„An era of progress“ or „the most shocking and unnatural incident ever“? – Mediales Framing der Seneca Falls Convention

„Klimaflüchtlinge können Anspruch auf Asyl haben“1 oder „Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen“2? „Die Mehrheit verhält sich rechtskonform“ oder „Die Wahrheit über kriminelle Asyl-bewerber“3? Dass Medien losgelöst von tatsächlichen Inhalten bereits durch ihre Wortwahl in der Lage sind, den öffentlichen Diskurs maßgeblich mitzugestalten und gar in eine bestimmte Richtung zu bewegen, ist im digitalen Informationszeitalter kaum zu übersehen. Unter Anwendung des sogenannten (Issue Defining) Framings werden dabei Deutungsrahmen konstruiert, die steuern, worüber diskutiert wird und vor allem wie darüber diskutiert wird. Dass Framing durch Print-Berichterstattung keine Erfindung des 21. Jahrhunderts ist, sondern die journalistische Praxis seit Jahrhunderten prägt, soll dieser Blogbeitrag für die Seneca Falls Convention, den ersten Frauenrechtskongress im Juli 1848, darlegen. Hierfür wird anhand exemplarischer Headlines und Ausschnitte aus Zeitungsartikeln ein Querschnitt der medialen Berichterstattung rund um die Seneca Falls Convention nachgezeichnet und in ein politisch-gesellschaftliches Spektrum eingeordnet.

Die Initiatorinnen der Seneca Falls Convention bewarben diese als eine „convention to discuss the social, civil, and religious condition and rights of woman”4. Die Convention und die aus ihr entstandene Declaration of Sentiments gelten heute als Fundament der Frauenrechtsbewegung in den USA, und auch zeitgenössischen Beobachter*innen blieb die Relevanz des Ereignisses nicht verborgen. Dementsprechend war die Seneca Falls Convention von zahlreichen medialen Reaktionen begleitet, die sich zunächst nur lokal, aber bald schon überall in den Vereinigten Staaten abzeichneten und die öffentliche Debatte einerseits dadurch prägten, ob und was über die Seneca Falls Convention berichtet wurde, andererseits aber eben auch durch die Wortwahl und Kontextualisierung Einfluss nahmen.

„When a sincere republican is asked to say in sober earnest what adequate reason he can give, for refusing the demand of women to an equal participation with men in political rights, he must answer, None at all. However unwise and mistaken the demand, it is but the assertion of a natural right and such must be conceded.”5

New York Tribune, Juli 1848

Grundlegend kann die Berichterstattung in zwei Kategorien eingeteilt werden, die wiederum auf den Wirkbereich von Medien im Allgemeinen und Printveröffentlichungen im Speziellen hindeuten. So lassen sich einerseits Zeitungsartikel finden, die schlicht über die Seneca Falls Convention berichten, was teilweise ebenfalls wertend passiert, durchschnittlich aber einen neutraleren Charakter hat als die zweite Kategorie.

Für diese nämlich fungiert die Seneca Falls Convention lediglich als Aufhänger um eine Debatte über die zugrunde liegende Thematik der (Nicht-)Gleichberechtigung von Männern und Frauen sowie deren Rollen in der Gesellschaft zu initiieren.


Ein zentrales Narrativ, das nicht nur die Berichterstattung zur Seneca Falls Convention begleitet, sondern sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Frauenrechtsbewegung zieht, ist, dass das rechtliche, politische und gesellschaftliche Erstarken von Frauen vermeintlich automatisch mit einer Mann-Werdung ebendieser einhergeht. Gleichzeitig werden dadurch – in den Augen der meist konservativ-republikanischen Kritiker – die Männer in die Sphäre der Frauen verdrängt, müssen sich dementsprechend also um den Haushalt und die Kindererziehung kümmern und sind zu Kaffeekränzchen verdammt („[T]he lords must wash the dishes, scour up, be put to the tub, handle the broom, darn stockings […]”6), während ihre politisch aktiven Frauen vollständig entweiblicht ihrer neuen Rolle nachgehen. Auch die Mechanic’s Free Press, die erste Zeitung der Arbeitervereinigungen in den USA und damit grundsätzlich Verfechterin von Fortschritt und Selbstbestimmung, sah in einer Stärkung der Frauenrechte eine Gefahr für die Rolle der Männer: Eine gleichmäßige Aufteilung der Rechte, Pflichten und Zuständigkeiten zwischen Männern und Frauen würde bedeuten, dass Männer „an equal share of the domestic duties“ tragen müssten – „[this would] set the world by its ears…and prove a monstrous injury to all mankind“7. Die schrittweise Gleichstellung der Frau erscheint unvorstellbar, ohne dass diese dadurch ihr wichtigstes Attribut, ihre Weiblichkeit, verliert, die im entsprechenden Diskurs vollständig dadurch konstituiert wird, dass sie für Männer attraktiv ist: „So it will ever be with woman when she unsexes herself: she attains a pitch of cruelty and brutality which man cannot even emulate“8 – das Narrativ der unweiblichen, unattraktiven und aggressiven Feministin ist somit schon in den Anfängen der antifeministischen Bewegung fest verankert.

The frightful state of things, The Comic Almanack, 1848

So entsprang dem Einzelevent der Seneca Falls Convention eine gesamtgesellschaftliche Debatte um die Rolle der Frau und die des Mannes. Insbesondere konservative Zeitungen, die sich eher an die republikanische Mittel bis Oberschichten wandten, nutzten die Gunst der Stunde, um auf die Qualitäten der Frau aufmerksam zu machen – die selbstverständlich keinesfalls in politischen Ambitionen zu finden seien, sondern sich eher in Attributen wie Diskretion, Bescheidenheit und Gutherzigkeit zeigen sollten. Der Public Ledger aus Philadelphia skizzierte in seinem (mit relativ wenig Fakten und Eckdaten zur Convention, aber viel Meinung geschmückten) Bericht zur Convention das Bild einer anständigen Frau folgendermaßen:

„Whoever heard of a Philadelphia lady setting up for a reformer? […] Our ladies glow with higher ambitions. […] A woman is nobody. A wife is everything. A pretty girl is equal to ten thousand men, and a mother is, next to God, all powerful. […] The ladies of Philadelphia are resolved to maintain their rights as Wives, Belles, Virgings and Mothers.”9

Public Ledger, Juli 1848

Interessant ist, dass sich die Berichterstattung und das Meinungsbild zur Seneca Falls Convention einer klassischen Einordnung auf einem Spektrum von liberal bis konservativ zu entziehen scheinen. So gibt es zum einen zwar durchaus liberale Zeitschriften, die sich erwartungsgemäß positiv zur Convention äußern, wie etwa den National Reformer, der die Veranstaltung als „most interesting convention[] of this […] age“10 bezeichnet, ihr eine konstruktive Zielsetzung und Gesprächskultur sowie regen Zulauf attestiert, aber eben auch gegenteilige Beispiele wie die bereits angesprochene Mechanic’s Free Press, deren Einsatz für Gleichberechtigung und den Kampf um bessere Lebensbedingungen scheinbar dort endete, wo die Rolle der Frau anfing. Zum anderen lassen sich auch in der (gemäßigt) konservativen Presse Artikel finden, die zwar nicht euphorisch, aber zumindest aufgeschlossen zustimmend über die Veranstaltung und ihre Zielsetzung berichten.11

Insgesamt kann die Berichterstattung zur Seneca Falls Convention als recht ausgeglichen bezeichnet werden. Eine quantitative Auswertung der medialen Reaktionen auf die Convention ergab, dass immerhin knapp 60 % der Berichte sich neutral oder sogar zustimmend äußerten.12 Der Frauenrechtskongress wurde demnach nicht ungewöhnlich negativ debattiert. Nichtsdestotrotz darf der Anteil von etwa 40 % an negativer Berichterstattung in seiner Wirkung nicht unterschätzt werden, denn er richtete sich zumeist unmittelbar gegen die Teilnehmer*innen der Convention, gab diese der Lächerlichkeit preis und dürfte deren Antrieb, sich für einen gesellschaftlichen Umschwung einzusetzen, erheblich geschmälert haben, wie Elizabeth Stanton selbst beschreibt:

“So pronounced was the popular voice against us, in the parlor, press, and pulpit that most of the ladies who had attended the convention and signed the declaration, one bye one, withdrew their names and influence and joined our persecutors. Our friends gave us the cold shoulder and felt themselves disgraced by the whole proceeding.”13

Elizabeth Stanton
  1. Süddeutsche Zeitung, „Klimaflüchtlinge können Anspruch auf Asyl haben“, https://www.sueddeutsche.de/politik/klimawandel-fluechtlinge-asyl-1.4766450 []
  2. Bild, „Plan der Grünen. Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen“, https://archive.fo/0j2kq. []
  3. Moritz Tschermak, „So reißerisch sind die Überschriften der ‚Bild‘-Zeitung, https://bildblog.de/75228/so-reisserisch-sind-die-ueberschriften-der-bild-zeitung/. []
  4. Kongress, um die soziale, gesellschaftliche und religiöse Situation und Rechte der Frau zu diskutieren – National American Woman Suffrage Association Collection, “The first convention ever called to discuss the civil and political rights of woman, Seneca Falls, N. Y., July 19, 20, 1848, https://lccn.loc.gov/27007548. []
  5. Wenn ein aufrichtiger Republikaner aufgefordert wird, nüchtern und ernsthaft zu sagen, welchen adäquaten Grund er angeben kann, um die Forderung der Frauen nach einer gleichberechtigten Beteiligung der Männer an den politischen Rechten abzulehnen, muss er antworten: Keinen. Wie unklug und falsch die Forderung auch sein mag, sie ist nur die Behauptung eines natürlichen Rechts, und dieses muss eingeräumt werden. – Zitiert nach Judith Wellmann, The Road to Seneca Falls: Elisabeth Cady Stanton and the First Woman’s Rights Convention (Chicago: University of Illinois Press, 2004), 210. []
  6. A Lowell Courier, August 1848, zitiert nach History of Women’s Marches. The Political Battle of Suffragettes, hrsg. v. Susan B. Anthony et al. (Oxford: Madison & Adams Press, 2017), 63. []
  7. […] ein gleicher Anteil an den häuslichen Pflichten […] dies würde die Welt in Bedrängnis bringen … und eine ungeheure Verletzung der gesamten Menschheit bedeuten. – Zitiert nach Judith Wellmann, The Road to Seneca Falls: Elisabeth Cady Stanton and the First Woman’s Rights Convention (Chicago: University of Illinois Press, 2004), 209. []
  8. So wird es immer mit der Frau sein, wenn sie sich von ihrem Geschlecht [ihrer Weiblichkeit] befreit: Sie erreicht einen Grad der Grausamkeit und Brutalität, dem der Mann nicht einmal nacheifern kann. – United States Magazine, “Gossip of the month” Juli 1848, abgedruckt in United States Magazin and Democratic Review, Band 23, hrsg. v. Thomas Kettel (New York: Publication Office Broadway, 1881), 189. []
  9. Wer hat schon von einer Dame aus Philadelphia gehört, die anstrebt, ein Reformer zu sein? […] Unsere Damen brennen für höhere Ambitionen. Eine Frau ist niemand. Eine Ehefrau ist alles. Ein hübsches Mädchen ist zehntausend Männer wert, und eine Mutter ist, neben Gott, allmächtig. Die Damen von Philadelphia sind entschlossen, ihre Rechte als Ehefrauen, Schönheiten, Jungfrauen und Mütter zu wahren. – Public Ledger and Daily Transcript, Juli 1848, abgedruckt in History of Woman Suffrage. Volume 1, hrsg. v. Elizabeth Cady Stanton, Susan B. Anthony, and Matilda Joslyn Gage (New York: Fowler & Wells, 1881), 804. []
  10. […] interessanteste Versammlung dieses Zeitalters – National Reformer (Auburn, New York), 03. August 1848, https://www.loc.gov/exhibits/treasures/images/vc006196.jpg. []
  11. So etwa der Daily Centre-State American, in dem von einer „respectable audience“ und „most perfect order” während der Convention die Rede ist. []
  12. Timothy Terpstra, The 1848 Seneca Falls Woman’s Rights Convention: Initial American Public Reaction, (Mississippi State University: Theses, 1975), 54, 59, 60, 68 []
  13. Die Stimme des Volkes gegen uns war in der Stube, in der Presse und auf der Kanzel so ausgeprägt, dass die meisten der Damen, die am Konvent teilgenommen und die Erklärung unterschrieben hatten, eine nach der anderen ihren Namen und ihren Einfluss zurücknahm und sich unseren Verfolgern anschloss. Unsere Freunde zeigten uns die kalte Schulter und fühlten sich durch das ganze Verfahren enttäuscht. – Elizabeth Cady Stanton, „Eighty Years & More: Reminiscences 1815–1997, in Revelations of Self. American Women in Autobiography, hrsg. v. Lois Fowler & David Fowler (Albany: State University of New York Press, 1990), 75. []