@Phyllis Schlafly „What’s Wrong With Equal Rights for Women?“

„What’s wrong with equal rights for women?”1 Wahrscheinlich bin ich nicht der einzige Mensch, der sich diese Frage stellt, wenn er hört, dass das Equal Rights Amendment (ERA) es seit 1923 nicht geschafft hat von drei Vierteln der amerikanischen Bundesstaaten ratifiziert zu werden.

„Equality of rights under the law shall not be denied or abridged by the United states or by any state on account of sex.“2

Dies fordert der von Alice Paul aufgesetzte Verfassungszusatz von 1923. Er wurde zwar im März 1972 sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus zugelassen, aber bis heute nicht von der Dreiviertelmehrheit der US-Bundesstaaten ratifiziert. Einen nicht unerheblichen Teil hat Phyllis Schlafly und ihre „StopTakingOurPrivileges ERA“-Bewegung dazu beigetragen. Doch „What’s wrong with equal rights for women? “.3 Vor allem aus den Augen einer Frau selbst?4

„@Phyllis Schlafly „What’s Wrong With Equal Rights for Women?““ weiterlesen
  1. Was ist falsch an ‚gleichen‘ Rechten für Frauen? []
  2. Alice Paul, “Equal Rights Amendment,” now.org, accessed January 26, 2020, https://now.org/wp-content/uploads/2011/01/Equal-Rights-Amendment.pdf. – Rechtliche Gleichheit soll von den USA oder jedem anderen Staat nicht aufgrund von Geschlecht verneint oder vermindert werden []
  3. Phyllis Schlafly, „What’s Wrong With Equal Rights for Women?,” The Phyllis Schlafly Report, February, 1972, https://eagleforum.org/publications/psr/feb1972.html, 1. []
  4. “Two Modes of Ratification” Ratification, equalrightsamendment.org, accessed January 26, 2020, https://www.equalrightsamendment.org/ratification-1. ;“Phyllis Schlafly Bio – founder of the Eagle Forum,” Phyllis Schlafly, The Eagle Forum, accessed January 26, 2020, https://eagleforum.org/about/bio.html []

Das Leben einer Heldin

Eine Biographie über Sojourner Truth

„If women want rights more than they got, why don’t they just take them, and not be talking about it.“

in Sojourner Truth: A Self-made Woman (1974) übersetzt von Victoria Ortiz

Sojourner Truth ist vor allem durch ihre Rede „Ain’t I a woman?“ in die Geschlechtergeschichte eingegangen. Doch ist sie selber und viele Taten in ihrem Leben, ebenso erwähnenswert, wie ihr Auftritt in der Kirche in Akron, Ohio. Genaugenommen könnte man sogar davon sprechen, dass Truth’s Leben zweimal begann. Zum einen als Sklavin Isabella und seit 1843 als Abolitionistin Sojourner Truth.[1]

Der folgende Blogeintrag soll das Leben einer Heldin für die Frauengeschichte darstellen, da sie als schwarze Frau selber ein Symbol für Frauenrechte darstellt und das in einer Welt geprägt von Rassismus und Geschlechterdiskriminierung. Und eben das Sojourner Truth und nicht allein die Rede „Ain’t I a woman?“. 

Sojourner Truth

Isabella Baumfree

Sojourner Truth

Im Jahre 1997 1797 wurde Sojourner Truth als Isabella Baumfree in der Nähe des Hudson Flusses in Ulster County, New York, auf der Plantage vom obersten Hardenbergh als Sklavin geboren.[2] Isabella sprach zu Beginn in ihrem Leben überwiegend Niederländisch, was ihren Akzent in der Rede oder anderen Überlieferungen erklärt. In der Forschung gibt es unterschiedliche Angaben, ob sie mit neun oder elf Jahren weiterverkauft wurde. Dort erfuhr sie erstmals das Leben einer Sklavin in Bezug auf Missbrauch und Gewalt.[3] Während ihrer Zeit als Sklavin bekam sie insgesamt fünf Kinder, wovon die meisten in jungen Jahren verkauft wurden. Insgesamt war sie aber Mutter von 13 Kinder. Vom gewalttätigen Sklavenhalter, Herrn Dumont, versuchte sie zu fliehen und an Eigenständigkeit zu erlangen. Sie gewann ihre Freiheit letztendlich durch die Abschaffung der Sklaverei am 4. Juli 1827 in New York.

Nach ihrer Freilassung, verließ sie ihren damaligen Ehemann und widmete sich dem christilichen Glauben zu. Hauptsächlich erwies sie sich als Wanderpredigerin durch ihre Fähigkeit des freien Sprechens. Es ist auch die Zeit während 1848, in welcher sie ihren Namen zu Sojourner Truth änderte. Sojourner bedeutet die Verweilende, was einfach durch die Wanderpredigerin zu erklären ist. Truth hingegen verweist auf die Wahrheit, welche sie selber suchte, weitergeben wollte und auf welche sie Aufmerksam machte.[4] Doch ist ihre Intention nicht nur religiös geprägt. Sie suchte aus allgemeinen menschlichen Gründen Gerechtigkeit auf Erden, aber legte besonders den Fokus auf die Frauenrechte und die Sklaverei. Sie schuf sich also eine eigene Identität als religiös motivierte Abolitionistin, die sich durch diesen Namen ausdrückte.[5]  

„Das Leben einer Heldin“ weiterlesen