„The Problem that has no name“ – Betty Friedan und The Feminine Mystique

„The Feminine Mystique“ wurde von der Library of Congress als eines der prägenden Werke Amerikas ausgezeichnet. Geschrieben wurde es 1963 von Betty Friedan. Inhaltlich behandelt es ein unbenanntes Problem von amerikanischen Hausfrauen, das in der Zeit nach dem Krieg aufkam.
Doch wer war Betty Friedan und was war ihre Sichtweise, dass sie mit ihrem Buch so viele Frauen aus ihrem Hausfrauen-Alltag herausführen und für die second wave der Frauenbewegung begeistern konnte ?

Betty Friedan – eine Anführerin der Frauenrechtsbewegung der 1960er und 70er Jahre

Betty Friedan, im Februar 1921 als Bettye Naomi Goldstein in Peoria, Illionois geboren, war eine Journalistin, Autorin, Frauenrechtlerin und Mitgründerin der National Organization of Women. Von NOW war sie die erste Präsidentin und verfasste das NOW-Statement.1
Friedan schloss 1942 erfolgreich das Smith College mit dem Hauptfach Psychologie ab. Danach arbeitete sie ein Jahr an ihrer Diplomarbeit für Psychologie an der Universität California, Berkeley. Zu dieser Zeit fühlte sich Friedan von linken Ideologien angezogen und unterstützte Versuche, die studentischen Arbeiter*innen gewerkschaftlich zu organisieren. 1943 zog es sie nach New York, wo sie als Journalistin bei „The Faderated Press“ arbeitete. Dabei orientierte sie sich politisch noch weiter links. Ebenfalls wuchs in dieser Zeit ihr Interesse an Frauenrechten.2
Ende des zweiten Weltkrieges verlor sie ihren Reporter-Job und arbeitete als Rechercheurin weiter, bis sie 1947 Carl Friedan heiratete. Mit ihm bekam sie drei Kinder und zog in die Vorstadt (Rockland County, NY), wo sie versuchte eine gute Hausfrau und Mutter zu sein. Trotzdem verfasste sie noch Artikel für Frauen-Magazine.3
Doch das Leben als Hausfrau machte Friedan nicht wirklich glücklich. Sie bemerkte, dass „she was in the belly of the beast.“4 Bei einem College-Treffen fand sie heraus, dass es vielen anderen Hausfrauen ebenso erging, wie ihr selbst und begann mit ihren Recherchen zu ihrem Buch „The Feminine Mystique“.5

„„The Problem that has no name“ – Betty Friedan und The Feminine Mystique“ weiterlesen
  1. Donna Seaman, Another Look at: Betty Friedan´s The Feminine Mystique, Booklist (März 2013). []
  2. Eleonor Amicos, Betty Friedan, Salem Press Biographical Encyclopedia 2019, http://widgets.ebscohost.com/prod/customerspecific/s9118275/vpn.php?url=http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&AuthType=ip,uid&db=ers&AN=88801396&lang=de&site=eds-live&scope=site&custid=s9118275&groupid=main&profile=eds. / Debra Michals, Betty Friedan, NWHM 2017, https://www.womenshistory.org/education-resources/biographies/betty-friedan. []
  3. Michals, NWHM. []
  4. Seaman, Another look at. []
  5. Michals, NWHM. []