…auf dem Weg zum Blog.

„We hold these truths to be self-evident: That all men and women are created equal.” 

Declaration of Sentiments, 1848

Elizabeth Cady Stanton und etwa 300 weitere Aktivist*innen, die sich im Juli 1848 in der Wesleyan Chapel in Seneca Falls, New York, zusammenfanden, wähnten US-amerikanische Ideale und republikanische Prinzipien der Unabhängigkeitserklärung an ihrer Seite im Kampf um das nationale Frauenwahlrecht sowie rechtliche und soziale Gleichstellung der Geschlechter in den USA. Einer von vielen signifikanten Schritt auf einem langen Weg zum Frauenwahlrecht und dem Women’s Liberation Movement des 20. Jahrhunderts, ist Seneca Falls noch heute umrankt vom Mythos des Gründungsmoments der US-amerikanischen Frauenbewegung.1 Auch die Ausstellung „They Shall Not Be Denied“ der Library of Congress, die das hundertjährige Jubiläum des nationalen Frauenwahlrechts in den USA 1920 feiert, betritt man mit dem Gang vorbei an dieser Zitat-Wand. 

Ausstellung: Shall Not Be Denied: Women Fight for the Vote, Library of Congress, Washington DC (Jun. 2019-Sep.2020), Photo: Rebecca Brückmann.

Die Jubiläen der Verabschiedungen des Frauenwahlrechts (Neuseeland 1893, Kanada 1917, Deutschland 1918, USA 1920, Großbritannien 1918 bis 1928) gaben und geben verstärkt Anlass zu Reflektion; zum einen über die historische Aufbereitung von Frauenrechtsbewegungen selbst sowie über zeitgenössische Formen von Erinnerungskultur. In diesem Kontext bewegten sich unsere Lehrveranstaltungen im vergangenen Semester an der Ruhr-Universität Bochum. Charlotte Lerg legte dabei den Fokus auf die Erinnerungskultur(en) in den USA und Großbritannien, während Rebecca Brückmann eine Übersichtsveranstaltung zu Frauenrechtsbewegungen in den USA und Kanada von 1790 bis 1970 anbot. Die Lehrkonzepte wurden dabei in Zusammenarbeit und komplementär entwickelt mit der Absicht, Studierenden die Möglichkeit unterschiedlicher epistemologischer, methodischer und inhaltlicher Zugänge zum Themenkomplex zu ermöglichen. Von Beginn an war eine Kooperation bei der Entwicklung und Publikation der studentischen Forschungsprojekte geplant: So entstand dieser Blog, der den individuellen Forschungsbeiträgen der Studierenden eine Plattform bietet und sie an Formen des digitalen Publizierens heranführt. 

Die beiden Veranstaltungen fanden separat statt, kooperierten aber durch monatliche „convergence classes,“ also 4-stündige, gemeinsame Lehrveranstaltungen im Workshop-Format, die den Studierenden zum Austausch über ihre Forschungsthemen, der Organisation des Blogs sowie grundlegenden Fragen, zum Beispiel nach der sprachlichen und inhaltlichen Gestaltung dienten. So wurde zum Beispiel in einer convergence class beschlossen, im Blog auf geschlechtergerechte Sprache zu achten und die englischen Begriffe und Konzeptionen von race und class zu verwenden. Darüber hinaus legten wir in diesen convergence classes auch die thematische Organisation des Blogs sowie Details zu der stylistischen Ausgestaltung der Beiträge gemeinsam fest.

Ausstellung: Shall Not Be Denied: Women Fight for the Vote, Library of Congress, Washington DC (Jun. 2019-Sep.2020), Photo: Rebecca Brückmann.

Die Themenwahl erfolgte frei und zeichnete sich früh durch erfreuliche Diversität aus. Engagiert ließen sich die Studierenden darauf ein, verschiedene Formen der Wissensvermittlung (Überblickstexte, Quellenanalysen, Biographien, etc.) zu erproben und Kontexte zu erläutern. Gerade der Aktivismus und die Rollen marginalisierter Frauen und lange vernachlässigter Geschichte(n) war für Studierende in ihrem forschenden Lernen von besonderem Interesse. Auch interessierten sich Studierende besonders für Bezüge zu aktuellen politischen Debatte um Schwangerschaftsabbrüche oder das Equal Rights Amendment, Reflektionen über Formen der Gewalt und die Aufarbeitung der Biographien und des Wirkens prominenter Persönlichen wie Alice Paul, Sojourner Truth und Ruth Bader-Ginsburg. Zur Vorbereitung auf das Lern-, Lehr- und Prüfungsformat „Blog“ boten die Seminare begleitende Maßnahmen. Eine Schulung zum Umgang mit relevanten Datenbanken, ein Hypotheses-Webinar zur Einführung ins Bloggen, Übungsblogs, Schreibübungen sowie Sondersprechstunden umrahmten das Projekt und wurden von den Studierenden überwiegend produktiv angenommen. 

Debatten, wann Frauenrechtsbewegungen in Nordamerika und Großbritannien begannen, ob man von einem „Long Women’s Rights Movement“ oder gar einem Wellen-Modell feministischen Aktivismus sprechen sollte, und wie es um die Gleichberechtigung der Geschlechter heute steht, laufen weiter. 

Rebecca Brückmann und Charlotte Lerg

  1. Tetrault, Lisa. The Myth of Seneca Falls: Memory and the Women’s Suffrage Movement, 1848-1898. Chapel Hill: The University of North Carolina Press, 2014. []