E.R.A. – Now or never? Ein Diskurs über vier Generationen

“The Equal Rights Amendment is a proposed amendment to the United States Constitution designed to guarantee equal legal rights for all American citizens regardless of sex. It seeks to end the legal distinctions between men and women in terms of divorce, property, employment, and other matters.”

 ~  Mit diesem Statement startet die offizielle Website der Pro-ERA ihre Headline.1 Der von Alice Paul geschaffene Verfassungszusatz bestreitet seit dem Jahr 1923 den Weg im Politdiskurs der USA.2 Seit diesem Zeitpunkt steht die Ratifizierung des Artikels noch aus. Der Disput in den Bundesstaaten führte dazu, dass bis zum Jahr 2020 nicht genug Staaten für diesen Zusatzartikel abstimmten. Von den heutigen 50 Staaten werden 38 für eine dreiviertel Mehrheit gebraucht, um die geforderte ERA durchzusetzen. 

Nicht nur zwischen den Staaten besteht eine Meinungsverschiedenheit über die Ratifizierung, sondern gibt es auch in der Frauenbewegung zwei Lager. Das eine Lager sieht das ERA als nützlich an, um die Rechte der Frauen zu stärken und somit autonom zu sein. Gegenteilig fasst das andere Lager die Verabschiedung der ERA als bedenklich auf.

Als Referenz für diese beiden Lager werden Phyllis Schlafly3 und Shirley Chisholm 4 meine Hauptcharaktere sein.

„E.R.A. – Now or never? Ein Diskurs über vier Generationen“ weiterlesen
  1. Headline der equalrightsamendment.org Website https://www.equalrightsamendment. []
  2. U.S. Government Publishing Office: Congressional Record Proceedings and Debates of the 110th Congress, Second Session, Volume 154 Part 6, Washington, May 1 to May 13 2008, Pages 7489 to 8951, S. 8878 https://books.google.de/books?id=6eyF19iKyZwC&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false []
  3. John M. Cunningham: Phyllis Schlafly, American Writer and Poltical Activist, Biography, https://www.britannica.com/biography/Phyllis-Schlafly []
  4. Biography.com Editors: „Shirley Chisholm Biography“. Last Updated January 22, 2020. https://www.biography.com/political-figure/shirley-chisholm []

Die Gleichstellung von Mann und Frau – eine Jahrhundertaufgabe?

Gleiche Rechte für Männer und Frauen, ein Thema welches zunehmend einen großen Teil der Gesellschaft beschäftigt. Doch wo fand es seine Anfänge? Und vor allem, wieso ist bis heute keine gänzliche Gleichstellung erfolgt? – Ein Kommentar.

Gleichberechtigung… kaum ein Thema ist seit Jahren in der Öffentlichkeit so präsent und heiß diskutiert wie die Gleichstellung von Mann und Frau, sei es die hundertste Lohndebatte darüber, dass Männer immer noch häufig mehr verdienen als Frauen und das bei gleicher Arbeit1 oder die neusten Statistiken, die uns wieder aufzeigen, dass Frauen in Führungspositionen bis heute unterrepräsentiert sind.2

Wie prekär diese Situation noch heute ist, lässt sich mit einem einfachen Zitat aus einem nahezu gleichnamigen Artikel zeigen: „There Are Fewer Women in Leadership Positions Than There Are Men Named John“34

Bleibt in einer Zeit, in der Themen wie die Flüchtlingspolitik, Umweltschutz oder Außenpolitik die Gesellschaft spalten noch Genug Zeit, um eine Geschlechtergleichheitsdebatte zu führen? Die Antwort darauf ist so eindeutig wie einfach, nämlich ja. Die Zeit sollte nicht, sondern muss da sein oder sich genommen werden für so ein wichtiges Thema.

„Die Gleichstellung von Mann und Frau – eine Jahrhundertaufgabe?“ weiterlesen

  1. https://www.payscale.com/data/gender-pay-gap  []
  2. https://www.catalyst.org/research/women-in-management/ []
  3. Es gibt weniger Frauen in Führungspositionen, als es Männer gibt, dessen Name John lautet []
  4. Claire Cain Miller, Kevin Quealy, and Margot Sanger-Katz, “The Top Jobs Where Women Are Outnumbered by Men Named John,” The New York Times, April 24. 2018. []

Alice Paul- eine Frau, ein Ziel

Eine Biographie über Alice Paul

“When the Quakers were founded…one of their principles was and is equality of the sexes. So I never had any other idea…the principle was always there.”[1]

 -Alice Paul- Interview, 1974

100 Jahren Frauenwahlrecht, was für uns heute als „normal“ gilt, war für Frauen, die vor über 100 Jahren lebten, ein großer Kampf. Alice Paul machte sich sowohl in England als auch in ihrem Heimatland, den USA, einen Namen als Frauenrechtskämpferin aus einfachem Haus.[2]

Ihr Werdegang- Aufenthalt in England- Zurück in den USA- Nationale Frauenpartei

Alice Paul wurde 1885 in Moorestown geboren und starb mit 92 Jahren. Als Mitglied einer Quäker-Familie wuchs sie auf einer Farm auf. Sie studierte Biologie, Sozialarbeit und Soziologie in den USA und in England. Für den Grundsatz der Quäker, die Gleichberechtigung, kämpfte sie ihr ganzes Leben. Somit gilt sie bis heute als eine der bedeutendsten Frauenrechtskämpferin ihrer Zeit.[3] Quäker entwickelten sich im 17. Jahrhundert und galten als eine radikalen „Sekte“. Sie setzten sich mit als erstes gegen die Sklaverei ein, außerdem lebten sie nach einer kompletten Gewissensfreiheit und forderten soziale Reformen für die Unterschicht.[4]

Der Kampf für das Frauenwahlrecht war turbulent. In England geriet Alice Paul unteranderem in einen Konflikt, bei dem sie im Gefängnis landete. Sie entwickelte sich zu einer Suffragette und ging mit einer durchaus radikaleren Einstellung nach drei Jahren zurück in die USA. [5]

Während ihrer Zeit in England traf sie auf Christabel Pankhurst, die Tochter von Emmeline Pankhurst. Sie und ihre Mutter galten als radikale Suffragetten, denen Alice große Bewunderung entgegenbrachte. Außerdem traf sie in London auf Lucy Burns, sie sollte in Alice Leben noch eine wichtige Rolle spielen und zu einer sehr guten Freundin werden. Sie kämpften gemeinsam für das Frauenwahlrecht und wurden auch gemeinsam auf Grund ihrer Proteste festgenommen. Sie traten in den Hungerstreik, welcher mit Zwangsernährung zu unterbrechen versucht wurde.[6]

„Alice Paul- eine Frau, ein Ziel“ weiterlesen