„Clothes Make the (Wo)Man“ – Charlotte Perkins Gilman’s Überlegungen zur Kleiderreform

Kleidung hat eine soziale Dimension. Sie kann Statussymbol oder Ausdrucksmittel der eigenen Persönlichkeit sein, für ästhetische, künstlerische und sogar politische Zwecke genutzt werden. Auch bei der Konstruktion der eigenen Geschlechtsidentität scheint das Tragen und Nichttragen bestimmter Kleidungsstücke nach wie vor eine nicht unbedeutende Rolle zu spielen. Angesichts dieser vielfältigen Verschränkungen von Mode und Alltagserfahrung ist es daher wenig verwunderlich, dass gerade zu Zeiten strikterer Kleiderordnung(en) diese auch in das Zentrum der Bestrebungen nach gesellschaftlicher Gleichberechtigung rückten.

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts herum kam es im Zuge der Frauenrechts- und anderer Reformbewegungen auch zu ersten Bemühungen, kleidungstechnische Veränderungen zugunsten der Frauen herbeizuführen.1 Sogenannte Reformkleider, wie etwa das nach Amelia Bloomer benannte Bloomer-Kostüm, erschienen auf der Bildfläche und bildeten den Versuch, alltagspraktische Alternativen massentauglich zu machen.2 Negative Folgen für die Gesundheit, eine Einschränkung der körperlichen Bewegungsfreiheit, sowie die Bedeutung als Symbol bestehender Geschlechterverhältnisse waren die vornehmlichen Motivationsgründe, aus denen sich in erster Linie weiße Frauen der „middle- and upper-classes“3 für eine Reform einsetzten. Allerdings sahen sich diese Frauenrechtsaktivist*innen vermehrt starker Kritik auch aus den eigenen feministischen Reihen ausgesetzt und die Kleiderreform verlor mit der Zeit immer mehr an Unterstützer*innen.4

Charlotte Perkins Gilman

„Human clothing (…) is part of our social life:“5 . Davon war auch die US-amerikanische Autorin, Soziologin und Frauenrechtlerin Charlotte Perkins Gilman überzeugt. Oft als eine der bedeutendsten Figuren der amerikanischen Frauenrechtsbewegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts bezeichnet6 , war sie vor allem für ihre autobiografisch geprägte Kurzgeschichte „The Yellow Wallpaper“ sowie die soziologische Abhandlung Women and Economics: A Study of the Economic Relation Between Men and Women as a Factor in Social Evolution bekannt, die 1898 erschien. Letztere avancierte mit ihren Beobachtungen zur sozioökonomischen Position der Frau in einem patriarchalen System zu einem Schlüsselwerk des zeitgenössischen Feminismus7, dabei lehnte Gilman die Selbstbezeichnung als Feminist*in stets ab.8

Portrait of Charlotte Perkins Gilman, 1884. Schlesinger Library on the History of Woman in America, accessed January 27, 2020, https://www.flickr.com/photos/schlesinger_library/17378709532.
„„Clothes Make the (Wo)Man“ – Charlotte Perkins Gilman’s Überlegungen zur Kleiderreform“ weiterlesen
  1. Amy Kesselman, “The ‘Freedom Suit’:” Gender & Society 5, no. 4 (1991), 495-496), https://www.jstor.org/stable/190097 []
  2. Catherine Mas, “She Wears the Pants: The Reform Dress as Technology in Nineteenth-Century America,” Technology and Culture 58, no. 1 (2017), 53, []
  3. „The ‚Freedom Suit'“, 496 []
  4. „She Wears the Pants“, 43 []
  5. „Menschliche Kleidung ist Teil (…) unseres Soziallebens“ (Charlotte Perkins Gilman, The Dress of Women. A Critical Introduction to the Symbolism and Sociology of Clothing, ed. Michael R. Hill und Mary Jo Deegan (Westport: Greenwood Press, 2002), 15 []
  6. Judith A. Allen, The Feminism of Charlotte Perkins Gilman: Sexualities, Histories, Progressivism (Chicago: University of Chicago Press, 2009), 1 []
  7. Cynthia J. Davis, „Love and Economics: Charlotte Perkins Gilman on the Woman Question,“ ATQ (The American Transcendental Quarterly 19, no. 4 (2005), 243 []
  8. The Feminism of Charlotte Perkins Gilman, 5 []