Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.

Mit dem 19. Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten im August 1920 wurde die politische Diskriminierung amerikanischer Frauen/Bürgerinnen im gesamten Land verfassungswidrig. Es war das Ende eines langen, mehr als ein Jahrhundert andauernden, zähen Strebens und Streitens, die demokratischen Versprechen der Bill of Rigths (1791) auch für die Bürgerinnen des Landes geltend zu machen. Bei dem Versuch ihre Bürgerrechte als Frauen einzufordern, wurde die Frauenbewegung mit tiefverwurzelten Vorurteilen und Vorwürfen, die sich gegen die Teilhabe von Frauen an dem politischen Leben richteten, konfrontiert und waren selber tief verstrickt in verschiedene sexuelle und kulturelle Einstellungen, die ihre Argumente und Ansichtsweisen beeinflussten.1

Anhand von Postkarten der Zeit zwischen 1910 bis 1920 lässt sich heute ablesen welche Befürchtungen vor allem die Oppositionist*innen vor der vollen politischen Partizipation der Frauen hatten. Die Datenbanken sind voller Bildmotive, die ein grässliches Bild der Zukunft und teilweise den moralischen Zerfall der Gesellschaft prophezeien.

„Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.“ weiterlesen
  1. Banner, Luois W.: Women in Modern America. A Brief History, in: The Harbrace History of the United States, New York 17974, S. 110 []

Alice Paul: Kampf um das Frauenwahlrecht

1913, vor 107 Jahren, begann in den USA die Frauenrechtlerin Alice Paul ihre Kampagne. Sie war eine Leiterin, Kämpferin und das Gesicht der amerikanischen Frauenstimmrechtsbewegung. Sie setzte sich intensiv für die Durchsetzung des Frauenwahlrechts ein, auch wenn der Weg zum Frauenwahlrecht sehr steinig war. Die Gleichheit aller Menschen sollte in allen Bereichen des Lebens garantiert werden.1

„I never doubted that equal rights was the right direction. Most reforms, most problems are complicated. But to me there is nothing complicated about ordinary equality.“

Alice Paul (Interview, 1972)2
Alice Paul, 1920.
National Woman’s Party Records, Library of Congress

Alice Paul war eine außergewöhnliche und charismatische Persönlichkeit. Eine Anführerin der militanten Wahlrechtsbewegung des 20. Jahrhunderts. Sie motivierte erfolgreich sowohl jüngere Frauen, als auch unzufriedene ältere Frauen. Der Mut, den sie den Frauen schenkte, veranlasste sie dazu, ungewöhnliche Risiken einzugehen. Dies blieb jedoch nicht ohne Konsequenzen: So musste sie sowohl eine Inhaftierung, als auch die Entfremdung von Familien, Freunden und Gleichaltrigen bewältigen. Sie übertrug militante Taktiken auf die amerikanische Kampagne. Mit der Gründung der National Woman’s Party brachte sie dem amerikanischen Suffragismus zu seinem erfolgreichen Ende.3

Inwieweit wurde Alice Paul von ihrer elterlichen Erziehung und ihrer Bildung so beeinflusst, dass sie davon überzeugt war, sie könne einen großen Wandel in der Politik bewirken?

„Alice Paul: Kampf um das Frauenwahlrecht“ weiterlesen

  1. „Women’s Heritage Trail,“ New Jersey History Trust, accessed January 19, 2020, http://www.pages.drexel.edu/~mek344/eport/images/37_paulsdale.pdf. []
  2. „Alice Paul,“Suffrage 100MA“, acccessed January 15, 2020, https://suffrage100ma.org/alice-paul/. „Ich habe nie daran gezweifelt, dass Gleichberechtigung die richtige Richtung ist. Die meisten Reformen, die meisten Probleme sind kompliziert. Aber für mich ist die gewöhnliche Gleichberechtigung nichts Kompliziertes.“ []
  3. Christine A., Lunardini, From Equal Suffrage to Equal Rights, Alice Paul and the National Woman’s Party, 1910-1928 (New York: New York University Press, 1986), 9 u. 14. []