Notorious RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit

Ruth Bader Ginsburg, Richterin am obersten Gerichtshof der USA , wird dieses Jahr 87 Jahre alt. Viele bezeichnen sie als den linken Flügel der US Justiz, da sie sich seit 1993 für die Gleichstellung von Mann und Frau einsetzt. Internationales Aufsehen erregte sie mit dem am 25.12.2018 in US-Kinos erschienen Biopic „Die Berufung“. In Deutschland wurde dieser Film lediglich in kleinen Arthouse-Kinos ausgestrahlt, sodass der Durchbruch erst mit der Veröffentlichung auf dem Streaming Dienst Netflix gelang. Ruth Bader Ginsburg wird in dem Film von der Oskar nominierten Filicity Jones verkörpert. Der Film stellt dabei eine Art Prequel der ebenfalls 2018 erschienenen Dokumentation „RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit“ dar.

RBG: Ein Leben für die Gerechtigkeit. Trailer

Auf Tumblr, Twitter und Instagram ist Ruth Bader Ginsburg  unter dem Hashtag „#notoriousrbg“ also „notorious rbg“ bekannt, einer Mischung aus dem Kürzel ihres Namens und dem Namen des Rappers Notorious BIG. Notorious BIG, auch als Biggie Smalls oder Frank White bekannt, war ein Us-Rapper der in den bekannten „East Coast vs. West Coast“ Konflikt involviert war und schließlich 1997 ermordet wurde.

Ruth Bader Ginsburg erklärt den Ursprung ihres Spitznamens RBG.

Wer ist diese berüchtigte Frau, die von aller Welt für ihren Kampf für Gerechtigkeit gefeiert wird ?

Ruth Bader Ginsburg wurde am 15.3.1933 in New York geboren. Sie gehörte einer jüdischen Familie an und erbrachte bereits in der Schule hervorragende Leistungen, aufgrund derer sie später ein Stipendium an der Cornell University erhielt. Während ihres ersten Semesters lernte sie dort ihren zukünftigen Ehemann Martin Ginsburg, auch „Marty“ genannt, kennen. Ruth und Marty schlossen beide ihr Studium an der Cornell University mit einem BA mit Auszeichnung ab. Die beiden heirateten kurze Zeit später und bekamen eine gemeinsame Tochter. Marty begann ab 1955 ein weiterführendes Studium der Rechtswissenschaften an der Harvard University, Ruth folgte Ihm ein Jahr später. 1956 begann sie, als eine von neun Frauen unter 500 Männern an der Harvard Law School ebenfalls ein weiterführendes Studium der Rechtswissenschaften. Als der Dekan der Universität sie zu Beginn des Studiums fragte, warum Sie denn einem Mann den Platz wegnehme, antwortete sie selbstbewusst „damit ich meinen Mann besser verstehe“1.

„Notorious RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit“ weiterlesen
  1. Carrie Calkhoven, You should meet Ruth Bader Ginsburg, New York: Simon Spotlight 2019, 19-20 []