Abtreibung in der Schule- wie man´s richtig macht!

Derzeit ist die Abtreibungsthematik wieder hochaktuell. Grund dafür ist  im deutschen Raum die Diskussion um die Paragraphen 218218a sowie 219a StGB. Die Paragraphen 218 und 218a gehen grundsätzlich von einer Rechtswidrigkeit von Schwangerschaftsabbrüchen aus, was zu einer Kriminalisierung des Delikts sowie der betroffenen Frauen* führt. Von medialem Interesse ist allerdings aktuell besonders Paragraph 219a, der ein Werbungsverbot für Schwangerschaftsabbrüche vorsieht (mehr zur Debatte finden Sie hierhierhierhierhier und hier). Einige Frauenärzt*innen wurden angeklagt und verurteilt, da sie auf ihren Internetseiten angaben, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen.1 Fraglich ist in dieser Debatte, was nun unter Werbung zu verstehen ist.2

Es stellt sich die Frage, ob dies der Grund dafür sein könnte, dass Schulen und andere pädagogische Einrichtungen sowie Bildungsinstitute aufgrund dieser Debatte wenig bis keine Aufklärungsarbeit bezüglich Schwangerschaftsabbrüchen leisten, da sie befürchten „Werbung“ zu betreiben.

Status Quo in deutschen Schulen
Um dieser These auf den Grund zu gehen, muss die momentane Situation in den Schulen erörtert werden. Wird Aufklärungsarbeit betreiben? Wenn ja, in welchem Rahmen und Umfang geschieht dies? Wenn nein, was ist der Grund? Welche Herangehensweise erweist sich als geeignet, um auf neutraler Basis aufzuklären und welches Unterrichtsfach eignet sich dazu am besten?

„Abtreibung in der Schule- wie man´s richtig macht!“ weiterlesen
  1. „Urteil gegen Ärztin wegen Information über Schwangerschaftsabbruch bestätigt“, Zeit Online, Oktober 12, 2018, https://www.zeit.de/wissen/2018-10/verurteilung-von-aerztin-wegen-information-ueber-abtreibungen-bestaetigt.
    Sarah Murrenhoff, „Berliner Frauenärztin kämpft gegen §219a“, Der Tagesspiegel, Dezember 17, 2018, https://www.tagesspiegel.de/berlin/werbeverbot-fuer-schwangerschaftsabbrueche-berliner-frauenaerztin-kaempft-gegen-219a/23771244.html. []
  2. Mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft wird, wer „öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (…) eigene oder fremde Dienste zur Vornahme oder Förderung eines Schwangerschaftsabbruchs (…) anbietet, ankündigt, anpreist oder Erklärungen solchen Inhalts bekanntgibt“. Das Ganze muss „seines Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise“ geschehen, um strafbar zu sein. []