Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.

Mit dem 19. Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten im August 1920 wurde die politische Diskriminierung amerikanischer Frauen/Bürgerinnen im gesamten Land verfassungswidrig. Es war das Ende eines langen, mehr als ein Jahrhundert andauernden, zähen Strebens und Streitens, die demokratischen Versprechen der Bill of Rigths (1791) auch für die Bürgerinnen des Landes geltend zu machen. Bei dem Versuch ihre Bürgerrechte als Frauen einzufordern, wurde die Frauenbewegung mit tiefverwurzelten Vorurteilen und Vorwürfen, die sich gegen die Teilhabe von Frauen an dem politischen Leben richteten, konfrontiert und waren selber tief verstrickt in verschiedene sexuelle und kulturelle Einstellungen, die ihre Argumente und Ansichtsweisen beeinflussten.1

Anhand von Postkarten der Zeit zwischen 1910 bis 1920 lässt sich heute ablesen welche Befürchtungen vor allem die Oppositionist*innen vor der vollen politischen Partizipation der Frauen hatten. Die Datenbanken sind voller Bildmotive, die ein grässliches Bild der Zukunft und teilweise den moralischen Zerfall der Gesellschaft prophezeien.

„Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.“ weiterlesen
  1. Banner, Luois W.: Women in Modern America. A Brief History, in: The Harbrace History of the United States, New York 17974, S. 110 []

Splintered Sisterhood

Während des Kampfes um die Einrichtung des allgemeinen Frauenwahlrechts in den USA gab es nicht nur eine männliche Perspektive, sondern ebenfalls eine weibliche gegen die Suffragetten-Bewegung.

Diese Haltung unter Frauen offenbart einen großen sozialpolitischen Widerspruch, denn auf den ersten Blick erscheint weiblicher Antifeminismus gar absurd. Es wäre zu einfach, dieses Phänomen nicht zu beachten und die Motive und Strategien dieser politisierten Frauen nicht näher unter die Lupe zu nehmen. Es geht darum zu verstehen, wie und warum sich Frauen gegen ihre eigene politische Befreiung mobilisieren lassen[1].


American Women and the Ballot:

Anhand des vorliegenden Pamphlets der Illinois Association Opposed to the Extension of Suffrage to Women[2] von 1909 können die Intention und die Herangehensweise jenes Frauenverbandes genauer analysiert und charakterisiert werden. Diese Flugschrift wurde anlässlich der stärker gewordenen Proteste der Suffragetten in den USA und einiger wichtiger Erfolge der Anti-Suffrage-Bewegung auf Bundesstaatsebene in der jüngeren Vergangenheit erstellt.


Beschreibung

Die Streitschrift beginnt mit einem Rückblick auf eine erfolgreiche Arbeit gegen die aufstrebenden Feminist*innen. Mit Recht würde sich ein Großteil der Frauen gegen revolutionäre Aktionen stellen. Diese seien nämlich eine Bedrohung gegen die soziale und politische Ordnung. Es ist die Rede von einer ruhigen und unaufhaltsamen Welle der Anti-Feminist*innen, welche als Gegenstück zur lauten und gewalttätigen Welle der Feminist*innen-Bewegung konstruiert wird. Im weiteren Verlauf des Pamphlets werden unterschiedliche Begründungen dafür genannt. (1)

Einem schnellen Rekurs über die Entstehung der Frauenrechtsbewegung – die Seneca Falls Convention wird angesprochen, allerdings nicht konkret benannt – schließt sich eine Darlegung ihrer Motive und ihrer Grundeinstellung gegenüber der Frauenrolle an: Von Beginn an hätte die Mehrheit der gebildeten und einflussreichen Frauen die Wahrnehmung der politischen und der mütterlichen Pflichten betont, letztere seien immer bedeutsamer als alles, was eine Frau im politischen Feld je erreichen könnte. Demzufolge hätten sich nicht sofort ab dem Ende des Bürgerkrieges Anti-Suffragetten-Organisationen gegründet. (2)

„Splintered Sisterhood“ weiterlesen