Ein Historischer Roman als Erinnerung an die Suffragettenbewegung – geht das?

 

Im Zuge der Erinnerung an „100 Jahre Frauenwahlrecht“ fiel mir der Roman „The Scandalous Suffragette“ von Eliza Redgold auf. Nicht nur, weil ich mich für die Geschichte der Suffragettenbewegung begeistere und erst kürzlich im Museum of London eine Ausstellung dazu gesehen habe, sondern vor allem, weil das Cover des 2019 im Mills&Bloon Historical Verlag erschienenen Buches mich überraschte. Auf diesem sieht man eine junge Frau, die zwar eine Schärpe mit dem berühmten Suffragetten-Slogan „Deeds, not words“ trägt, aber sonst eher nach britischem Landadel aussieht als nach Frauenrechtlerin aussieht. Natürlich stammten die Frauenrechtler*innen zu Anfang des 20. Jahrhunderts aus unterschiedlichen sozialen Schichten, das weiß ich, trotzdem verbinde ich mit dem Thema Suffragettenbewegung eher Bilder von auf den Londoner Straßen protestierenden Frauen mit zerzausten Haaren und ernster Miene, als eine derartig romantische Abbildung einer solch adretten Frau. Die ganze Aufmachung erinnert mich eher an einen Liebesroman und ich frage mich, ob ein im für dramtische Romanzen bekannten Mills&Bloon Historical Verlag erschienenes Buch historischen Ansprüchen überhaupt gerecht werden kann und google deshalb nach einer Rezension und weiteren Informationen über die Autorin.

„Ein Historischer Roman als Erinnerung an die Suffragettenbewegung – geht das?“ weiterlesen