und zu motivieren. Sie ermöglicht die Identifikation mit der Vergangenheit und gleichzeitig den Blick auf neue Ziele. Aber was ist mit denjenigen, die sich keiner der Generationen zuordnen können oder wollen? Was ist mit den dazwischen Geborenen? Wo die Orientierung an Generationen künstlich Zäsuren setzt, vermittelt die Wellenmetaphorik den Eindruck eines konstanten Vor- und Zurück. Beides wird den komplexen historischen Zusammenhängen nicht gerecht. 

Wenn wir in der Wassermetaphorik bleiben wollen, erscheint die Geschichte der Frauenrechtsbewegung(en) statt in Welle eher als Fluss mit vielen Zuläufen und Abzweigungen, der mal mehr, mal weniger Wasser führen mag, sich aber letztlich stetig einen Weg bahnt, weder linear noch durchgängig geplant. Mit unserem Blogtitel erkennen wir an, dass es das etablierte Narrativ der drei (bis vier) Wellen gibt, wollen es jedoch hinterfragen und gehen bewusst darüber hinaus – beyond the waves.  

Charlotte Lerg und Rebecca Brückmann

  1. Der Ursprung dieses inzwischen fest etablierten Bildes wird üblicherweise auf in einem Artikel aus dem Jahr 1968 zurückgeführt. Vgl. Lear, Martha Weinman: „The Second Feminist Wave.“ The New York Times (Mar. 10, 1968): 24-30. []
  2. Zwei zentrale Bestimmungen des Voting Rights Act, die die diskriminierungsfreie Teilhabe aller an Wahlen sichern sollten, wurden 2013 im Urteil Shelby County v. Holder widerrufen. Auf der Ebene der Einzelstaaten nehmen Restriktionen wieder zu. ((Siehe z.B. Schuit, Sophie, and Jon C. Rogowski. „Race, Representation, and the Voting Rights Act.“ American Journal of Political Science 61, no. 3 (2017): 513–26 []
  3. Siehe z.B. Moraga, Cherríe, Gloria Anzalduá, and Toni Cade Bambara, eds. This Bridge Called My Back: Writings by Radical Women of Color. 2nd. ed., 4. print. New York, NY: Kitchen Table, 1983. []
  4. Hewitt, Nancy, ed. No Permanent Waves. Recasting Histories of U.S. Feminism. New Brunswick and London: Rutgers University Press, 2010. []
  5. Chamberlain, Prudence. Feminist Fourth Wave : Affective Temporality. Springer International, 2018; Rivers, Nicola. Postfeminism(s) and the Arrival of the Fourth Wave : Turning Tides, 2017. []