Splintered Sisterhood

Während des Kampfes um die Einrichtung des allgemeinen Frauenwahlrechts in den USA gab es nicht nur eine männliche Perspektive, sondern ebenfalls eine weibliche gegen die Suffragetten-Bewegung.

Diese Haltung unter Frauen offenbart einen großen sozialpolitischen Widerspruch, denn auf den ersten Blick erscheint weiblicher Antifeminismus gar absurd. Es wäre zu einfach, dieses Phänomen nicht zu beachten und die Motive und Strategien dieser politisierten Frauen nicht näher unter die Lupe zu nehmen. Es geht darum zu verstehen, wie und warum sich Frauen gegen ihre eigene politische Befreiung mobilisieren lassen[1].


American Women and the Ballot:

Anhand des vorliegenden Pamphlets der Illinois Association Opposed to the Extension of Suffrage to Women[2] von 1909 können die Intention und die Herangehensweise jenes Frauenverbandes genauer analysiert und charakterisiert werden. Diese Flugschrift wurde anlässlich der stärker gewordenen Proteste der Suffragetten in den USA und einiger wichtiger Erfolge der Anti-Suffrage-Bewegung auf Bundesstaatsebene in der jüngeren Vergangenheit erstellt.


Beschreibung

Die Streitschrift beginnt mit einem Rückblick auf eine erfolgreiche Arbeit gegen die aufstrebenden Feminist*innen. Mit Recht würde sich ein Großteil der Frauen gegen revolutionäre Aktionen stellen. Diese seien nämlich eine Bedrohung gegen die soziale und politische Ordnung. Es ist die Rede von einer ruhigen und unaufhaltsamen Welle der Anti-Feminist*innen, welche als Gegenstück zur lauten und gewalttätigen Welle der Feminist*innen-Bewegung konstruiert wird. Im weiteren Verlauf des Pamphlets werden unterschiedliche Begründungen dafür genannt. (1)

Einem schnellen Rekurs über die Entstehung der Frauenrechtsbewegung – die Seneca Falls Convention wird angesprochen, allerdings nicht konkret benannt – schließt sich eine Darlegung ihrer Motive und ihrer Grundeinstellung gegenüber der Frauenrolle an: Von Beginn an hätte die Mehrheit der gebildeten und einflussreichen Frauen die Wahrnehmung der politischen und der mütterlichen Pflichten betont, letztere seien immer bedeutsamer als alles, was eine Frau im politischen Feld je erreichen könnte. Demzufolge hätten sich nicht sofort ab dem Ende des Bürgerkrieges Anti-Suffragetten-Organisationen gegründet. (2)

„Splintered Sisterhood“ weiterlesen

@Phyllis Schlafly „What’s Wrong With Equal Rights for Women?“

„What’s wrong with equal rights for women?”1 Wahrscheinlich bin ich nicht der einzige Mensch, der sich diese Frage stellt, wenn er hört, dass das Equal Rights Amendment (ERA) es seit 1923 nicht geschafft hat von drei Vierteln der amerikanischen Bundesstaaten ratifiziert zu werden.

„Equality of rights under the law shall not be denied or abridged by the United states or by any state on account of sex.“2

Dies fordert der von Alice Paul aufgesetzte Verfassungszusatz von 1923. Er wurde zwar im März 1972 sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus zugelassen, aber bis heute nicht von der Dreiviertelmehrheit der US-Bundesstaaten ratifiziert. Einen nicht unerheblichen Teil hat Phyllis Schlafly und ihre „StopTakingOurPrivileges ERA“-Bewegung dazu beigetragen. Doch „What’s wrong with equal rights for women? “.3 Vor allem aus den Augen einer Frau selbst?4

„@Phyllis Schlafly „What’s Wrong With Equal Rights for Women?““ weiterlesen
  1. Was ist falsch an ‚gleichen‘ Rechten für Frauen? []
  2. Alice Paul, “Equal Rights Amendment,” now.org, accessed January 26, 2020, https://now.org/wp-content/uploads/2011/01/Equal-Rights-Amendment.pdf. – Rechtliche Gleichheit soll von den USA oder jedem anderen Staat nicht aufgrund von Geschlecht verneint oder vermindert werden []
  3. Phyllis Schlafly, „What’s Wrong With Equal Rights for Women?,” The Phyllis Schlafly Report, February, 1972, https://eagleforum.org/publications/psr/feb1972.html, 1. []
  4. “Two Modes of Ratification” Ratification, equalrightsamendment.org, accessed January 26, 2020, https://www.equalrightsamendment.org/ratification-1. ;“Phyllis Schlafly Bio – founder of the Eagle Forum,” Phyllis Schlafly, The Eagle Forum, accessed January 26, 2020, https://eagleforum.org/about/bio.html []

E.R.A. – Now or never? Ein Diskurs über vier Generationen

“The Equal Rights Amendment is a proposed amendment to the United States Constitution designed to guarantee equal legal rights for all American citizens regardless of sex. It seeks to end the legal distinctions between men and women in terms of divorce, property, employment, and other matters.”

 ~  Mit diesem Statement startet die offizielle Website der Pro-ERA ihre Headline.1 Der von Alice Paul geschaffene Verfassungszusatz bestreitet seit dem Jahr 1923 den Weg im Politdiskurs der USA.2 Seit diesem Zeitpunkt steht die Ratifizierung des Artikels noch aus. Der Disput in den Bundesstaaten führte dazu, dass bis zum Jahr 2020 nicht genug Staaten für diesen Zusatzartikel abstimmten. Von den heutigen 50 Staaten werden 38 für eine dreiviertel Mehrheit gebraucht, um die geforderte ERA durchzusetzen. 

Nicht nur zwischen den Staaten besteht eine Meinungsverschiedenheit über die Ratifizierung, sondern gibt es auch in der Frauenbewegung zwei Lager. Das eine Lager sieht das ERA als nützlich an, um die Rechte der Frauen zu stärken und somit autonom zu sein. Gegenteilig fasst das andere Lager die Verabschiedung der ERA als bedenklich auf.

Als Referenz für diese beiden Lager werden Phyllis Schlafly3 und Shirley Chisholm 4 meine Hauptcharaktere sein.

„E.R.A. – Now or never? Ein Diskurs über vier Generationen“ weiterlesen
  1. Headline der equalrightsamendment.org Website https://www.equalrightsamendment. []
  2. U.S. Government Publishing Office: Congressional Record Proceedings and Debates of the 110th Congress, Second Session, Volume 154 Part 6, Washington, May 1 to May 13 2008, Pages 7489 to 8951, S. 8878 https://books.google.de/books?id=6eyF19iKyZwC&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false []
  3. John M. Cunningham: Phyllis Schlafly, American Writer and Poltical Activist, Biography, https://www.britannica.com/biography/Phyllis-Schlafly []
  4. Biography.com Editors: „Shirley Chisholm Biography“. Last Updated January 22, 2020. https://www.biography.com/political-figure/shirley-chisholm []

Die Gleichstellung von Mann und Frau – eine Jahrhundertaufgabe?

Gleiche Rechte für Männer und Frauen, ein Thema welches zunehmend einen großen Teil der Gesellschaft beschäftigt. Doch wo fand es seine Anfänge? Und vor allem, wieso ist bis heute keine gänzliche Gleichstellung erfolgt? – Ein Kommentar.

Gleichberechtigung… kaum ein Thema ist seit Jahren in der Öffentlichkeit so präsent und heiß diskutiert wie die Gleichstellung von Mann und Frau, sei es die hundertste Lohndebatte darüber, dass Männer immer noch häufig mehr verdienen als Frauen und das bei gleicher Arbeit1 oder die neusten Statistiken, die uns wieder aufzeigen, dass Frauen in Führungspositionen bis heute unterrepräsentiert sind.2

Wie prekär diese Situation noch heute ist, lässt sich mit einem einfachen Zitat aus einem nahezu gleichnamigen Artikel zeigen: „There Are Fewer Women in Leadership Positions Than There Are Men Named John“34

Bleibt in einer Zeit, in der Themen wie die Flüchtlingspolitik, Umweltschutz oder Außenpolitik die Gesellschaft spalten noch Genug Zeit, um eine Geschlechtergleichheitsdebatte zu führen? Die Antwort darauf ist so eindeutig wie einfach, nämlich ja. Die Zeit sollte nicht, sondern muss da sein oder sich genommen werden für so ein wichtiges Thema.

„Die Gleichstellung von Mann und Frau – eine Jahrhundertaufgabe?“ weiterlesen

  1. https://www.payscale.com/data/gender-pay-gap  []
  2. https://www.catalyst.org/research/women-in-management/ []
  3. Es gibt weniger Frauen in Führungspositionen, als es Männer gibt, dessen Name John lautet []
  4. Claire Cain Miller, Kevin Quealy, and Margot Sanger-Katz, “The Top Jobs Where Women Are Outnumbered by Men Named John,” The New York Times, April 24. 2018. []

Hexe als gendered metaphor

Der Zauberer von Oz ist Gott sei Dank bloß Fiktion und es gibt diese böse Hexe des Westens nicht, die als verhasst, hässlich und gefährlich beschrieben wird. (Burger, Wicked and Wonderful Witches, 124-125.) Moment mal was ist, wenn es sie doch gibt? In dem Fall würde sich die Frage stellen, was für Frauen würden die böse Hexe des Westens repräsentieren, ach ja ich vergaß, jene Frauen, die innerhalb des patriarchalischen Diskurses als unterbitterliche Feinde gelten, da sie nicht konform sind. Denn sie stören die symbolische Ordnung, in der Männer noch Politik betreiben. (Creed, The monstrous-feminine, 283-284.) Eine Frechheit hör ich so manch einen sagen!

Wieso wird denn nun eine Frau, die in der Politik tätig ist als Hexe bezeichnet? Vertraut man auf die Stereotypen, die Frauen in der Politik zugesprochen werden, gibt es mehrere Gründe dafür:

  • Erstens stellen Frauen in der Politik eine Gefahr für die Männer dar, da sie mit den Männern im Wettbewerb um politische Macht stehen. Frauen dringen somit in die politische Sphäre ein, die dem Mann vorbehalten ist, denn die Frau hat sich schließlich um die Erziehung der Kinder und den Haushalt zu kümmern.(Lim, Metaphors of Women in Power, 264.)
  • Zweitens eine Frau ist eine Hexe, weil sie offen gegen die Gesellschaft und den Wächter der sozialen Normen, Gott, rebelliert.(Lim, Metaphors of Women in Power, 263.)
  • Drittens diese schrecklichen schrillen Stimmen des weiblichen Geschlechts, denen Mann nicht zuhören will, klingen wie hinterhältiges Gelächter als würden sie etwas Böses im Schilde führen, so wie die böse Hexe des Westens. (Lim, Metaphors of Women in Power, 263.)

Dieses Phänomen, Frauen in der Politik als Hexen zu bezeichnen, nennt sich in der Forschung gendered metaphors. Es werden dabei in der Gesellschaft geschlechterspezifische Stereotype aufgegriffen. Gendered metaphors geben uns ein Bild darüber, wie das jeweilige Geschlecht in einer Gesellschaft wahrgenommen wird und welches Geschlecht das andere dominiert. Beheimatet sind diese vor allem in der Politik und im politischen Sprachgebrauch und geben zu erkennen, dass das männliche Geschlecht in dieser Domäne scheinbar immer noch das privilegiertere Geschlecht ist.(Charteris-Black, Metaphor and Gender in British Parlimentary Debates, 144.)

Was sagt uns das nun, wenn Spitzenpolitikerinnen wie Clinton, Gillard, Thatcher und sicherlich andere politisch engagierte Frauen als Hexe bezeichnet werden? Nun ja, es sollte uns zu denken geben, dass im 21. Jahrhundert, wo die Gleichberechtigung von Frau und Mann vorgeschrittener ist denn je, Frauen immer noch auf sprachlicher Ebene, sei es in Politik oder anderen Bereichen durch genderbasierte Beleidigungen angefeindet werden. Dies gibt Aufschluss darüber, dass ein regressives Verständnis der Rolle der Frau in der Gesellschaft als Überbleibsels vergangener Zeiten weiterhin kursiert. Solange dieses Problem nicht aufgearbeitet wird, ist eine respektvoller und gleichberechtigter Umgang zwischen Frauen und Männern in der Politik nicht gegeben.

Literaturangabe:

Creed Barbara. The monstrous-feminine. Film, Feminism, Psychoanalysis. London: Routledge, 2007.

Burger, Alissa. Wicked and Wonderful Witches: Narrative and Gender Negotiations from The Wizard of Oz to Wicked. In Beyond Adaptation: Essays on Radical Tranformations of Original Works, edited by Phyllis Frus,  Christy Williams, 123-131. Jefferson: McFarland & Company, Inc., 1996.

Charteris-Black, Jonathan. Metaphor and Gender in British Parlimentary Debates. In Politics, Gender and Conceptual Metaphors, edited by Kathleen Ahrens, 139-165. Hampshire: Palgrave Macmillan., 2009.

Lim, Elvin T. Metaphors of Women in Power:the Case of Hillary Clinton as Madonna, Unruly Woman, Bitch and Witch. In Politics, Gender and Conceptual Metaphors, edited by Kathleen Ahrens, 254- 269. Hampshire: Palgrave Macmillan., 2009.

Ding dong the witch is back

  • Hillary Clinton wurde im Wahlkampf als böse Hexe des Westens aus dem Kinderbuch der Zauberer von Oz in Form von Memes dargestellt.
  • Die australische Premierministerin Julia Gillard wurde von dem Oppositionsführer Tony Abbott mit Slogans wie „ditch the witch“ and „JuLiar – Witch“ angefeindet.1
  • Nach dem Tod der ehemaligen Premierministerin Margaret Thatcher war der Song „Ding dong the witch is dead“ wieder in den BBC Singlecharts auf Platz Eins.2

Beim Durchlesen dieser Beispiele kommt es einem so vor, als wären es Ausschnitte aus der Lebenswelt der 1950er Jahre, die guten alten Zeiten, wie so manch einer zu sagen pflegt. Zu dieser Zeit gehörten sexistische und misogyne Kommentare seitens der Männerwelt zur Tagesordnung. Halten wir einen Moment inne, stellen wir fest, dass es sich bei den ausgewählten Beispielen nicht um die 1950er handelt, sondern um die 2000er, denn die Frauen befinden sich in politischen Führungspositionen. Das Allerwichtigste, und das darf in unseren medialen Zeitalter nicht vergessen werden, die sexistischen Kommentare werden durch Memes verbreitet, erstaunlich, was das Internet alles ermöglicht.

Die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren liegt auf den ersten Blick weit in der Vergangenheit zurück. Das gibt einem das Gefühl, die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau habe sich etabliert. Doch diese Beispiele zeigen, dass die Arbeit hin zur Gleichberechtigung noch längst nicht beendet ist und Frauen immer noch der Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts ausgesetzt sind.

Dieser von mir verfasste Kommentar setzt sich mit der Diskriminierung von Frauen auseinander, mit Fokus auf den Begriff der Hexe als gendered metaphor in der Politik.

1https://www.smh.com.au/politics/federal/julia-gillard-on-the-moment-that-should-have-killed-tony-abbotts-career-20150622-ghug63.html

2https://www.theguardian.com/media/2013/apr/10/thatcher-death-ding-dong-witch

Black Feminism: Audre Lorde

“I am not free while any woman is unfree, even when her shackles are very different from my own.“[1]

Audre Lorde aus ihrem Essay „The Uses of Anger: Women responding to racism“ (1981)

Wo stehen wir?

Die feministischen Bewegungen innerhalb des 20. Jahrhunderts haben für viele Entwicklungen gesorgt. Das Frauenwahlrecht wurde in den meisten Ländern eingeführt, Frauen studieren, werden zu Akademikerinnen und übernehmen Jobs, die vor einigen Jahrzehnten nicht ansatzweise mit Frauen assoziiert wurden. Es gab also Fortschritt… oder?

Selbstverständlich handelt es sich bei diesen Entwicklungen um Errungenschaften die nur gemeinsam erreicht wurden, Hand in Hand, durch Proteste, Aufschreie und resignierend dem bestehenden System gegenüber.
Doch während Frauen diese Fortschritte machten, haben auch wirklich alle Frauen von diesen Veränderungen profitiert? Könnte die Möglichkeit bestehen, dass nach all den Schritten die in Richtung Fortschritt gemacht wurden, einige von uns auf halber Strecke blieben? Oder standen wir bereits alle an verschiedenen Start-Punkten als der Pfiff losging und das Rennen um Gleichberechtigung seinen Lauf nahm?

Die feministischen Bewegungen in den USA innerhalb des 20. Jahrhunderts hatten oftmals die weiße Frau im Fokus. Das Leben der schwarzen Frau, die Diskriminierungen unter denen sie litt, blieben oftmals unverändert oder die Änderungen waren nicht gravierend genug um die Bewegungen als einen gemeinsamen Fortschritt deklarieren zu können.
Das soll nicht heißen, dass es innerhalb dieser Bewegungen stets um einen bewussten Ausschluss von schwarzen Frauen ging, es heißt nur, dass weiße Frauen auf ihrer „Checkliste für Fortschritt“ ein Häkchen weniger setzen müssen um einen Schritt weiter zu kommen.

Intersektionaler Feminismus

Beim intersektionalen Feminismus geht es in erster Linie um Unterschiede, Vielfalt und darum, dass diese anerkannt werden. Man kann auf Grundlage dessen diskriminiert werden, dass man eine Frau ist, oder man ist beispielsweise eine schwarze muslimische Frau und hat gleich drei Gründe, die für eine diskriminierende und rassistische Ausschließung sorgen.

Der intersektionale Feminismus legt genau hier an und beschriebt diese Problematik und die tief verwurzelten Probleme die mit dieser systematischen Unterdrückung und Diskriminierung einhergehen. Demnach ist es besonders wichtig, Unterschiede zu erkennen um dementsprechend richtig und so handeln zu können, dass jede Person von Fortschritt profitiert.

Warum Audre Lorde?

Die Schriftstellerin und Poetin Audre Lorde hat in Bezug auf diese Thematik ein Essay verfasst, was mittlerweile als ein klassisches Stück der feministischen Literatur und der intersektionalen Perspektive gilt.
Lordes Essay, welches den Titel „The Master’s Tools Will Never Dismantle the Master’s House“[2] trägt, behandelt genau diese Themen. Das Schriftstück wurde im Jahre 1984 innerhalb einer von ihr verfassten Sammlung mit dem Titel „Sister Outsider“ veröffentlicht.

Das Essay mag zwar über 30 Jahre alt sein, ist an Aktualität und Relevanz jedoch nicht zu übertreffen. Lorde selbst beschrieb sich passend zum intersektionalen Feminismus als „black lesbian feminist mother poet warrior“, also als schwarz, lesbisch, feministisch, Mutter, Dichterin und Kämpferin. Lorde war somit der Inbegriff von Intersektionalität.
Sie war stets viel mehr als nur ein Label, was man ihr aufdrücken konnte und diese Mentalität machte sie in ihrem Essay, sowie in ihren Schriften deutlich. Lorde wurde im Jahre 1934 in New York City geboren und verstarb im November 1992. Während ihres Lebens hat sie ihr Talent stets dafür genutzt, Konflikte bezüglich Sexismus, Rassismus, Homophobie sowie class zu adressieren.

Lorde verbrachte die meiste Zeit ihres Lebens zwar in den Vereinigten Staaten von Amerika beschäftigte sich jedoch nicht nur mit Problemen innerhalb der USA sondern kam auch immer wieder nach Berlin und hielt Konferenzen in Deutschland. Lorde lag einen enormen Wert auf das Vernetzen untereinander. Somit entstand unter anderem auch ein Buch mit dem Titel „Farbe bekennen“ welches heute zu einem Klassiker der schwarzen feministischen Bewegung in Deutschland gehört.[3]

Wie nutzen wir „die Werkzeuge des Herrn“?

In ihrem Essay „The Master’s Tools Will Never Dismantle the Master’s House“ spricht sie von einer „particular academic arrogance“[4], also einer besonderen akademischen Arroganz, jegliche feministische Diskussion zu führen, ohne die vielen Unterschiede untereinander zu prüfen und ohne den bewussten und aktiven Einbezug von beispielsweise schwarzen Frauen, armen Frauen oder homosexuellen Frauen.

Zu Beginn des Essays kritisiert sie genau diesen Aspekt und ruft ihre Leser*innen zur Selbstreflexion auf indem sie fragt was es bedeutet, wenn für die Konferenz an der New York University Institute for the Humanities, für welche Sie ein Jahr vor Veröffentlichung des Essays sprach, die einzigen zwei schwarzen Frauen für eine Präsentation in der letzten Stunde organisiert wurden?[5]
Sie verdeutlicht hiermit, dass die Perspektive aller, jedoch insbesondere schwarze Frauen, in der Wissenschaft nicht genügend berücksichtigt werden. Denn nur wenn jede Meinung einbezogen wird, befinden wir uns auf einem Fundament, auf welchem gebaut werden kann.

Für Lorde steht eine Sache fest, das Verlangen von Frauen, sich gegenseitig zu nähren und sich umeinander zu kümmern ist nicht pathologisch oder krankhaft, sondern erlösend.[6] Diese Verbindung zwischen Frauen und die Macht die durch diesen Zusammenhalt entsteht ist für Lorde die wahre Macht, vor der sich auch das patriarchale System fürchtet. Denn innerhalb dieses Systems stand Frauen lediglich die soziale Macht der Mutterschaft zu und war somit auch sehr begrenzt. Das patriarchale System könne nur überkommen werden, wenn man alle Frauen inkludiert würde. Andernfalls nimmt die Wiederholung des Status Quo kein Ende und somit auch nicht die Unterdrückung und das Machtverhältnis, gegen welchen der „weiße“ Feminismus meint zu kämpfen.[7]

Frauen für Frauen

Audre Lorde schreibt in ihrem Essay, dass es Frauen in der Regel beigebracht wurde, Differenzen untereinander zu ignorieren oder diese Unterschiede als einen Grund für Trennung zu sehen. Doch innerhalb der Anerkennung von diesen Unterschieden und der Interdependenz, also der gegenseitigen Abhängigkeit von unseren Stärken, liegt die Kraft die benötigt wird um einen Wandel zu vollziehen, welcher für jede Frau als ein Fortschritt gesehen werden kann. Ohne den Zusammenhalt von Frauen kann keine Gemeinschaft entstehen, die frei von Unterdrückung ist.[8]

Lorde beharrt auf diesen Zusammenhalt und sagt, dass es nach wie vor Frauen gibt, die nicht in die westliche Vorstellung der gesellschaftlich akzeptierten Frau passen, Frauen die arm sind, schwarz sind, älter oder lesbisch. Die Essenz liegt darin, Differenzen als solche anzuerkennen und Stärken aus ihnen zu formen. Ihre berühmte Aussage aus dem Essay lautet wie folgt:

„For the master’s tools will never dismantle the master’s house. They may allow us temporarily to beat him at his own game, but they will never enable us to bring about genuine change. And this fact is only threatening to those women who still define the master’s house as their only source of support.“[9]

Audre Lorde aus ihrem Essay „The Master’s Tools will never dismantle the master’s house“ (1984)

Der weiße amerikanische Feminismus bewegt sich demnach auf dünnem Eis, wenn nicht alle Frauen einbezogen werden und die Konsequenzen der systematischen Unterdrückung stets im Alltag vieler Frauen erkennbar ist.

Kurzer Ausblick

Audre Lorde hat in ihrem Essay auf die Dringlichkeit einer intersektionellen Perspektive uns Lebensweise hingewiesen.  Es ist nicht möglich Fortschritt als solchen zu benennen, wenn Frauen stets unter Unterdrückung leiden und diskriminiert werden. Hierzu gehört auch Nachsicht zu haben und unsere Umgebung besser wahrzunehmen. Ausschau zu halten, nach eben diesen Situationen in welchen wir unserer Stimme Gehör geben können um füreinander einzustehen. In diesem Sinne; auf eine Bewegung die Unterschiede feiert und akzeptiert. Ganz nach dem Vorbild von Audre Lorde.


Fußnoten

1 Sinngemäße Übersetzung des Zitats auf Deutsch: „Ich bin nicht frei während eine andere Frau es nicht ist, selbst ihre Fesseln sich von meinen stark unterscheiden“

2 Zu deutsch: „Die Werkzeuge des Herrn werden niemals das Haus des Herrn niederreißen“

3 Das Buch trägt den Titel „Farbe bekennen (Frauen in der Gesellschaft)“ und ist ein Sammelband von May Ayim, Katharina Oguntoye und Dagmar Schultz. Das Buch wurde mithilfe von Audre Lorde veröffentlicht.

4,5,6, 7 & 8 In Anlehnung an das Essay „The Master’s Tools will never dismantle the master’s house

9 Ebd. / Zu deutsch:„Denn die Werkzeuge des Meisters werden niemals das Haus des Meisters zerlegen. Sie erlauben uns vielleicht, ihn vorübergehend in seinem eigenen Spiel zu besiegen, aber sie ermöglichen es uns niemals, eine echte Veränderung herbeizuführen. Und diese Tatsache bedroht nur diejenigen Frauen, die das Herrenhaus noch immer als ihre einzige Unterstützungsquelle definieren.“


Bibliographie

Beck, Abaki. „Rad Reading: „The Master’s Tools Will Never Dismantle the Master’s House“. Last modified June 9th, 2016. http://www.poconlineclassroom.com/blog/2016/6/7/rad-reading-the masters-tools-will-never-dismantle-the-masters-house.

Der Tagesspiegel, Doudua Otoo, Sharon. „Audre Lorde: „Schwarze, Lesbe, Mutter, Kriegerin, Poetin“. Last modified February 2nd, 2015. 
https://www.tagesspiegel.de/wissen/audre-lorde-schwarze-lesbe-mutter-kriegerin-poetin/11328810.html.

Küppers, Carolin. „Intersektionalität“. Last modified 2014.
https://gender-glossar.de/glossar/item/25-intersektionalitaet.

Lorde, Audre. „Sister Outsider: Essays and Speeches.“ Accessed January 20th, 2020 via collectiveliberation.
https://collectiveliberation.org/wpcontent/uploads/2013/01/Lorde_The_Masters_Tools.pdf

Blackpast. „Audre Lorde: The Uses of Anger: Women responding to Racism“ www.blackpast.org. Last modified on August 12th, 2012.
https://www.blackpast.org/african-american-history/speeches-african-american-history/1981-audre-lorde-uses-anger-women-responding-racism/.

Poetry Foundation. „Audre Lorde“. Accessed on January 23th, 2020 via Poetry Foundation.
https://www.poetryfoundation.org/poets/audre-lorde.

 

 

Bin ich etwa keine Frau? Einmal Feminismus für alle, bitte.

Ein Kommentar zu, ob und wie aktuell Truths Rede aus dem 19. Jahrhundert heutzutage noch ist. 

That man over there says that women need to be helped into carriages, and lifted over ditches, and to have the best place everywhere. Nobody ever helps me into carriages, or over mud-puddles, or gives me any best place! And ain’t I a woman? Look at me! Look at my arm! I have ploughed and planted, and gathered into barns, and no man could head me! And ain’t I a woman?

“Ain’t I a Woman?” by Sojourner Truth
Delivered at the 1851 Women’s Convention in Akron, Ohio

Das sind die berühmten Worte von Sojourner Truths Rede aus dem Jahr 1851, die heute als „Ain’t I a Woman?“ bekannt ist. Dabei äußert sie ihre Kritik, dass die Frauen*bewegung mit ihrer Forderung auf Wahlrecht sich nur auf weiße Frauen* beschränkt. Unterschiedliche Lebensverhältnisse macht sie für die gehoben Klasse sichtbar und fordert einen gemeinsamen Kampf. Sie brachte zum ersten Mal zum Vorschein die facettenreiche Art an Diskriminierung und Unterdrückung. Eine Verbindung von Rassismus und Sexismus wurde hergestellte. Und dies war erst der Anfang, um weiße Frauen* zu überzeugen zusammen solidarisch stärker zu sein.

Feministin bell hooks hat die gleiche Thematik im 20. Jahrhundert in ihrem Buch Ain’t I a Woman: Black Women in Feminism erneut aufgegriffen. Zudem behandelt sie noch die Realität von Klassenprivilegien. 1982 erklärt sie, dass die meisten Frauen* zu ihrer Zeit des feministischen Widerstands davon ausgehen würden, dass die Befreiung auf das Recht zu wählen von weißen Frauen* erkämpft wurde. Sie würden sogar sagen, dasss Schwarze Frauen daran kein Interesse gezeigt hätten. „Es stimmt zwar dass an der Spitze aller Bewegungen, die in der US- amerikanischen Gesellschaft eine feministische Revolution verfolgt haben, weiße Frauen* standen (…)“, doch dies Dominanz zeige nicht eine Gelichgültigkeit vonseitens Schwarzer Frauen*. Es muss dabei bedacht werden, dass Schwarzen Frauen* aufgrund der herrschenden Kolonialpolitik nicht Möglichkeit beziehungsweise das Privileg hatten eine solche Bewegung zu führen.1 Zu Zeiten als hooks ihr Buch schrieb, hatte sie den Eindruck Schwarze Frauen* würden dem feministischen Kampf misstrauen.

„Bin ich etwa keine Frau? Einmal Feminismus für alle, bitte.“ weiterlesen
  1. hooks, bell. Black Women and Feminism (1982). Übers. v. Katja Rameil. In Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, hrsg. v. Natasha A. Kelly, 66. Münster: Unrast Verlag, 2019. []

Soujourner Truth: Zwei Versionen, eine Intention: „Ain’t I a Woman?“

Soujourner Truth. Quelle: Instagram https://www.instagram.com/p/BeyGbaHH2tK/?igshid=1sg23jocgsv96.
Fakten
Name: Sojourner Truth
Geburtsdatum ca. 1797- 26. November 1883
Wusstest du schon? Soujourner Truth wurde auf einer Sklavenauktion, im Alter von neun Jahren, für 100 Dollar verkauft.
Wusstest du schon? Sojourner Truth war gemeinsam mit Frederick Douglass und Harriet Tubman eine von mehreren entflohenen Sklaven, die als Führer der Abolitionistin und als Zeugnis für die Menschlichkeit der versklavten Menschen in den Vordergrund traten.

 

Soujourner Truth: Zwei Versionen, eine Intention: „Ain’t I a Woman?“ 

Soujourner Truth war eine Verfechterin der Anti-Sklaverei und der Frauenrechte, die 1851 die Frauenrechtskonvention von Ohio mit einer Rede ansprach, die unter dem Titel „Ain’t I a woman?“  berühmt wurde. Die Geschichte von Soujourner Truth ist eine ikonische Geschichte des Feminismus. Im Alter von 9 Jahren, noch unter dem Namen Isabella Bomefree, wurde sie für nur 100 Dollar auf einer Sklavenauktion verkauft.[1] Ich möchte nicht auf die tragische Zeit eingehen, in der sie und auch ihre Kinder versklavt worden sind, wobei wichtig zu erwähnen ist, dass dieses Schicksal prägend für den weiteren Verlauf der Geschichte Sojourner Truth war. 1826 floh sie gemeinsam mit ihrer Tochter in die Freiheit und beendete somit ihr Leben als Sklavin.[2]

„Soujourner Truth: Zwei Versionen, eine Intention: „Ain’t I a Woman?““ weiterlesen

Das Leben einer Heldin

Eine Biographie über Sojourner Truth

„If women want rights more than they got, why don’t they just take them, and not be talking about it.“

in Sojourner Truth: A Self-made Woman (1974) übersetzt von Victoria Ortiz

Sojourner Truth ist vor allem durch ihre Rede „Ain’t I a woman?“ in die Geschlechtergeschichte eingegangen. Doch ist sie selber und viele Taten in ihrem Leben, ebenso erwähnenswert, wie ihr Auftritt in der Kirche in Akron, Ohio. Genaugenommen könnte man sogar davon sprechen, dass Truth’s Leben zweimal begann. Zum einen als Sklavin Isabella und seit 1843 als Abolitionistin Sojourner Truth.[1]

Der folgende Blogeintrag soll das Leben einer Heldin für die Frauengeschichte darstellen, da sie als schwarze Frau selber ein Symbol für Frauenrechte darstellt und das in einer Welt geprägt von Rassismus und Geschlechterdiskriminierung. Und eben das Sojourner Truth und nicht allein die Rede „Ain’t I a woman?“. 

Sojourner Truth

Isabella Baumfree

Sojourner Truth

Im Jahre 1997 1797 wurde Sojourner Truth als Isabella Baumfree in der Nähe des Hudson Flusses in Ulster County, New York, auf der Plantage vom obersten Hardenbergh als Sklavin geboren.[2] Isabella sprach zu Beginn in ihrem Leben überwiegend Niederländisch, was ihren Akzent in der Rede oder anderen Überlieferungen erklärt. In der Forschung gibt es unterschiedliche Angaben, ob sie mit neun oder elf Jahren weiterverkauft wurde. Dort erfuhr sie erstmals das Leben einer Sklavin in Bezug auf Missbrauch und Gewalt.[3] Während ihrer Zeit als Sklavin bekam sie insgesamt fünf Kinder, wovon die meisten in jungen Jahren verkauft wurden. Insgesamt war sie aber Mutter von 13 Kinder. Vom gewalttätigen Sklavenhalter, Herrn Dumont, versuchte sie zu fliehen und an Eigenständigkeit zu erlangen. Sie gewann ihre Freiheit letztendlich durch die Abschaffung der Sklaverei am 4. Juli 1827 in New York.

Nach ihrer Freilassung, verließ sie ihren damaligen Ehemann und widmete sich dem christilichen Glauben zu. Hauptsächlich erwies sie sich als Wanderpredigerin durch ihre Fähigkeit des freien Sprechens. Es ist auch die Zeit während 1848, in welcher sie ihren Namen zu Sojourner Truth änderte. Sojourner bedeutet die Verweilende, was einfach durch die Wanderpredigerin zu erklären ist. Truth hingegen verweist auf die Wahrheit, welche sie selber suchte, weitergeben wollte und auf welche sie Aufmerksam machte.[4] Doch ist ihre Intention nicht nur religiös geprägt. Sie suchte aus allgemeinen menschlichen Gründen Gerechtigkeit auf Erden, aber legte besonders den Fokus auf die Frauenrechte und die Sklaverei. Sie schuf sich also eine eigene Identität als religiös motivierte Abolitionistin, die sich durch diesen Namen ausdrückte.[5]  

„Das Leben einer Heldin“ weiterlesen

Filmrezension: Suffragette – Taten statt Worte (Original: Suffragette)- Ein Film zum 100-jährigen Jubiliäum

Themen wie Ungerechtigkeit, Aufruhr oder ein Kampf um Rechte werden immer wieder in Kinos auf große Leinwände gebracht. Erstaunlich ist jedoch, dass es fast 100 Jahre gedauert hat, bis der Kampf der militanten Suffragetten (aus dem Englischen suffrage- Stimmrecht) in Großbritannien auch einen Platz in den Filmpalästen fand. Zuvor wurde dieses Themenfeld nur in der BBC- Sitcom „Up the Woman“ zur Schau gebracht.

Trailer des Films

Die Zuschauer*innen sehen bei diesem Film eine extrem verdichtete Fiktion, wobei der Kern modern bleibt. Während des gesamten Films ereignet sich alles in einer düsteren Stimmung. Hieran wird auch die gesellschaftliche Stellung der Frau in Großbritannien verdeutlicht, welche sogar zum Teil nur in Form von Schatten dargestellt wird. Es gibt nur zwei Szenensequenzen, an denen helle Tage gezeigt werden. Diese sind der 5. und der 13. Juni 1913. An dem ersten der beiden Tage fand im Epsom das britische Derby statt. Während des Derbys trat eine um die 30 Jahre alte Frau auf die Rennbahn und wurde, bevor sie reagieren konnte, von einem Pferd umgerissen. Sie starb an inneren Verletzungen. Ihr Ziel war es gewesen die Fahne der WSPU1 zu zeigen, um eine größere Reichweite zu erlangen. Der zweite helle Tag in dem Historiendrama ist der 14. Juni 1913. An jenem Tag, an dem der Sarg der Toten, Emely Wilding Davidson, durch die Londoner Straßen gefahren wurde. Dem Sarg folgten mehrere Frauen in weißer Kleidung durch die Gassen. Emely W. Davidson galt unter den Frauenrechtlerinnen als Märtyrerin. Diese Szene beruhte auf eine wahre Begebenheit, doch auch hier erscheint die äußerst intensive Fiktion des Films. Insbesondere an dieser Szene scheint es den Betrachter*innen, als hätte es vor der gut 30-jährigen Märtyrerin innerhalb dieser Bestrebungen keine anderen militanten Aktionen mit Todesfolge gegeben. In der Realität gab es schon Ende 1910 drei Frauen, welche am „Black Friday“ an ihren erlittenen Verletzungen gestorben waren. Durchaus erscheint an dieser Stelle die Botschaft des Film so, als könne die politische Gleichberechtigung, welche in Großbritannien allerdings noch bis 1928 auf sich warten ließ, nur durch das größte Selbstopfer erreicht werden. Das erste Gesetz für das Frauenwahlrecht wurde zwar zehn Jahre vorher 1918 verabschiedet. Dieses Gesetz war jedoch eingeschränkt.2.

„Filmrezension: Suffragette – Taten statt Worte (Original: Suffragette)- Ein Film zum 100-jährigen Jubiliäum“ weiterlesen
  1. WSPU bedeutet Woman´s Social and Political Union. Die WSPU war eine politische Frauenbewegung und eine militante Organisation. Gegründet wurde die Organisation von Emmeline Pankhurst, wobei die Organisation 1903 bis 1917 sich intensive für die Frauenrechte in Großbritannien einsetzte. Karen Manners Smith, „Woman´s Social and Political Union“, letzter Zugriff am 28.01.2020, https://www.britannica.com/topic/Womens-Social-and-Political-Union []
  2. Harold L. Smith: The British Women’s Suffrage Campaign 1866–1928, 2. Aufl., New York 1998 S. 95. []

Braucht ein Film über Frauenwahlrecht Patrick Dempsey?

Filme können zum Teil einer Erinnerungskultur werden, die einer breiten Masse zugänglich ist. Bei ihnen bedarf es nicht mehr eines bestimmten Hintergrundwissen. Stattdessen werden die Zuschauer*innen durch die Narration in das Geschehen eingeführt und können so medial etwas über Geschichte lernen. Bei Historienfilmen besteht aber oft das Risiko der Verfälschung von Ereignissen, oder einer übertriebenen und inkorrekten Darstellung. Deswegen nehmen sie eine besondere Rolle ein, die auch mit Vorsicht zu genießen ist. Filme sind eben nicht nur zur Wissensvermittlung gedacht, sondern vorwiegend zur Unterhaltung. Auch über die Frauenrechtsbewegungen lassen sich Filme finden. Einer der bekanntesten amerikanischen Verfilmungen ist „Alice Paul – Der Weg ins Licht“, wobei die Geschichte der jungen Amerikanerin Alice Paul im Fokus steht. Hier soll es keineswegs um eine Bewertung der geschichtlichen Authentizität des Filmes gehen, sondern um eine kritische Betrachtung der Darstellung von Frauen an sich.

Inhalt / Spoiler Alert

Im Jahr 2004 erschien der Film Alice Paul – Der Weg ins Licht (Original: Iron Jawed Angeles) von der Regisseurin Katja Garnier. Der dokumentarische Spielfilm handelt von dem US-amerikanischen Frauenwahlrechtskampf zwischen 1912 bis 1920. Im besonderen Fokus des Filmes stehen die Frauenrechtlerinnen Alice Paul, gespielt von Hilary Swank, und Lucy Burns, gespielt von Frances O’Connor. Beide, als reale historische Figuren, waren führende Aktivistinnen des Women Suffrage Movement. Inhaltlich steigt der Film bei der Rückkehr der Frauen aus England ein, wo sich beide schon intensiv am Kampf für das Frauenwahlrecht beteiligt haben. Sie wollen sich auch in den USA weiter für das Frauenwahlrecht einsetzen und unterstützen die National American Woman Suffrage Association (NAWSA). Diese sind ihnen allerdings nicht radikal genug und sie beschließen die National Woman’s Party (NWP) zu gründen. Es kommt zu Spannungen zwischen den beiden Gruppierungen. Neben einer Parade will Alice Paul mehr Proteste initiieren und beginnt mit einer Gruppe von Frauen vor dem Weißen Haus zu protestieren, was zu Empörungswellen innerhalb der Bevölkerung führt. Diese eskalieren schließlich als die USA sich am ersten Weltkrieg beteiligen. Die Aktivistinnen müssen harsche Kritik, aber auch Beschimpfungen hinnehmen, da ihnen vorgeworfen wird, sich nicht patriotisch hinter ihrem Land und ihren Männern zu positionieren. Sie sollten nach der Meinung vieler Leute lieber die Soldaten unterstützen, als zu protestieren. Gezwungen sich selbst zu verteidigen erregen sie noch mehr Aufsehen und werden schließlich verhaftet. Und dann kommt es zum vielleicht radikalsten politischen Aktivismus der US-amerikanischen Frauenrechtsbewegung, die Hungerstreiks in den Frauengefängnissen. Die inhaftierten Aktivistinnen hungern für ihre Rechte, werden isoliert festgehalten und brutal zwangsernährt. Es gelingt ihnen Beweise für ihre Misshandlungen herauszuschmuggeln, woraufhin der amtierende Präsident Woodrow Wilson unter Druck gerät. Die Folge aller Protestaktionen ist schließlich die Freilassung der inhaftierten Aktivistinnen und das Wahlrecht für Frauen. Nebensächlich zu erwähnen ist übrigens die Liebesgeschichte zwischen dem Reporter Ben Weissmann, gespielt von Patrick Dempsey, und Alice Paul.

Historisch belegte Demonstration vor dem Weißen Haus

Inwiefern kann der Film als relevanter Teil der Erinnerungskultur gewertet werden?

„Braucht ein Film über Frauenwahlrecht Patrick Dempsey?“ weiterlesen