The National Woman’s Party – Zwei Frauen, eine Partei, ein Think Tank?

Wie uns relationale Kategorien dabei helfen können die Entwicklung des amerikanischen Frauenwahlrechts nachzuvollziehen:

Während Mainstream-Medien des 21. Jahrhunderts die Geschichte des amerikanischen Feminismus bereits seit Jahren ausschlachten, können Zuschauer*innen dieser Aufarbeitungen schnell dazu verleitet werden, davon auszugehen, dass besonders das Frauenwahlrecht durch den Zusatz des „Nineteenth Amendment to the United States Constitution“ nur auf den Schultern von Alice Paul und Lucy Burns fußt.

Statt eine weitere Heroisierung der Gründerinnen der National Woman’s Party vorzunehmen, zielt dieser Blogbeitrag deshalb vor allem darauf ab, den Tellerrand dieser Medien zu überblicken und die wesentlich komplexere Machtebene von vermeintlich ohnmächtigen amerikanischen Frauen des 19. und 20. Jahrhunderts zu durchdringen. 

Insbesondere bei der genaueren Betrachtung der National Woman’s Party als Ganzes lässt sich erkennen, dass diese Organisation mit ihrer Vielzahl von politischen Akteurinnen einen politischen Organismus in den Vereinigten Staaten bildete, der in den 1910-20ern seinesgleichen suchte. Tatsächlich war diese Partei, auch wenn sie nie als Partei zur Wahl stehen sollte, ein Konglomerat von Individuen, die sich innerhalb dieser Organisation durch ihre sozialen Gemeinsamkeiten und ihre subjektiven Persönlichkeiten definierten. 

Aber wenn die National Woman’s Party keine Partei war, was war sie dann?
Die politischen Akteurinnen der National Woman’s Party verliehen ihren Ideen durch den Zusammenschluss zu einer Organisation eine landesweite Diskussionsplattform und schufen somit einen feministischen Think Tank für die Herstellung einer politischen Identität amerikanischer Frauen. 

Aller amerikanischen Frauen? -Um diese Frage beantworten können, bedient sich dieser Blogbeitrag mehrerer historischer Dokumente:

„The National Woman’s Party – Zwei Frauen, eine Partei, ein Think Tank?“ weiterlesen