Emmeline Pankhurst – eine “Macherin” innerhalb der Frauenwahlrechtsbewegung in Großbritannien?

Im ersten Teil der Blogreihe stand Millicent Fawcett und ihre strategisch-politische Ausrichtung im Vordergrund. In diesem Blogeintrag soll nun Emmeline Pankhurst und ihr Leben innerhalb der Frauenwahlrechtsbewegung thematisiert werden. Hierbei soll ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, ob man Emmeline Pankhurst im Gegensatz zu Millicent Fawcett als eine “Macherin” innerhalb der Frauenwahlrechtsbewegung bezeichnen kann.

Portrait von Emmeline Pankhurst
Portrait von Emmeline Pankhurst1

Der Werdegang von Emmeline Pankhurst

Emmeline Pankhurst wurde am 15.07.1858 in Manchester als Tochter von Eltern geboren, die aktiv an vielen sozialen Bewegungen ihrer Zeit beteiligt waren, wie zum Beispiel der Bewegung gegen die Sklaverei. Ihre Kindheit war geprägt von einer liebevollen Familie, einem komfortablen Zuhause und einer guten Ausbildung. Im Laufe ihrer Kindheit und Jugend begann sie Überzeugungen über das “unvollständige Ideal” der Geschlechterverhältnisse zu entwickeln, als sie herausfand, dass ihre Ausbildung vor allem für das Heim genutzt werden sollte, während die Ausbildung ihres Bruders das Ziel verfolgte später beruflich erfolgreich sein zu können.2

Emmeline Pankhurst und die Frauenwahlrechtsbewegung

Sie war vierzehn Jahre alt, als sie an ihrem ersten Suffragetten-Treffen teilnahm und meinte, sie sei “immer eine unbewusste Suffragette” gewesen.3 Durch die Diskussion sozialer Fragen mit ihrem Bruder und die Teilnahme an den Treffen der Suffragetten-Bewegung entwickelte Pankhurst ihre eigene Meinung zu sozialen Ungerechtigkeiten und war bereit, ihre Gedanken in die Tat umzusetzen.4 Pankhurst setzte sich für das Frauenwahlrecht ein, weil sie das Frauenwahlrecht nicht nur für ein Recht, sondern auch für eine Notwendigkeit hielt.5 Ihre progressive Haltung brachte sie durch ihre Beteiligung an und Gründung von Wahlrechtsbewegungen ein. Pankhurst diente in verschiedenen Wahlrechtsorganisationen wie der Women’s Suffrage Society und der Women’s Franchise League, bis sie im Oktober 1903 die Women’s Social and Political Union (WSPU) gründete. Das Motto der WSPU war “deeds, not words”6.7 Nachdem sich ein friedlicherer Ansatz als unwirksam erwiesen hatte, wandte die WSPU getrieben durch Emmeline Pankhurst eine militante Taktik an, die den vorherigen Vorstellungen von „richtigen Frauen“ widersprach und infolgedessen die Aufmerksamkeit auf die Frauenwahlrechtsbewegung lenkte. Die Ideen hinter der Militanz und dem Angriff von öffentlichem und privatem Eigentum drückte Pankhurst in einer Rede so aus: “There is something that government cares for more than for human life, and that is the security of property, and so it is through property that we shall strike the enemy.”89 Durch ihre militanten Aktionen kam Emmeline Pankhurst mehrfach ins Gefängnis. Doch dies hielt sie nicht davon ab immer wieder militante Aktionen zu organisieren und durchzuführen. Sie wollte vorangehen, um der Frauenwahlrechtsbewegung die nötige Aufmerksamkeit zu verschaffen.10

Emmeline Pankhurst: eine “Macherin”?

Abschließend kann man sagen, dass man Emmeline Pankhurst als eine Macherin bezeichnen kann. Ihren politischen Ziele und Ideale ging sie nicht strategisch an, wie Millicent Fawcett. Sie wollte durch ihre Taten auffallen und so etwas für die Frauenwahlrechtsbewegung erreichen, auch wenn diese sie ins Gefängnis brachten.

Cite this article as: Julia Vogler, "Emmeline Pankhurst – eine “Macherin” innerhalb der Frauenwahlrechtsbewegung in Großbritannien?," in Feminismus – Beyond the Waves, 29/01/2020, https://beyondwaves.hypotheses.org/925.
  1. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Millicent_Fawcett_Statue_unveiling01.jpg []
  2. Emmeline Pankhurst, My own Story (London: VIRAGO, 1979), 6. []
  3. Pankhurst, My own Story, 9. []
  4. Pankhurst, My own Story, 17. []
  5. Pankhurst, My own Story, 28 []
  6. dt. Taten, nicht Worte []
  7. Pankhurst, My own Story, 38. []
  8. dt. Es gibt etwas, für das sich die Regierung mehr interessiert als für das menschliche Leben, und das ist die Sicherheit des Eigentums, und so werden wir den Feind durch das zerschlagen von Eigentum erreichen. []
  9. Pankhurst, My own Story, 265. []
  10. Pankhurst, My own Story, 268 []