„We can do it!“ – Amerikanische Frauen zwischen Herd und Industrie während des zweiten Weltkriegs

Ein Krieg bricht aus. Wie immer eine grausame und erschütternde Zeit für alle Beteiligten. Man mag meinen, Frauen seien währenddessen unter ähnlichen psychischen Belastungen ausgesetzt, wie ihre Männer an der Front. Werden ihre Männer wieder zurückkehren und wenn nicht, wer sorgt um das Familieneinkommen, während sie, als Frau, ihre Rolle als Hausfrau und Mutter erfüllt?

Der zweite Weltkrieg stellte einen eindrucksvollen Einschnitt und eine drastische Wandlung des ehemaligen Rollenbegriffs der Frau dar. Vor 1942 beschränkte sich die Rolle der Frau überwiegend auf die Kindererziehung und den Haushalt, hingegen der Mann sorgte für den Lebensunterhalt seiner Familie. Eine Frau in der Arbeitswelt wäre undenklich und als höchst verachtet angesehen worden, denn sie leistete zuhause schon einen höchst anerkannten Dienst aus.1

Doch mit dem Kriegseintritt der USA herrschte in der Heimat ein enormer Arbeitskräftemangel und die Produktion in der Rüstungsindustrie kam mit den Aufträgen nur noch schleppend hinterher. Frauen wurden angeworben, in die Arbeitswelt einzusteigen und eine bedeutende Rolle für ihre Heimat zu übernehmen. Zum ersten Mal war die USA zwanghaft auf Frauen in der Industrie angewiesen und ließ Frauen Männerberufe ausüben.2 Immer häufiger wurden Kampagnen eingesetzt, um Frauen zum Arbeiten zu animieren. Eine der bedeutendsten und einflussreichsten Kampagnen wurde 1492 von J. Howard Miller gegründet. Auf seinem Werbeslogan wurde eine noch heute predigende Persönlichkeit abgebildet. Rosie the Riveter, eine fiktive Person, die als Vorbild vieler Frauen, besonders während des zweiten Weltkriegs, eine extreme gesellschaftliche Entwicklung in Bewegung bringen konnte.3

„„We can do it!“ – Amerikanische Frauen zwischen Herd und Industrie während des zweiten Weltkriegs“ weiterlesen
  1. Isabel Heinemann, „Concepts of Motherhood – öffentliche Debatten, Expertendiskurse und die Veränderung von Familienwerten in den USA (1890-1970),“ Zeithistorische Forschungen, No 1 (2011):72-78, 73, https://zeithistorische-forschungen.de/1-2011/id=4517, zuletzt abgerufen am 24.01.20. []
  2. John W. Jeffries, Wartime America. The WW II Home Front (Chicago: American Ways Series, 1996), 93-105, 94. []
  3. Sherna Berger Gluck: Rosie the Riveter Revisited-Women, the war, and social Change (Plume, 1988), 11-12. []

American Women in the Great War – ein Wendepunkt?

Gibt es einen Begriff, um den Einfluss bzw. die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die amerikanischen Frauen zu beschreiben?

In der englischsprachigen Forschungsliteratur liegt die vermeintliche Antwort, denn in dieser wurde vor allem die Idee eines watershed1 geprägt. Es handelt sich hierbei um einen Begriff, der eine wichtige Veränderung kennzeichnet, also einen Wendepunkt.2 In diesem Beitrag wird untersucht welche Auswirkungen der Krieg auf die amerikanischen Frauen hatte und inwiefern dieser als Wendepunkt angesehen werden kann.

When you think about women and the First World War, what comes to mind? Perhaps you think of women working in munitions factories, or as nurses, or of women who never married because their fiancés were killed in the war? Maybe you don’t even associate the First World War with women, but think it was just a male affair?3

Working Women – die Rollen der Frauen im Krieg
Komponiert von Lew Orth und Chas K. Hicks. Don’t forget the Red Cross Nurse, 1917, Library of Congress.

Das Einstiegszitat von Gill Thomas zeigt einerseits, dass Frauen nicht direkt mit dem Ersten Weltkrieg in Verbindung gesetzt werden. Andererseits werden auf verfestigte Bilder bzw. Rollen von Frauen im Krieg z.B. als Krankenschwestern hingewiesen.4 Tatsächlich wurden Frauen vermehrt im Krieg als Krankenschwestern eingesetzt, wodurch diese Assoziation bestätigt wird. Während des Krieges waren über 21.480 amerikanische Frauen für die Army Nurse Corps als Krankenschwestern tätig.5 Es wurden sogar Songs komponiert oder auch Gebetshymnen6 an die Krankenschwestern gewidmet. Eine gesteigerte Form von Wertschätzung und Anerkennung hinsichtlich ihrer Arbeit erhielten Frauen nicht, denn wie Erika Kuhlmann argumentiert „[…] nursing was considered women’s natural role in wartime, an extension of the nurturing roles – as mothers, teachers, and caregivers – that they performed in peacetime.7

„American Women in the Great War – ein Wendepunkt?“ weiterlesen
  1. Ein Überblick zu den verschiedenen Variationen zur watershed Thematik in der Forschungsliteratur findet sich in dem Artikel von Joan W. Scott. „Women and War.“ Women’s Studies Quartely 12, no. 2 (Summer 1984): 2-6, https://www.jstor.org/stable/40004302. []
  2. https://www.oxfordlearnersdictionaries.com/definition/american_english/watershed []
  3. „Wenn Sie an Frauen im Ersten Weltkrieg denken, was kommt Ihnen in den Sinn? Möglicherweise denken Sie an Frauen, die in Munitionsfabriken arbeiten oder als Krankenschwestern oder an Frauen, die nie geheiratet haben, weil ihre Verlobten im Krieg getötet wurden? Vielleicht assoziieren Sie den Ersten Weltkrieg nicht einmal mit Frauen, aber denken, es war nur eine männliche Angelegenheit?“ aus: Thomas, Gill. Life on all fronts: Women in the First World War. Cambridge: CUP, 1989, 5. []
  4. Einen Überblick über den Einsatz der Frauen in diversen Kriegen vor dem Ersten Weltkrieg ermöglicht der Aufsatz von Barton C. Hacker. „Reformers, Nurses, and Ladies in Uniform.“ In A Companion to Women’s Military History, edited by Barton C. Hacker and Margaret Vining, 137-189. Leiden/Boston: Brill, 2012. []
  5. Jensen, Kimberly. „Volunteers, Auxiliaries, and Women’s Mobilization: The First World War and Beyond (1914-1939).“ In A Companion to Women’s Military History, edited by Barton C. Hacker and Margaret Vining, 189-233. Leiden/Boston: Brill, 2012, 202. []
  6. Della Rodefer. A Song for our Soldiers and Nurses, 1918, Library of Congress, https://www.loc.gov/resource/ihas.200209705.0/?sp=1. []
  7. „[…] die Krankenpflege wurde in Kriegszeiten als natürliche Rolle der Frau angesehen, eine Erweiterung der pflegenden Rollen – als Mütter, Lehrer*innen und Betreuer*innen – welche sie während der Friedenszeiten ausübten.“ aus: Kuhlmann, Erika. „Gender and Resistance.“ In Gender and the Great War, edited by Susan R. Grayzel and Tammy M. Proctor, 27-46. New York: Oxford University Press, 2017, 29. []