Elizabeth Cady Stanton

Ihr Einfluss und Wirken im Amerika des 19. Jahrhunderts

Mit ihrer Rede „The Declaration of Sentiments“[1] während der Seneca Falls Convention trat Elizabeth Cady Stanton zum ersten Mal als öffentliche Verfechterin der Frauenrechte auf. Sie spricht in ihrer Rede zunächst von der Gleichheit aller Personen – egal ob Mann oder Frau. Alle Menschen, so sagt sie, wären die unveräußerlichen Rechte, wie dem Streben nach Glück, Freiheit und allgemein Leben sind. Die Regierung sei verantwortlich, diese Rechte zu sichern. Sollten diese Rechte nicht mehr für alle gelten, ist den Menschen, welche benachteiligt sind bzw. unterdrückt werden, erlaubt dies kundzutun und auf neue Verhältnisse in der Regierung zu bestehen. Scheinen die Vereinigten Staaten von Amerika das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein, so war dies doch nicht für alle Menschen der damaligen Zeit der Fall. Dass die Wahrheit im Amerika zwischen 1800 und 1900 für die Frauen anders aussah, zeigt Elizabeth Cady Stanton im weiteren Verlauf auf. Frauen hatten kein Wahlrecht und mussten sich den Vorschriften von Regierungen unterwerfen, auf die sie selbst jedoch keinen Einfluss haben. Als verheiratete Frau war sie zu absolutem Gehorsam gezwungen, hat keine freie, eigene Meinung zu haben. Elizabeth Cady Stanton formuliert es in ihrer Rede so, dass wenn die Frau einmal verheiratet war, ihre Rechte im öffentlichen Leben als gestorben galten – somit auch die Frau selbst öffentlich gestorben sei. Angesichts dieser totalen Unterdrückung in vielen, wenn nicht sogar allen Bereichen des Lebens der Frau, forderte Elizabeth Cady Stanton die gleichen Rechte für Alle, wie sie in ihrem Schlussplädoyer ihrer Rede deutlich macht: „Now, in view of this entire disfranchisement of one-half the people of this country, their social and religious degradation–in view of the unjust laws above mentioned, and because women do feel themselves aggrieved, oppressed, and fraudulently deprived of their most sacred rights, we insist that they have immediate admission to all the rights and privileges which belong to them as citizens of the United States.“[2]

Doch wie kam es dazu, dass eine Frau sich gegen die Unterdrückung der Männer erhoben hat? Warum trat Elizabeth Cady Stanton 1848 an die Öffentlichkeit und forderte die Gleichberechtigung? Die Antwort hierfür liegt wohl in ihrer Jugend bzw. in ihrer Kindheit.

„Elizabeth Cady Stanton“ weiterlesen

Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.

Mit dem 19. Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten im August 1920 wurde die politische Diskriminierung amerikanischer Frauen/Bürgerinnen im gesamten Land verfassungswidrig. Es war das Ende eines langen, mehr als ein Jahrhundert andauernden, zähen Strebens und Streitens, die demokratischen Versprechen der Bill of Rigths (1791) auch für die Bürgerinnen des Landes geltend zu machen. Bei dem Versuch ihre Bürgerrechte als Frauen einzufordern, wurde die Frauenbewegung mit tiefverwurzelten Vorurteilen und Vorwürfen, die sich gegen die Teilhabe von Frauen an dem politischen Leben richteten, konfrontiert und waren selber tief verstrickt in verschiedene sexuelle und kulturelle Einstellungen, die ihre Argumente und Ansichtsweisen beeinflussten.1

Anhand von Postkarten der Zeit zwischen 1910 bis 1920 lässt sich heute ablesen welche Befürchtungen vor allem die Oppositionist*innen vor der vollen politischen Partizipation der Frauen hatten. Die Datenbanken sind voller Bildmotive, die ein grässliches Bild der Zukunft und teilweise den moralischen Zerfall der Gesellschaft prophezeien.

„Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.“ weiterlesen
  1. Banner, Luois W.: Women in Modern America. A Brief History, in: The Harbrace History of the United States, New York 17974, S. 110 []

Die Gleichstellung von Mann und Frau – eine Jahrhundertaufgabe?

Gleiche Rechte für Männer und Frauen, ein Thema welches zunehmend einen großen Teil der Gesellschaft beschäftigt. Doch wo fand es seine Anfänge? Und vor allem, wieso ist bis heute keine gänzliche Gleichstellung erfolgt? – Ein Kommentar.

Gleichberechtigung… kaum ein Thema ist seit Jahren in der Öffentlichkeit so präsent und heiß diskutiert wie die Gleichstellung von Mann und Frau, sei es die hundertste Lohndebatte darüber, dass Männer immer noch häufig mehr verdienen als Frauen und das bei gleicher Arbeit1 oder die neusten Statistiken, die uns wieder aufzeigen, dass Frauen in Führungspositionen bis heute unterrepräsentiert sind.2

Wie prekär diese Situation noch heute ist, lässt sich mit einem einfachen Zitat aus einem nahezu gleichnamigen Artikel zeigen: „There Are Fewer Women in Leadership Positions Than There Are Men Named John“34

Bleibt in einer Zeit, in der Themen wie die Flüchtlingspolitik, Umweltschutz oder Außenpolitik die Gesellschaft spalten noch Genug Zeit, um eine Geschlechtergleichheitsdebatte zu führen? Die Antwort darauf ist so eindeutig wie einfach, nämlich ja. Die Zeit sollte nicht, sondern muss da sein oder sich genommen werden für so ein wichtiges Thema.

„Die Gleichstellung von Mann und Frau – eine Jahrhundertaufgabe?“ weiterlesen

  1. https://www.payscale.com/data/gender-pay-gap  []
  2. https://www.catalyst.org/research/women-in-management/ []
  3. Es gibt weniger Frauen in Führungspositionen, als es Männer gibt, dessen Name John lautet []
  4. Claire Cain Miller, Kevin Quealy, and Margot Sanger-Katz, “The Top Jobs Where Women Are Outnumbered by Men Named John,” The New York Times, April 24. 2018. []

Alice Paul: Kampf um das Frauenwahlrecht

1913, vor 107 Jahren, begann in den USA die Frauenrechtlerin Alice Paul ihre Kampagne. Sie war eine Leiterin, Kämpferin und das Gesicht der amerikanischen Frauenstimmrechtsbewegung. Sie setzte sich intensiv für die Durchsetzung des Frauenwahlrechts ein, auch wenn der Weg zum Frauenwahlrecht sehr steinig war. Die Gleichheit aller Menschen sollte in allen Bereichen des Lebens garantiert werden.1

„I never doubted that equal rights was the right direction. Most reforms, most problems are complicated. But to me there is nothing complicated about ordinary equality.“

Alice Paul (Interview, 1972)2
Alice Paul, 1920.
National Woman’s Party Records, Library of Congress

Alice Paul war eine außergewöhnliche und charismatische Persönlichkeit. Eine Anführerin der militanten Wahlrechtsbewegung des 20. Jahrhunderts. Sie motivierte erfolgreich sowohl jüngere Frauen, als auch unzufriedene ältere Frauen. Der Mut, den sie den Frauen schenkte, veranlasste sie dazu, ungewöhnliche Risiken einzugehen. Dies blieb jedoch nicht ohne Konsequenzen: So musste sie sowohl eine Inhaftierung, als auch die Entfremdung von Familien, Freunden und Gleichaltrigen bewältigen. Sie übertrug militante Taktiken auf die amerikanische Kampagne. Mit der Gründung der National Woman’s Party brachte sie dem amerikanischen Suffragismus zu seinem erfolgreichen Ende.3

Inwieweit wurde Alice Paul von ihrer elterlichen Erziehung und ihrer Bildung so beeinflusst, dass sie davon überzeugt war, sie könne einen großen Wandel in der Politik bewirken?

„Alice Paul: Kampf um das Frauenwahlrecht“ weiterlesen

  1. „Women’s Heritage Trail,“ New Jersey History Trust, accessed January 19, 2020, http://www.pages.drexel.edu/~mek344/eport/images/37_paulsdale.pdf. []
  2. „Alice Paul,“Suffrage 100MA“, acccessed January 15, 2020, https://suffrage100ma.org/alice-paul/. „Ich habe nie daran gezweifelt, dass Gleichberechtigung die richtige Richtung ist. Die meisten Reformen, die meisten Probleme sind kompliziert. Aber für mich ist die gewöhnliche Gleichberechtigung nichts Kompliziertes.“ []
  3. Christine A., Lunardini, From Equal Suffrage to Equal Rights, Alice Paul and the National Woman’s Party, 1910-1928 (New York: New York University Press, 1986), 9 u. 14. []

Alice Paul- eine Frau, ein Ziel

Eine Biographie über Alice Paul

“When the Quakers were founded…one of their principles was and is equality of the sexes. So I never had any other idea…the principle was always there.”[1]

 -Alice Paul- Interview, 1974

100 Jahren Frauenwahlrecht, was für uns heute als „normal“ gilt, war für Frauen, die vor über 100 Jahren lebten, ein großer Kampf. Alice Paul machte sich sowohl in England als auch in ihrem Heimatland, den USA, einen Namen als Frauenrechtskämpferin aus einfachem Haus.[2]

Ihr Werdegang- Aufenthalt in England- Zurück in den USA- Nationale Frauenpartei

Alice Paul wurde 1885 in Moorestown geboren und starb mit 92 Jahren. Als Mitglied einer Quäker-Familie wuchs sie auf einer Farm auf. Sie studierte Biologie, Sozialarbeit und Soziologie in den USA und in England. Für den Grundsatz der Quäker, die Gleichberechtigung, kämpfte sie ihr ganzes Leben. Somit gilt sie bis heute als eine der bedeutendsten Frauenrechtskämpferin ihrer Zeit.[3] Quäker entwickelten sich im 17. Jahrhundert und galten als eine radikalen „Sekte“. Sie setzten sich mit als erstes gegen die Sklaverei ein, außerdem lebten sie nach einer kompletten Gewissensfreiheit und forderten soziale Reformen für die Unterschicht.[4]

Der Kampf für das Frauenwahlrecht war turbulent. In England geriet Alice Paul unteranderem in einen Konflikt, bei dem sie im Gefängnis landete. Sie entwickelte sich zu einer Suffragette und ging mit einer durchaus radikaleren Einstellung nach drei Jahren zurück in die USA. [5]

Während ihrer Zeit in England traf sie auf Christabel Pankhurst, die Tochter von Emmeline Pankhurst. Sie und ihre Mutter galten als radikale Suffragetten, denen Alice große Bewunderung entgegenbrachte. Außerdem traf sie in London auf Lucy Burns, sie sollte in Alice Leben noch eine wichtige Rolle spielen und zu einer sehr guten Freundin werden. Sie kämpften gemeinsam für das Frauenwahlrecht und wurden auch gemeinsam auf Grund ihrer Proteste festgenommen. Sie traten in den Hungerstreik, welcher mit Zwangsernährung zu unterbrechen versucht wurde.[6]

„Alice Paul- eine Frau, ein Ziel“ weiterlesen