Die Gleichstellung von Mann und Frau – eine Jahrhundertaufgabe?

Gleiche Rechte für Männer und Frauen, ein Thema welches zunehmend einen großen Teil der Gesellschaft beschäftigt. Doch wo fand es seine Anfänge? Und vor allem, wieso ist bis heute keine gänzliche Gleichstellung erfolgt? – Ein Kommentar.

Gleichberechtigung… kaum ein Thema ist seit Jahren in der Öffentlichkeit so präsent und heiß diskutiert wie die Gleichstellung von Mann und Frau, sei es die hundertste Lohndebatte darüber, dass Männer immer noch häufig mehr verdienen als Frauen und das bei gleicher Arbeit1 oder die neusten Statistiken, die uns wieder aufzeigen, dass Frauen in Führungspositionen bis heute unterrepräsentiert sind.2

Wie prekär diese Situation noch heute ist, lässt sich mit einem einfachen Zitat aus einem nahezu gleichnamigen Artikel zeigen: “There Are Fewer Women in Leadership Positions Than There Are Men Named John”34

Bleibt in einer Zeit, in der Themen wie die Flüchtlingspolitik, Umweltschutz oder Außenpolitik die Gesellschaft spalten noch Genug Zeit, um eine Geschlechtergleichheitsdebatte zu führen? Die Antwort darauf ist so eindeutig wie einfach, nämlich ja. Die Zeit sollte nicht, sondern muss da sein oder sich genommen werden für so ein wichtiges Thema.

Für mich ist es erschreckend, dass die Gleichstellung von Mann und Frau auch in 2020 noch nicht gänzlich erfolgt ist, begann der erste Aufschrei nach gleichen Rechten bereits 1789-1893 im Zuge der französischen Revolution, in dem sogenannte Frauenclubs volle Bürgerrechte für Frauen, die Gleichstellung mit Männern so wie das Wahlrecht forderten.5 Auch wenn nach der französischen Revolution alle Menschen als gleich deklariert wurden, folgten abermals viele Jahre in denen Frauen auf Grund angeblich “wissenschaftlich erarbeiteter biologischer Unterschiede” dem Mann untergeordnet wurden.6

Ein erneuter Diskurs entfachte dann 1923, kurze Zeit nach dem Erlangen des Frauenwahlrechts in den USA, mit dem Equal Rights Amendment. Da dies nicht jedem ein läufiger Begriff ist, hier ein kurzer Exkurs in amerikanischer Geschlechtergeschichte:

Das Equal Rights Amendment (kurz ERA) war ein 1923 vorgeschlagener Verfassungszusatz, der Frauen in den USA und überall wo das amerikanische Recht gilt die gleichen Rechte wie Männer sie hatten zusichern sollte, vor allem in Bezug auf Besitz, Scheidung und Vermögen. Verfasst wurde dieser von den bekannten Feministinnen Alice Paul und Crystal Eastmann. Dieser Zusatz wurde nur knapp drei Jahre nach dem Erlangen des Wahlrechts für Frauen in Amerika eingereicht, was verdeutlicht, wie sehr die Feministen sich damals für ihre Rechte und die Gleichberechtigung einsetzten. Jedoch war Feminismus damals keine klassenübergreifende Bewegung wie heutzutage, stellten weiße Frauen aus der gehobenen Mittelschicht den starken Arm der Frauenbewegung, während Frauen aus der unteren Arbeiterschicht sich oftmals gegen die Gleichstellung aussprachen, aus Angst, die (wenn auch wenigen) Privilegien einer arbeitenden Frau (weniger Stunden, keine körperlich schwere- und Nachtarbeit) zu verlieren. Wer genaueres zu den verschiedenen Positionen bezüglich des Equal Rights Amendment wissen möchte, folgt dem Link zu den Artikeln zweier meiner Studienkollegen, die sich in ihrem Blogbeitrag intensiver mit dem Verfassungszusatz und den Pro so wie Kontra Positionen auseinandersetzen . (Link folgt)7

Letztlich wurde der Verfassungszusatz jedoch auch nach mehreren Versuchen bis heute nicht ratifiziert, da nur 35 der 38 benötigten Staaten für den Zusatz stimmten.

So liegt die Frage nah, was in den weiteren fast hundert Jahren- bis heute- passiert ist, dass Frauen auch heute noch nicht in allen Bereichen die gleichen Rechte wie Männer haben. Liegt es an veralteten geschlechterspezifischen Rollenzuschreibungen? Oder ist das Thema einfach zu uninteressant für den Mainstream? Liegt es vielleicht doch an einer männerdominierten Gesellschaft?

Über die Jahre sieht man, dass es mehrere Wellen des Feminismus gab und sich die Gleichstellung von Mann und Frau nicht wie eine Konstante bewegt, sondern beachtlich wankt.

Schauen wir uns also die verschiedenen Wellen des Feminismus an:

Die erste Welle lässt sich zeitlich in das 19 Jahrhundert sowie in den Anfang des 20. Jahrhunderts einordnen. Zu dieser Welle gehört auch der oben genannte angestrebte Verfassungszusatz (Equal Rights Amendement). In der ersten Welle legten die Verfechter*innen des Feminismus besonders Wert darauf, dem Mann in der Ehe nicht untergeordnet zu sein, die Möglichkeit eigenen Besitz zu haben und zu verwalten und gegen Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem auf das Wahlrecht, welches sie mit dem 19. Verfassungszusatz erhielten.8910

Die zweite Welle beginnt in den 1960er Jahren und befasst sich stärker mit der Frau selber und ihren Rechten so wie persönlichen Werten. Der Fokus wird mehr darauf gelegt, was die Frau an sich glücklich macht im Leben und dass dieses Glück unabhängig von Mann und Kindern stattfinden kann. Die bekannte Feministin Betty Friedan entfacht die zweite Welle des Feminismus damit, dass sie die These aufstellt, Frauen würden ihre eigene Identität in der Familie verlieren, wenn sie sich ausschließlich durch ihre Familie definieren lassen. Frauen können auch so ein erfülltes Leben führen und sind nicht auf die Rolle der “Hausfrau und Mutter” beschränkt.11 

Die dritte Welle des Feminismus findet ihre Anfänge 1990 und ist bis heute aktuell, sie geht viel tiefer in die Materie der zweiten Welle und schlüsselt die Vielschichtigkeit des Feminismus weiter auf. Kernargument für die dritte Welle ist, dass die Forderungen und Erfahrungen der zweiten Welle viel zu sehr auf den Meinungen und Ansichten von Frauen aus der weißen upper-middle class basierten, obwohl viele verschiedene Aspekte wie race, ethnicity, class, religion, gender and nationality  zu beachten und zu differenzieren sind, wenn man von Feminismus spricht.  Faktoren wie den Intersektionalismus  (Diskriminierung einer Person auf Grund von verschiedenen Faktoren) müssen intensiver betrachtet werden. Der Anspruch muss sein, dass Feminismus alle Frauen (und aber auch alle anderen!) international ansprechen soll und nicht nur einen verhältnismäßig privilegierten Teil der Frauen in den USA.1213

Seit ca. 2013 wird von der vierten Welle des Feminismus gesprochen, welche sich mit dem empowerment von Frauen und der Wirkungsweise und Funktionalität die das Internet für den Feminismus mitbringt beschäftigt. (Ein gutes Beispiel dafür ist z.B. die #metoo Bewegung)14

 

 Auf den ersten Blick bzw. auf das erste überlesen der Wellen könnte man meinen, dass sich der Feminismus gut entwickelt hat und eine große Bandbreite an Forderungen abdeckt. Dies lässt sich natürlich auch nicht bestreiten, erschreckend sollte es aber doch für einen jeden sein, welch Zeit es in Anspruch genommen hat. Der gender pay gap15  ist nach wie vor präsent, Frauen in Führungspositionen noch immer unterrepräsentiert und erst 2011 führte Saudi-Arabien als letzte offiziell anerkannte Nation das Frauenwahlrecht ein. Auch wenn Frauen laut Gesetz überall wählen dürfen, heißt es nicht, dass sie auch überall von diesem Recht gebrauch machen können.16 Gerade in Ländern die an veralteten, patriachalen Strukturen festhalten und in denen Frauen noch immer unterdrückt werden, ist nicht gewährleistet, dass sie ihr Recht zum wählen so wie andere ihnen gesetzlich zugeschriebene Rechte, wahrnehmen können.

Zusammenfassend komme ich zu dem Entschluss, dass Frauen stolz auf das sein können, was sie sich bereits aus eigener Kraft erarbeitet bzw. besser gesagt “erkämpft” haben. Es gibt keine Musterantwort auf die Frage, wieso die Gleichstellung noch immer nicht zu 100% erfolgt ist, deutlich erkenntlich sollte aber sein, dass bestimmten gendern viel zu lange bestimmte Rollen und Aufgaben zugeteilt wurden und es viel zu lange dauerte, sich klar dafür zu positionieren, dass alle Menschen gleich sind und ein Anrecht auf gleiche Rechte haben.

Nun liegt es an uns, der Gesellschaft, das nachzuholen, was die letzten hundert Jahre versäumt wurde, nämlich uns zusammen und geschlossen für die Rechte aller Frauen einzusetzen, um endlich die längst überfällige Gleichstellung von Männern und Frauen zu erreichen.

Denn wie es schon in dem oben präsentierten Bild heißt, sollte Gleichheit auch Gleichheit bedeuten, unabhängig von gender, race und class

 

 

 

 

 

 

  1. https://www.payscale.com/data/gender-pay-gap  []
  2. https://www.catalyst.org/research/women-in-management/ []
  3. Es gibt weniger Frauen in Führungspositionen, als es Männer gibt, dessen Name John lautet []
  4. Claire Cain Miller, Kevin Quealy, and Margot Sanger-Katz, “The Top Jobs Where Women Are Outnumbered by Men Named John,” The New York Times, April 24. 2018. []
  5. Ute Gerhard, Frauenbewegung und Feminismus: Eine Geschichte seit 1789 (München: C.H.Beck oHG, 2009), 11-57. []
  6. Martina Kessel,”The “Whole Man”, Gender & History, Vol.15 No.1 (April 2003), 1–31 []
  7. The Equal Rights Amendment, an ongoing cause https://www.womenshistory.org/resources/lesson-plan/equal-rights-amendment  []
  8. Equal Rights Amendment https://www.equalrightsamendment.org/why []
  9. Barbara A. Brown, Thomas I. Emerson, Gail Falk and Ann E. Freedman The Yale Law Journal Vol. 80, No. 5 (Apr., 1971), 871-985 []
  10. Ann Heilmann,  New Woman Fiction, Woman Writing First Wave Feminism (New York: ST. MARTINS PRESS), 177-90. []
  11. http://gdelaurier.pbworks.com/w/file/fetch/134554611/Four%20Waves%20of%20Feminism%20_%20Pacific%20University.pdf []
  12. https://doi.org/10.1017/S1537592709992842 []
  13. Sara M. Evans, Tidal Wave: How Women Changed America at Century’s End (Free Press, 2003), 1-33 []
  14. Kaitlynn Mendes, Jessica Ringrose, Jessalynn Keller, ” #MeToo and the promise and pitfalls of challenging rape culture through digital feminist activism”, European Journal of Woman’s Studies Vol.25, No.2 (2018): 236-246. https://doi.org/10.1177/1350506818765318 []
  15. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gender-pay-gap-54434 []
  16. Martin Gehlen, “Gleichberechtigung: Saudi-Arabien entdeckt das Frauenwahlrecht”, Zeit Online, 1. September, 2015. https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/waehlen-arbeiten-auto-fahren-drei-jahre-frauenwahlrecht-in-saudi-arabien []

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search