Die Errichtung der Millicent Fawcett-Statue – ein historischer Diskurs ?

Bild von der Enthüllung der Millicent Fawcett Statue am Parliament Square in London1

In den vorherigen beiden Beiträgen wurde sich mit Emmeline Pankhurst und Millicent Fawcett beschäftigt. Diese beiden Suffragetten, die jeweils einen anderen aktivistischen Ansatz verfolgten, werden nun in dem Diskurs um die Errichtung einer Statue am Parliament Square auftauchen. Vor der schlussendlichen Errichtung der Statue für Millicent Fawcett am Parliament Square 2018 fand ein mit Blick auf die Geschichte geführte Diskussion statt, ob nicht doch Emmeline Pankhurst die Errichtung einer Statue verdient hätte. Genau diese Diskussion wirft die Frage auf, ob es sich bei dem Diskurs um die Errichtung der Statue tatsächlich um einen vornehmlich historischen Diskurs handelte, oder ob doch ein anderer Faktor eine größere Rolle spielte. Um diese Frage beleuchten zu können, werden vor allem Zeitungsartikel, die den Diskurs widerspiegeln betrachtet.

Caroline Criado-Perez und der Kampf um die Errichtung einer Statue am Parliament Square:

Bevor der eigentliche Diskurs behandelt werden soll, soll es darum gehen, wie überhaupt die Errichtung einer weiblichen Statue erreicht wurde. Die britische Frauenrechtlerin Caroline Criado-Perez joggte nach eigenen Angaben am 08.03.2016, dem Weltfrauentag, über den Parliament Square und stellte dabei fest, dass sich unter all den dort vertretenen Statuen keine Frau befand. Diesen Umstand wollte Criado-Perez nicht hinnehmen und startete eine Petition, welche schlussendlich von 84.510 Menschen unterschrieben wurde.2 Am 21.04.2017 vermeldete Criado-Perez über den Newsfeed der Petition, dass sie gewonnen hatten und nun eine Statue, die von Millicent Fawcett, errichtet werde.3 Doch wie war es zu der Entscheidung, eine Statue zu ehren von Millicent Fawcett zu errichten gekommen?

Millicent Fawcett vs. Emmeline Pankhurst. Die Debatte um die Errichtung der Statue

Nachdem die Petition im Parlament vorgestellt wurde. Plädierte die damalige Premierministerin Theresa May für die Errichtung einer Statue von Millicent Fawcett:

The example Millicent Fawcett set during the struggle for equality continues to inspire the battle against the burning injustices of today. […] It is right and proper that she is honoured in Parliament Square alongside former leaders who changed our country. Her statue will stand as a reminder of how politics only has value if it works for everyone in society.

Premierministerin Theresa May 02.04.2017

In dieser Aussage von Theresa May lässt sich bereits der Hauptpunkt der historischen Argumentation der Fawcett-Anhänger ablesen. Sie argumentierten mit ihrer friedlichen Taktik, die im Hintergrund die Änderung bewirkt habe.4 Es wird angedeutet, dass Millicent Fawcett im Gegensatz zu Emmeline Pankhurst eine Politik betrieben habe, die für alle gedacht gewesen sei und nicht versucht habe ihre Ziele durch die Schädigung anderer und oder durch die Zerstörung des Eigentums zu erreichen.

Die Anhänger von Emmeline Pankhurst sahen dies natürlich anders und argumentierten, dass die Statue am Parliament Square einer bekannteren und aktiveren Suffragette vorbehalten sein solle. Emmeline Pankhurst habe im Gegensatz zu Millicent Fawcett eine breite Öffentlichkeit mit ihren Aktionen erreicht, sodass sie deutlicher für die Frauenwahlrechtsbewegung stehe.5 Zu den Anhängern von Emmeline Pankhurst zählten auch David Cameron, ebenfalls ein einstiger Premierminister von Großbritannien.

Die Entscheidung für Millicent Fawcett – Das Ergebnis eines historischen Diskurses?

Wenn man die zuvor dargestellten Argumente betrachtet, kann man schon sagen, dass der Diskurs historisch geführt wurde. Allerdings wurde die letztendliche Entscheidung durch das Parlament und auch unter der Einflussnahme der Aktivistin Caroline Criado-Perez getroffen, die zwar auch historisch argumentierten, aber auch anbrachte, dass man eine Suffragette ehren wolle, der noch kein Denkmal gesetzt worden war. Und Emmeline Pankhurst hatte zu dieser Zeit bereits ein Denkmal in den Victoria Tower Gardens neben dem Westminsterpalast.6 Außerdem steckt in der Aussage von Theresa May auch der Hinweis darauf, dass man Millicent Fawcett deswegen für geeigneter hielt, weil sie einen gemäßigteren Weg, als Emmeline Pankhurst gewählt hatte und so ein erwünschteres Beispiel aus der Sicht der meisten Politiker*innen war.

Die Debatte um die Errichtung der Statue am Parliament Square wurde also durchaus historisch geführt, aber dabei wurde die Geschichte zum Politikum gemacht. Millicent Fawcett wurde sicherlich auch auf Grund der Tatsache vom Parlament ausgewählt, dass sie die politisch bequemere Wahl war und ist. Sie hat nicht, wie eben Emmeline Pankhurst, bei ihrem Aktivismus gegen das Gesetz verstoßen. Sie hat nicht das Eigentum anderer zerstört. Sie hat versucht durch Strategie und Beharrlichkeit Einfluss zu nehmen. Millicent Fawcett ist ganz sicher nicht die bekannteste Suffragette, die Großbritannien zu bieten hatte, um mit einer Statue am Parliament Square geehrt zu werden. Sie ist aber diejenige, die man auf Grund ihrer Vorgeschichte am ehesten auf dem Parliament Square sehen wollte. Sie war die Wahl, die sich sowohl historisch, als auch politisch am ehesten rechtfertigen ließ.

Cite this article as: Julia Vogler, "Die Errichtung der Millicent Fawcett-Statue – ein historischer Diskurs ?," in Feminismus – Beyond the Waves, 29/01/2020, https://beyondwaves.hypotheses.org/915.
  1. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Millicent_Fawcett_Statue_unveiling01.jpg []
  2. Caronline Criado-Perez, Put a statue of a suffragette in Parliament Square to mark 100 years of female suffrage, change.org. []
  3. Criado-Perez, Put a statue of a suffragette in Parliament Square to mark 100 years of female suffrage []
  4. dt. Das Vorrbild von Millicent Fawcett, das während des Kampfes um Gleichberechtigung aufgestellt wurde, inspiriert weiterhin den Kampf gegen die brennenden Ungerechtigkeiten von heute. […] Es ist richtig und wichtig, dass sie auf dem Parliament Square neben ehemaligen Vorbildern geehrt wird, die unser Land verändert haben. Ihre Statue soll daran erinnern, dass Politik nur dann einen Wert hat, wenn sie für alle in der Gesellschaft funktioniert. Vgl. Mark Chandler, “Millicent Fawcett: Suffragist to be first woman with Parliament Square statue after JK Rowling-backed Campaign”, Evening Standard, 02.04.2017. []
  5. Rachel Holmes, A new feminist statue is a great idea. Shame they picked the wrong feminist, The Guardian, 14.04.2017. []
  6. Claire Cohen, “Suffragette statue campaign calls on Parliament to honour Millicent Fawcett”, The Telegraph, 07.06.2016. []

Ein Gedanke zu „Die Errichtung der Millicent Fawcett-Statue – ein historischer Diskurs ?“

  1. Vielen Dank für deine spannende Blogreihe bzw. für die nicht nur historische, sondern auch politische Beleuchtung zur Errichtung der Millicent Fawcett Statue! Vor allem bei den Biographien fand ich die Bezeichnungen als “Macherin” und “Strategin” sehr gut gewählt.
    Außerdem finde ich es erstaunlich wie häufig die “Geschichte zu einem Politikum”(-Julia Vogler) gemacht wird. Allein schon die Haltungen von Theresa May und David Cameron hinsichtlich der Wahl spiegeln dies wider.

    Ich möchte an dieser Stelle auch gerne meine Meinung äußern: Da es glücklicherweise schon eine Emmeline Pankhurst Statue gibt, finde ich es großartig, dass noch eine Frau eine eigene Statue bekommen hat! Nachdem ich deine Beiträge gelesen habe, ist mir erneut aufgefallen wie wenige Frauendenkmäler bzw. Statuen es gibt. Nach einer kurzen Recherche bin ich auf einen Artikel von Lisa Ludwig für das Webmagazin “Vice” gestoßen.((URL:https://www.vice.com/de/article/xwq7gn/vergessene-superheldinnen-warum-wir-mehr-frauendenkmaeler-brauchen)) Es ist echt erschütternd, dass es z.B. in Sofia keine einzige Frauenstatue gibt (Stand 2017). Ich stimme der Aussage von Yana Buhrer Tavanier in dem Artikel zu: “Ich wusste nicht, dass Feminismus eine Entweder-Oder-Situation ist.” Es sollten mehr Statuen auf den Kampf der Frauen aufmerksam machen. Man sollte die Wahl nicht nur auf renommierte Persönlichkeiten oder ihre Errungenschaften reduzieren.

Kommentare sind geschlossen.