Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?

Dass die Suffragetten eine Form der Propaganda der Tat nutzen, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, habe ich bereits im Text Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat behandelt. Doch wie genau sahen ihre Aktionen aus und wie wurden und werden sie erinnert?

Phosphor und Peitsche

Why should a woman not make use of the same weapons as men. It is not only war we have declared. We are fighting for a revolution!

Christabel Pankhurst 19131

Dieses Zitat von Christabel Pankhurst fasst die Eskalation der Gewalt zusammen: Das Wahlrecht der Frau ist eine Revolution, die mit Gewalt geführt werden muss.
Doch wie genau sah diese Gewalt aus?

„Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?“ weiterlesen
  1. dt. „Wieso sollte eine Frau nicht die gleichen Waffen wie Männer nutzen können? Wir haben nicht nur den Krieg erklärt. Wir kämpfen für eine Revolution.“ zitiert in Fern Riddel, „Suffragettes, violence and militancy.“, British Library, zuletzt geändert am 06.02.2018, https://www.bl.uk/votes-for-women/articles/suffragettes-violence-and-militancy. []

Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat

Gewalt ist ein sehr weiter Begriff. Blickt man auf Disziplinen wie die Soziologie oder die Philosophie findet man verschiedenste Definitionen von Gewalt. Dabei denken wir im Allgemeinen aber vor allem an Verletzungen, Mord, Terror, Opfer und Täter. Ich habe hier bewusst Täter geschrieben, da Gewalt herkömmlicherweise auch ein männlich besetzter Begriff ist. Uns kommen Bilder von Serienmördern oder Terroristen in den Sinn. Frauen kommen in diesem Zusammenhang zumeist nur als Opfer vor. Selbst das gebräuchliche Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung besetzt Frauen hier nur in der Rolle der Opfer.1 Damit möchte ich die Wichtigkeit dieser Forschung zu Gewalt an Frauen nicht herunterspielen. Nicht zu Unrecht gibt es am 25. November jeden Jahres einen Aktionstag gegen diese Form der Gewalt. Jedoch ist es auffällig, dass die Gewalt, die Frauen ausüben oder ausgeübt haben (vielleicht auch um aus eben dieser Rolle des Opfers auszubrechen) scheinbar keinen Fokus der aktuellen Forschung bildet.
Darum soll in diesem Text spezifisch die Gewalt als Werkzeug in der britischen und US-amerikanischen Frauenwahlrechtsbewegung um 1900 betrachtet werden. Im nachfolgenden Text Gewalt statt Worte geht es schließlich um die Auseinandersetzungen innerhalb der Frauengruppen zum Thema Gewalt und die heutige Rezeption. Stellen sich heutige politische Akteur*innen in eine Reihe mit den Frauen, die in den 1910er Jahren Scheiben eingeworfen und Brandsätze gelegt haben oder distanzieren sie sich von ihnen?

„Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat“ weiterlesen
  1. Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010). []

Die Errichtung der Millicent Fawcett-Statue – ein historischer Diskurs ?

Bild von der Enthüllung der Millicent Fawcett Statue am Parliament Square in London1

In den vorherigen beiden Beiträgen wurde sich mit Emmeline Pankhurst und Millicent Fawcett beschäftigt. Diese beiden Suffragetten, die jeweils einen anderen aktivistischen Ansatz verfolgten, werden nun in dem Diskurs um die Errichtung einer Statue am Parliament Square auftauchen. Vor der schlussendlichen Errichtung der Statue für Millicent Fawcett am Parliament Square 2018 fand ein mit Blick auf die Geschichte geführte Diskussion statt, ob nicht doch Emmeline Pankhurst die Errichtung einer Statue verdient hätte. Genau diese Diskussion wirft die Frage auf, ob es sich bei dem Diskurs um die Errichtung der Statue tatsächlich um einen vornehmlich historischen Diskurs handelte, oder ob doch ein anderer Faktor eine größere Rolle spielte. Um diese Frage beleuchten zu können, werden vor allem Zeitungsartikel, die den Diskurs widerspiegeln betrachtet.

„Die Errichtung der Millicent Fawcett-Statue – ein historischer Diskurs ?“ weiterlesen
  1. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Millicent_Fawcett_Statue_unveiling01.jpg []

Beyond the Waves?

Was denn für Wellen?

Die Geschichte der Frauenrechtsbewegung(en) und des Feminismus wird in der anglophonen Welt, und zuweilen auch darüber hinaus, gern anhand eines Wellenmodells erzählt.1 Wenn wir versuchen historische Ereignisse in einen größeren Zusammenhang zu stellen, greifen wir oft selbstverständlich auf schematische Formen und Formulierungen zurück, die dem Ganzen eine innere Logik verleihen sollen. Es gibt Kreisläufe, Kurven, Plateaus, Talfahrten, Wenden oder Spiralen (mal aufwärts, mal abwärts); und dann gibt es Wellen. Wellen sind dynamisch und fließend, sie können mit aller Macht aufbranden und dann fast völlig versiegen. Dieses Bild hat viele Vorteile – allzumal für die Beschreibung der Geschichte von politischen und sozialen Bewegungen. 

Suffragetten in London 1912
Bild: Encyclopedia Britannica

Was den Kampf für Frauenrechte betrifft, schwoll die erste Welle im 19. Jahrhundert an und rollte dann mit voller Wucht über die Jahrhundertwende: Neue Unabhängigkeiten, weniger restriktiver Kleidungsstil, mehr gesetzliche Gleichheit und auf der Wellenkrone die Gewährung des Wahlrechts für Frauen (1917 in Teilen Kanadas, 1918 mit Einschränkungen in Großbritannien sowie 1918 auch in Deutschland, in den USA 1920). Aber schon hier zeigt sich, dass es nicht so einfach ist mit den Wellen. Das nämlich, was vor allem weiße, wohlsituierte Frauen als Krönung ihrer Bemühungen empfanden, bedeutete für zahlreiche Afroamerikanerinnen, Indigene, Einwanderinnen und Arbeiterinnen, die nicht weniger gekämpft hatten, kaum einen Durchbruch. In Großbritannien dauerte es noch zehn weitere Jahre bis 1928 mit der Erweiterung des Representation of the People Act Frauen aller sozialen Schichten wählen durften. In den USA wurden Restriktionen des Wahlrechts (auch für Schwarze Männer) erst mit dem Voting Rights Act 1965 abgeschafft. 2 

Auch die Identifizierung der zweiten Welle in den stürmischen 1960er und frühen 1970er Jahren bleibt an eine dominante westliche, vor allem angel-sächsische Periodisierung geknüpft. Nach wirtschaftlich und kriegsbedingter Flaute werden neue Themen angespült und alte Probleme an die Oberfläche geschwemmt. Doch auch hier verwässert die Wellenmetapher, die eine einheitliche Wucht suggeriert:  Die Bemühungen um Frauenrechte und Gleichberechtigung war vielschichtig, fraktionalisiert und gezwungenermaßen komplex. Nicht umsonst kritisierten Women of Color seit dem neunzehnten Jahrhundert und intensiver denn je seit den 1970er Jahren Rassismus und Antisemitismus in Frauenbewegungen des Mainstreams.3

Wenn dann in den 1980er Jahren vor allem in den USA die Wogen unter einer intensiven Gegenbewegung zu verebben scheinen, so ist auch dies eine selektive Wahrnehmung, sind es doch auch politisch aktive Frauen, die diesen ‚conservative backlash’ anführen. In Großbritannien schafft es gar eine von ihnen an die Spitze der Regierung. Gleichzeitig haben sich längst Strukturen entwickelt, in denen sich beharrlich und systematisch das Angefangene fortsetzen und weiter modifizieren lässt. Gesetzgebungen sowie der öffentlichen Diskurs werden immer wieder herausfordern und zur Rechenschaft gezogen. So ist dann auch die dritte Welle zum Ende des Jahrhunderts letztlich keine plötzliche Springflut, denn die Strömung war nie ganz verschwunden. 4

Bild: Courtesy of the Backbone Campaign, via Flickr Creative Commons.

Es bleibt die Frage, warum sich die Wellenmetapher so hartnäckig hält. Zum einen haben historiographische Formalisierungen dieser Art klar mnemonischen Vorteile, zum anderen aber deckt sich die Aufteilung in Phasen von jeweils 30 bis 50 Jahren mit einer persönlich gefühlten generationellen Logik. Es überrascht daher auch nicht, dass seit einiger Zeit über eine vierte Welle diskutiert wird: Das Wasser scheint zu steigen und eine neue Generation will übernehmen.5 Die Verbindungen zu den Vorkämpfer*innen bleiben wichtig, auch wenn man ihnen nicht in allem zustimmt und eigene Wege gehen will. Diese Interpretation ist effektiv, gerade wenn es darum geht, zu mobilisieren und zu motivieren. Sie ermöglicht die Identifikation mit der Vergangenheit und gleichzeitig den Blick auf neue Ziele. Aber was ist mit denjenigen, die sich keiner der Generationen zuordnen können oder wollen? Was ist mit den dazwischen Geborenen? Wo die Orientierung an Generationen künstlich Zäsuren setzt, vermittelt die Wellenmetaphorik den Eindruck eines konstanten Vor- und Zurück. Beides wird den komplexen historischen Zusammenhängen nicht gerecht. 

Wenn wir in der Wassermetaphorik bleiben wollen, erscheint die Geschichte der Frauenrechtsbewegung(en) statt in Welle eher als Fluss mit vielen Zuläufen und Abzweigungen, der mal mehr, mal weniger Wasser führen mag, sich aber letztlich stetig einen Weg bahnt, weder linear noch durchgängig geplant. Mit unserem Blogtitel erkennen wir an, dass es das etablierte Narrativ der drei (bis vier) Wellen gibt, wollen es jedoch hinterfragen und gehen bewusst darüber hinaus – beyond the waves.  

Charlotte Lerg und Rebecca Brückmann

  1. Der Ursprung dieses inzwischen fest etablierten Bildes wird üblicherweise auf in einem Artikel aus dem Jahr 1968 zurückgeführt. Vgl. Lear, Martha Weinman: „The Second Feminist Wave.“ The New York Times (Mar. 10, 1968): 24-30. []
  2. Zwei zentrale Bestimmungen des Voting Rights Act, die die diskriminierungsfreie Teilhabe aller an Wahlen sichern sollten, wurden 2013 im Urteil Shelby County v. Holder widerrufen. Auf der Ebene der Einzelstaaten nehmen Restriktionen wieder zu. ((Siehe z.B. Schuit, Sophie, and Jon C. Rogowski. „Race, Representation, and the Voting Rights Act.“ American Journal of Political Science 61, no. 3 (2017): 513–26 []
  3. Siehe z.B. Moraga, Cherríe, Gloria Anzalduá, and Toni Cade Bambara, eds. This Bridge Called My Back: Writings by Radical Women of Color. 2nd. ed., 4. print. New York, NY: Kitchen Table, 1983. []
  4. Hewitt, Nancy, ed. No Permanent Waves. Recasting Histories of U.S. Feminism. New Brunswick and London: Rutgers University Press, 2010. []
  5. Chamberlain, Prudence. Feminist Fourth Wave : Affective Temporality. Springer International, 2018; Rivers, Nicola. Postfeminism(s) and the Arrival of the Fourth Wave : Turning Tides, 2017. []

…auf dem Weg zum Blog.

„We hold these truths to be self-evident: That all men and women are created equal.” 

Declaration of Sentiments, 1848

Elizabeth Cady Stanton und etwa 300 weitere Aktivist*innen, die sich im Juli 1848 in der Wesleyan Chapel in Seneca Falls, New York, zusammenfanden, wähnten US-amerikanische Ideale und republikanische Prinzipien der Unabhängigkeitserklärung an ihrer Seite im Kampf um das nationale Frauenwahlrecht sowie rechtliche und soziale Gleichstellung der Geschlechter in den USA. Einer von vielen signifikanten Schritt auf einem langen Weg zum Frauenwahlrecht und dem Women’s Liberation Movement des 20. Jahrhunderts, ist Seneca Falls noch heute umrankt vom Mythos des Gründungsmoments der US-amerikanischen Frauenbewegung.1 Auch die Ausstellung „They Shall Not Be Denied“ der Library of Congress, die das hundertjährige Jubiläum des nationalen Frauenwahlrechts in den USA 1920 feiert, betritt man mit dem Gang vorbei an dieser Zitat-Wand. 

Ausstellung: Shall Not Be Denied: Women Fight for the Vote, Library of Congress, Washington DC (Jun. 2019-Sep.2020), Photo: Rebecca Brückmann.

Die Jubiläen der Verabschiedungen des Frauenwahlrechts (Neuseeland 1893, Kanada 1917, Deutschland 1918, USA 1920, Großbritannien 1918 bis 1928) gaben und geben verstärkt Anlass zu Reflektion; zum einen über die historische Aufbereitung von Frauenrechtsbewegungen selbst sowie über zeitgenössische Formen von Erinnerungskultur. In diesem Kontext bewegten sich unsere Lehrveranstaltungen im vergangenen Semester an der Ruhr-Universität Bochum. Charlotte Lerg legte dabei den Fokus auf die Erinnerungskultur(en) in den USA und Großbritannien, während Rebecca Brückmann eine Übersichtsveranstaltung zu Frauenrechtsbewegungen in den USA und Kanada von 1790 bis 1970 anbot. Die Lehrkonzepte wurden dabei in Zusammenarbeit und komplementär entwickelt mit der Absicht, Studierenden die Möglichkeit unterschiedlicher epistemologischer, methodischer und inhaltlicher Zugänge zum Themenkomplex zu ermöglichen. Von Beginn an war eine Kooperation bei der Entwicklung und Publikation der studentischen Forschungsprojekte geplant: So entstand dieser Blog, der den individuellen Forschungsbeiträgen der Studierenden eine Plattform bietet und sie an Formen des digitalen Publizierens heranführt. 

Die beiden Veranstaltungen fanden separat statt, kooperierten aber durch monatliche „convergence classes,“ also 4-stündige, gemeinsame Lehrveranstaltungen im Workshop-Format, die den Studierenden zum Austausch über ihre Forschungsthemen, der Organisation des Blogs sowie grundlegenden Fragen, zum Beispiel nach der sprachlichen und inhaltlichen Gestaltung dienten. So wurde zum Beispiel in einer convergence class beschlossen, im Blog auf geschlechtergerechte Sprache zu achten und die englischen Begriffe und Konzeptionen von race und class zu verwenden. Darüber hinaus legten wir in diesen convergence classes auch die thematische Organisation des Blogs sowie Details zu der stylistischen Ausgestaltung der Beiträge gemeinsam fest.

Ausstellung: Shall Not Be Denied: Women Fight for the Vote, Library of Congress, Washington DC (Jun. 2019-Sep.2020), Photo: Rebecca Brückmann.

Die Themenwahl erfolgte frei und zeichnete sich früh durch erfreuliche Diversität aus. Engagiert ließen sich die Studierenden darauf ein, verschiedene Formen der Wissensvermittlung (Überblickstexte, Quellenanalysen, Biographien, etc.) zu erproben und Kontexte zu erläutern. Gerade der Aktivismus und die Rollen marginalisierter Frauen und lange vernachlässigter Geschichte(n) war für Studierende in ihrem forschenden Lernen von besonderem Interesse. Auch interessierten sich Studierende besonders für Bezüge zu aktuellen politischen Debatte um Schwangerschaftsabbrüche oder das Equal Rights Amendment, Reflektionen über Formen der Gewalt und die Aufarbeitung der Biographien und des Wirkens prominenter Persönlichen wie Alice Paul, Sojourner Truth und Ruth Bader-Ginsburg. Zur Vorbereitung auf das Lern-, Lehr- und Prüfungsformat „Blog“ boten die Seminare begleitende Maßnahmen. Eine Schulung zum Umgang mit relevanten Datenbanken, ein Hypotheses-Webinar zur Einführung ins Bloggen, Übungsblogs, Schreibübungen sowie Sondersprechstunden umrahmten das Projekt und wurden von den Studierenden überwiegend produktiv angenommen. 

Debatten, wann Frauenrechtsbewegungen in Nordamerika und Großbritannien begannen, ob man von einem „Long Women’s Rights Movement“ oder gar einem Wellen-Modell feministischen Aktivismus sprechen sollte, und wie es um die Gleichberechtigung der Geschlechter heute steht, laufen weiter. 

Rebecca Brückmann und Charlotte Lerg

  1. Tetrault, Lisa. The Myth of Seneca Falls: Memory and the Women’s Suffrage Movement, 1848-1898. Chapel Hill: The University of North Carolina Press, 2014. []