Bin ich etwa keine Frau? Einmal Feminismus für alle, bitte.

Ein Kommentar zu, ob und wie aktuell Truths Rede aus dem 19. Jahrhundert heutzutage noch ist. 

That man over there says that women need to be helped into carriages, and lifted over ditches, and to have the best place everywhere. Nobody ever helps me into carriages, or over mud-puddles, or gives me any best place! And ain’t I a woman? Look at me! Look at my arm! I have ploughed and planted, and gathered into barns, and no man could head me! And ain’t I a woman?

“Ain’t I a Woman?” by Sojourner Truth
Delivered at the 1851 Women’s Convention in Akron, Ohio

Das sind die berühmten Worte von Sojourner Truths Rede aus dem Jahr 1851, die heute als „Ain’t I a Woman?“ bekannt ist. Dabei äußert sie ihre Kritik, dass die Frauen*bewegung mit ihrer Forderung auf Wahlrecht sich nur auf weiße Frauen* beschränkt. Unterschiedliche Lebensverhältnisse macht sie für die gehoben Klasse sichtbar und fordert einen gemeinsamen Kampf. Sie brachte zum ersten Mal zum Vorschein die facettenreiche Art an Diskriminierung und Unterdrückung. Eine Verbindung von Rassismus und Sexismus wurde hergestellte. Und dies war erst der Anfang, um weiße Frauen* zu überzeugen zusammen solidarisch stärker zu sein.

Feministin bell hooks hat die gleiche Thematik im 20. Jahrhundert in ihrem Buch Ain’t I a Woman: Black Women in Feminism erneut aufgegriffen. Zudem behandelt sie noch die Realität von Klassenprivilegien. 1982 erklärt sie, dass die meisten Frauen* zu ihrer Zeit des feministischen Widerstands davon ausgehen würden, dass die Befreiung auf das Recht zu wählen von weißen Frauen* erkämpft wurde. Sie würden sogar sagen, dasss Schwarze Frauen daran kein Interesse gezeigt hätten. „Es stimmt zwar dass an der Spitze aller Bewegungen, die in der US- amerikanischen Gesellschaft eine feministische Revolution verfolgt haben, weiße Frauen* standen (…)“, doch dies Dominanz zeige nicht eine Gelichgültigkeit vonseitens Schwarzer Frauen*. Es muss dabei bedacht werden, dass Schwarzen Frauen* aufgrund der herrschenden Kolonialpolitik nicht Möglichkeit beziehungsweise das Privileg hatten eine solche Bewegung zu führen.1 Zu Zeiten als hooks ihr Buch schrieb, hatte sie den Eindruck Schwarze Frauen* würden dem feministischen Kampf misstrauen.

„Bin ich etwa keine Frau? Einmal Feminismus für alle, bitte.“ weiterlesen
  1. hooks, bell. Black Women and Feminism (1982). Übers. v. Katja Rameil. In Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, hrsg. v. Natasha A. Kelly, 66. Münster: Unrast Verlag, 2019. []