„The Wickedest Woman in New York“ – Das Leben der Madame Restell

MADAME RESTELL, FEMALE PHYSICIAN, office and residence 148 Greenwich street, where she can be consulted with the strictest confidence on complaints incidental to the female frame.[1]

Ausschnitt aus einer Anzeige der New York Sun vom 03.03.1846

Die ominöse „Madame Restell“, die mit der obigen Anzeige Werbung für ihre Dienste betreibt, ist eine Abtreibungsärztin des 19. Jahrhunderts. Sie ist zwar bei Weitem nicht die Einzige, die in dieser Zeit Schwangerschaftsabbrüche durchführt und Verhütungsmittel vertreibt, aber sie ist die wohl Berühmteste und die am besten Dokumentierte unter ihnen.[2]

„„The Wickedest Woman in New York“ – Das Leben der Madame Restell“ weiterlesen

Warten auf das Wahlrecht? Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in der medialen Wahrnehmung und die Frage nach Selbstverteidigung in den USA.

 

Schaut mensch sich die Diskussion an, wie die massive und allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in den USA bekämpft werden kann, kristallisieren sich zwei Argumentationslinien heraus: Einerseits sei der systematisch ausgeübten und geduldeten Gewalt nur mit vollen Bürger*innenrechten zu begegnen – erst mit dem Wahlrecht könnten sich demnach Frauen auf ein Recht zur Selbstverteidigung und Schutz durch den Staat berufen. Diese Position wurde besonders vor der Jahrhundertwende stark vertreten. Dagegen forderten, andererseits, einige Frauenrechter*innen nach einer sofortigen Antwort auf die alltäglichen Gewalttaten – ein Recht auf Selbstverteidigung sei nicht an ein Wahlrecht geknüpft, sondern an das Menschsein. Selbstverteidigung wurde hier als Schritt zur politischen Emanzipation angesehen.[1] Aus dieser zweiten Position heraus, die die Notwendigkeit von schnellem Handeln erkannte, entstanden die ersten Ansätze der Selbstverteidigungsbewegung in den USA.[2] Deren Ursprünge werden oft mit dem Einfluss der britischen Selbstverteidigungsbewegung verknüpft.[3] Um jedoch erklären zu können, warum diese Idee in den USA eine Wirkmacht bis heute entwickelte, müssen die soziostrukturellen Bedingungen des Unterdrückungssystems in den USA selbst stärker in den Blick genommen werden. Verschiedene Formen der Gewalt waren – und sind in ähnlicher Form noch immer – zentrale Elemente des Unterdrückungssystems. Frauen haben auf Demonstrationen öffentliche Gewalt – also von Trägern der Staatsmacht, wie der Polizei, ausgeübte Gewalttaten – erlebt, die zwar quantitativ deutlich seltener als in Großbritannien auftrat, aber als kollektiv erlebte Erfahrungen Schlüsselereignisse in der Verbreitung der Idee der Selbstverteidigung darstellten.[4] Dagegen muss aber auch der Einfluss individuell erfahrener personaler Gewalt gegen Frauen – nach Johan Galtung die auf direkte Interaktionen beruhende Gewalt – auf die Selbstverteidigungsbewegung und insgesamt Frauenrechtsbewegung stärker berücksichtigt werden. Weiter gefasste Gewaltkonzepte (vgl. u.a. Galtungs Konzept der strukturellen Gewalt), die sozialstrukturelle Ungleichheiten als Gewalt auffassen, sind zwar eine interessante – obgleich zu hinterfragende – Perspektive, müssen an dieser Stelle aber unberücksichtigt bleiben.[5]

Neben der individuellen ist auch die kollektive Wirkmacht personaler Gewalt gegen Frauen wegen der medialen Präsenz solcher Gewalttaten nicht zu unterschätzen. Nicht nur Schlüsselerfahrungen öffentlicher Gewalt, sondern besonders auch personale Gewalterfahrungen haben über Jahrzehnte den Wunsch nach sozialer Emanzipation durch körperliche Befreiung geschürt – die Wurzeln der Selbstverteidigungsbewegung liegen demnach deutlich vor dem Anfang des 20. Jahrhunderts, als diese Idee bereits größere Popularität oder zumindest Aufmerksamkeit erfuhr. Ich postuliere hier keineswegs eine teleologische Kontinuitätslinie von individuellen Gewalterfahrungen hin zur Begründung der Selbstverteidigungsbewegung, sondern möchte den grundsätzlichen Einfluss von Gewalterfahrung auf den Diskurs in der Frauenrechtsbewegung untersuchen.  

Dazu analysiere ich Artikel der Kolumne „Crimes Against Women“ in der Frauenrechtszeitung „Woman’s Journal“ im Zeitraum der 1870er Jahre. Anlass der am 11.12.1875 angekündigten und unregelmäßig erscheinenden Kolumne waren die Häufigkeit der Gewaltverbrechen und deren geringe Aufklärungsquote. Gewalt wurde dort als entscheidendes Instrument der (politischen) Unterdrückung erachtet. Darum setzten die Autor*innen sich zum Ziel, über die Zahl und die Folgen von Gewalthandlungen gegen Frauen zu berichten und zugleich die Emanzipation der Frauen durch das Wahlrecht zu fordern. Die Verbindung von gewaltvoller Unterdrückung und politischer Ausgrenzung ist elementar in der Argumentation der Selbstverteidigungsbewegung und die Ansätze der Argumentation sind bereits hier zu finden. Neben der Verflechtung von Gewalt und politischer Unterdrückung untersuche ich in den Quellen die Analogie zur Abolitionismus-Bewegung und die Kritik am Konstrukt des männlichen Beschützers. Die Kolumne besteht aus einer Auflistung ausgewählter Meldungen über Gewalttaten gegen Frauen und meist einer kritischen Einordnung in aktuelle Diskussionen zu dem Thema.

„Warten auf das Wahlrecht? Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in der medialen Wahrnehmung und die Frage nach Selbstverteidigung in den USA.“ weiterlesen