„Right is of no sex“ – Frederick Douglass zwischen Abolitionismus und der Frauenrechtsbewegung

Heute ist der 8.März 2020 und somit ist heute der internationale Frauentag, auch Weltfrauentag genannt. Er gilt als ein Symbol für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen und wird seit 1911 gefeiert. Weltweit wird an diesem Tag besonders auf Gewalt gegen Frauen und auf die Benachteiligung von Frauen aufmerksam gemacht. Somit möchte ich auch heute meinen Beitrag passend zum Thema des Tages mit euch teilen.
Heute möchte ich deshalb auf den Ursprung der amerikanischen Frauenrechtsbewegung und deren Vernetzung zur Antisklaverei-/ Abolitionismusbewegung eingehen. Besonders gut darstellen lässt sich diese Vernetzung anhand des Personenbeispiels Frederick Douglass, welcher zu Beginn seines Lebens als Sklave lebte und Teil der abolitionistischen Bewegung in Nordamerika wurde, aber auch als geladener Gast auf der Seneca Falls Convention 1848 die Declarations of Sentiments unterschrieb und sich somit für die Frauenrechtsbewegung einsetzte.

„„Right is of no sex“ – Frederick Douglass zwischen Abolitionismus und der Frauenrechtsbewegung“ weiterlesen