behind a dark corner – ein mysteriöser Serienmörder

Wer kennt es nicht, einmal im Monat wird sich vor dem Fernseher gesetzt und mitgefiebert. Bei jedem vermeintlichen, eigens herausgefundenen Hinweis fühlt man sich überlegen, doch dann die Ernüchterung. Man lag falsch. Die unaufgeklärten Mordfälle werden nachgestellt und auf neue Hinweise gehofft, Spielfilme geben dem Zuschauer etwas mehr Einblick als den Ermittlern. Wer war der Täter und ist es wirklich so abgelaufen wie dargestellt? Solche Fragen, gehen den Zuschauern durch den Kopf. Man ist fasziniert von dem Unbekannten und Mysteriösen. Der wohl berühmteste Täter ist so umwogen wie kein Zweiter. Etliche Filme, Bücher und Serien basieren seit über 130 Jahren auf seinen Taten. Jede Darstellung weicht weiter ab. Der Stadt London bringt er noch heute Geld ein. Man will auf den Spuren von Jack the Ripper mitgehen und seine eigenen Theorien aufstellen. 
Doch was genau steckt hinter dem Mythos, wer waren seine Opfer und wieso wird der Fall vermutlich nie aufgelöst werden? Befasst man sich zunächst mit den spärlichen Fakten und danach mit der Frage was dazu beitrug, dass der Fall noch heute so mysteriös unaufgeklärt ist.
Der Name Jack the Ripper an sich ist ein Pseudonym. Der wahre Name des Mörders ist genauso unbekannt wie seine Motive.      

Die Morde, auch als Whitechapel-Morde bekannt, sind alle in einem belebten Stadtviertel verübt worden. Gerade das Hafengebiet bildete einen ‚Hotspot‘ für alle Schichten. So trafen sich sowohl die Oberschicht als auch Mittel- und Unterschicht in diesem belebten Gebiet. Viele Frauen verdienten sich mit Gelegenheitsprostitution Geld dazu. Dabei nutzten sie meistens die dunklen Ecken in Gassen anstelle von Freudenhäusern, um sich die Gebühren für ein Zimmer zu sparen, sodass sich eine, im öffentlichen Raum bekannte, ‚do as you please Street‘ etablierte.[1]
Die Metropolitan Police Station schätzte im Oktober 1888 alleine in Whitechapel 62 Bordelle und über 1200 Prostituierte.[2] Es lässt sich davon ausgehen, dass genau diese unübersichtliche Lage dem Mörder zu Gunsten gekommen ist. Die meisten Opfer wurden erst von Leuten gefunden, die am nächsten Morgen auf den Weg zur Arbeit waren. Die Morde wurden innerhalb von 10 Wochen, allesamt nachts und am Wochenende begannen und zum Opfer fielen vier Mittevierzigjährige Prostituierte und eine Mittezwanzigjährige.[3] Trotzdass die Morde an öffentlich beliebteren Orten stattfanden, gibt es nur eine kleine Anzahl von tatsächlichen Fakten.[4]

„behind a dark corner – ein mysteriöser Serienmörder“ weiterlesen