Braucht ein Film über Frauenwahlrecht Patrick Dempsey?

Filme können zum Teil einer Erinnerungskultur werden, die einer breiten Masse zugänglich ist. Bei ihnen bedarf es nicht mehr eines bestimmten Hintergrundwissen. Stattdessen werden die Zuschauer*innen durch die Narration in das Geschehen eingeführt und können so medial etwas über Geschichte lernen. Bei Historienfilmen besteht aber oft das Risiko der Verfälschung von Ereignissen, oder einer übertriebenen und inkorrekten Darstellung. Deswegen nehmen sie eine besondere Rolle ein, die auch mit Vorsicht zu genießen ist. Filme sind eben nicht nur zur Wissensvermittlung gedacht, sondern vorwiegend zur Unterhaltung. Auch über die Frauenrechtsbewegungen lassen sich Filme finden. Einer der bekanntesten amerikanischen Verfilmungen ist „Alice Paul – Der Weg ins Licht“, wobei die Geschichte der jungen Amerikanerin Alice Paul im Fokus steht. Hier soll es keineswegs um eine Bewertung der geschichtlichen Authentizität des Filmes gehen, sondern um eine kritische Betrachtung der Darstellung von Frauen an sich.

Inhalt / Spoiler Alert

Im Jahr 2004 erschien der Film Alice Paul – Der Weg ins Licht (Original: Iron Jawed Angeles) von der Regisseurin Katja Garnier. Der dokumentarische Spielfilm handelt von dem US-amerikanischen Frauenwahlrechtskampf zwischen 1912 bis 1920. Im besonderen Fokus des Filmes stehen die Frauenrechtlerinnen Alice Paul, gespielt von Hilary Swank, und Lucy Burns, gespielt von Frances O’Connor. Beide, als reale historische Figuren, waren führende Aktivistinnen des Women Suffrage Movement. Inhaltlich steigt der Film bei der Rückkehr der Frauen aus England ein, wo sich beide schon intensiv am Kampf für das Frauenwahlrecht beteiligt haben. Sie wollen sich auch in den USA weiter für das Frauenwahlrecht einsetzen und unterstützen die National American Woman Suffrage Association (NAWSA). Diese sind ihnen allerdings nicht radikal genug und sie beschließen die National Woman’s Party (NWP) zu gründen. Es kommt zu Spannungen zwischen den beiden Gruppierungen. Neben einer Parade will Alice Paul mehr Proteste initiieren und beginnt mit einer Gruppe von Frauen vor dem Weißen Haus zu protestieren, was zu Empörungswellen innerhalb der Bevölkerung führt. Diese eskalieren schließlich als die USA sich am ersten Weltkrieg beteiligen. Die Aktivistinnen müssen harsche Kritik, aber auch Beschimpfungen hinnehmen, da ihnen vorgeworfen wird, sich nicht patriotisch hinter ihrem Land und ihren Männern zu positionieren. Sie sollten nach der Meinung vieler Leute lieber die Soldaten unterstützen, als zu protestieren. Gezwungen sich selbst zu verteidigen erregen sie noch mehr Aufsehen und werden schließlich verhaftet. Und dann kommt es zum vielleicht radikalsten politischen Aktivismus der US-amerikanischen Frauenrechtsbewegung, die Hungerstreiks in den Frauengefängnissen. Die inhaftierten Aktivistinnen hungern für ihre Rechte, werden isoliert festgehalten und brutal zwangsernährt. Es gelingt ihnen Beweise für ihre Misshandlungen herauszuschmuggeln, woraufhin der amtierende Präsident Woodrow Wilson unter Druck gerät. Die Folge aller Protestaktionen ist schließlich die Freilassung der inhaftierten Aktivistinnen und das Wahlrecht für Frauen. Nebensächlich zu erwähnen ist übrigens die Liebesgeschichte zwischen dem Reporter Ben Weissmann, gespielt von Patrick Dempsey, und Alice Paul.

Historisch belegte Demonstration vor dem Weißen Haus

Inwiefern kann der Film als relevanter Teil der Erinnerungskultur gewertet werden?

„Braucht ein Film über Frauenwahlrecht Patrick Dempsey?“ weiterlesen

The National Woman’s Party – Zwei Frauen, eine Partei, ein Think Tank?

Wie uns relationale Kategorien dabei helfen können die Entwicklung des amerikanischen Frauenwahlrechts nachzuvollziehen:

Während Mainstream-Medien des 21. Jahrhunderts die Geschichte des amerikanischen Feminismus bereits seit Jahren ausschlachten, können Zuschauer*innen dieser Aufarbeitungen schnell dazu verleitet werden, davon auszugehen, dass besonders das Frauenwahlrecht durch den Zusatz des „Nineteenth Amendment to the United States Constitution“ nur auf den Schultern von Alice Paul und Lucy Burns fußt.

Statt eine weitere Heroisierung der Gründerinnen der National Woman’s Party vorzunehmen, zielt dieser Blogbeitrag deshalb vor allem darauf ab, den Tellerrand dieser Medien zu überblicken und die wesentlich komplexere Machtebene von vermeintlich ohnmächtigen amerikanischen Frauen des 19. und 20. Jahrhunderts zu durchdringen. 

Insbesondere bei der genaueren Betrachtung der National Woman’s Party als Ganzes lässt sich erkennen, dass diese Organisation mit ihrer Vielzahl von politischen Akteurinnen einen politischen Organismus in den Vereinigten Staaten bildete, der in den 1910-20ern seinesgleichen suchte. Tatsächlich war diese Partei, auch wenn sie nie als Partei zur Wahl stehen sollte, ein Konglomerat von Individuen, die sich innerhalb dieser Organisation durch ihre sozialen Gemeinsamkeiten und ihre subjektiven Persönlichkeiten definierten. 

Aber wenn die National Woman’s Party keine Partei war, was war sie dann?
Die politischen Akteurinnen der National Woman’s Party verliehen ihren Ideen durch den Zusammenschluss zu einer Organisation eine landesweite Diskussionsplattform und schufen somit einen feministischen Think Tank für die Herstellung einer politischen Identität amerikanischer Frauen. 

Aller amerikanischen Frauen? -Um diese Frage beantworten können, bedient sich dieser Blogbeitrag mehrerer historischer Dokumente:

„The National Woman’s Party – Zwei Frauen, eine Partei, ein Think Tank?“ weiterlesen