@Phyllis Schlafly “What’s Wrong With Equal Rights for Women?”

Phyllis Schlafly protestiert am 4. Februar 1977 vor dem Weißen Haus gegen das ERA

„What’s wrong with equal rights for women?”1 Wahrscheinlich bin ich nicht der einzige Mensch, der sich diese Frage stellt, wenn er hört, dass das Equal Rights Amendment (ERA) es seit 1923 nicht geschafft hat von drei Vierteln der amerikanischen Bundesstaaten ratifiziert zu werden.

„Equality of rights under the law shall not be denied or abridged by the United states or by any state on account of sex.”2

Dies fordert der von Alice Paul aufgesetzte Verfassungszusatz von 1923. Er wurde zwar im März 1972 sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus zugelassen, aber bis heute nicht von der Dreiviertelmehrheit der US-Bundesstaaten ratifiziert. Einen nicht unerheblichen Teil hat Phyllis Schlafly und ihre „StopTakingOurPrivileges ERA“-Bewegung dazu beigetragen. Doch „What’s wrong with equal rights for women? “.3 Vor allem aus den Augen einer Frau selbst?4

Um das zu verstehen müssen wir einen genaueren Blick auf diese Frau, Phyllis Schlafly, werfen. Geboren am 15. August 1924 in St. Louis, Missouri durchlebte sie die Zeit der großen Depression als Heranwachsende. Nach der Schule besuchte Schlafly die Washington University in St. Louis und schloss 1944 mit einem Master of Arts in Politikwissenschaft am Radcliffe College ab. 34 Jahre später wurde sie nach Ablage des juristischen Examens zunächst nur in Illinois, später auch in weiteren Bundesstaaten als Anwältin zugelassen.5

In der Politik trat Phyllis Schlafly als stark konservative Frau auf. Sie wird noch heute, von konservativer Seite, oft als Kämpferin für Familie und die Rolle der Hausfrau gefeiert und setzte sich gegen die Frauenrechtsbewegungen, vor allem gegen die Ratifizierung des Equal Rights Amendment, ein. Unter anderem gründete sie das konservative Eagle Forum, dessen Vorsitz sie bis zu Ihrem Tod 2016 innehatte. Außerdem führte sie Proteste auf der Straße gegen die „women’s libbers“6 an und schrieb Essays in denen sie gegen das ERA und seine „few but noisy, unhappy“7 Befürworter*innen wetterte. Ihr wohl bekanntester Beitrag zu der ERA-Debatte dürfte ihr Essay „What’s Wrong With ‘Equal Rights’ for Women?“ sein. Es wurde im Februar 1972 im, durch das Eagle Forum verteilten Newsletter, den Phyllis Schlafly Report (seit ihrem Tod 2016 Eagle Forum Report), veröffentlicht. Mit der Erscheinung des Newsletters reagierte Schlafly auf die Bestätigung des ERA durch das Repräsentantenhaus im Oktober 1971. Es gelang ihr jedoch nicht die nächste Instanz, den Senat, von einer Zustimmung im März 1972 abzubringen. 8

Ihr Essay „What’s Wrong With ‚Equal Rights‘ for Women?“ war der Beginn einer Reihe von Essays mit Titeln wie „ERA and homosexual ‚Marriages‘“9 oder „How ERA will Change State Laws – Women’s Rights Measures in Trouble”10 in denen Schlafly die konservativen und christlichen Werte als Argumente gegen die Gleichberechtigung von Frauen anführte.11

Überschrift des Essays “What’s Wrong With ‘Equal’ Rights for Women?” in der Februarausgabe 1972 des Phyllis Schlafly Report12

Phyllis Schlafly erklärt in Ihrem Essay warum sie sich gegen die Frauenrechtsbewegung in den USA stellt. Sie sieht die amerikanischen Frauen als die „most privileged“13 Gruppe von Menschen überhaupt. Ihrer Meinung nach hätten sie „the most rights and rewards, and the fewest duties”14 – und diese Position will sie verteidigen. Den Ausdruck „Equality“15 nutzt sie sehr ironisch, da sie die Auffassung besitzt, dass die amerikanische Frau durch die Frauenrechtsbewegungen mehr Rechte verlieren, als hinzugewinnen würde. Diese Rechte, welche es laut Schlafly, zu verteidigen gilt führt sie in ihrem Essay „What’s Wrong With ‚Equal Rights‘ for Women?“ aus.16

Zunächst verweist sie allerdings auf den nicht von der Hand zu weisendem Unterschied zwischen Mann und Frau, nämlich den, dass ein Mann keine Kinder gebären kann. Dies sei nicht die Schuld „of selfish and domineerig men“17 sondern von Gott gegeben. Hier spricht Phyllis wohl aus ihrer konservativ-christlichen Überzeugung heraus. Doch wäre es nicht gerade dann, wenn Frauen, sei es auf Grund der Biologie oder Gott gegeben, die Schmerzen und Lasten einer Geburt auf sich nehmen müssen, erst recht sinnvoll sie wenigstens gleich zu behandeln? 18

Als konservativ geprägte Politikerin sah Schalfly die Familie als zentralen Punkt der Gesellschaft. Sie wollte die Familie und die damit verbundenen Rechte der Frauen aufrechterhalten. Durch das ERA sah sie das Recht einer Frau von ihrem Ehemann beschützt und unterstützt zu werden in Gefahr. Auch die finanzielle Lage der Frauen in Amerika würde sich ändern, befürchtet sie. Die einfachen Leute, also den Großteil Amerikas, übergehend, argumentiert sie, dass Frauen sich glücklich schätzen sollten, dass in der amerikanischen Gesellschaft, ein Diamant für seine Frau „the first significant purchase“19 eines Mannes sei. Dies sei nur der Anfang seines Arbeitslebens, was für den möglichst luxuriösen Unterhalt der Frau geführt werde. Vergisst Phyllis Schlafly hierbei nicht den Wert der Arbeit, die Frauen zu Hause leisten? Und was ist mit finanzieller Unabhängigkeit?20

Nein, sie vergisst die Hausarbeit nicht. Vielmehr missachtet und reduziert sie die Leistung der Frauen z.B. mit dem Satz „[…] household duties have been reduced to only a few hours a day, leaving the American women with plenty of time to moonlight”21 auf ein Minimum und unterstellt Frauen unterschwellig von einem Recht der Faulheit Gebrauch zu machen. 22   

Ein weiterer Punkt weswegen Schlafly sich in ihrem Essay gegen das, vermeintlich gefährliche, ERA stellt ist ihre Angst vor dem Einzug von Frauen in die Armee. Sie fürchtet, dass durch die Gleichstellung aller Menschen, egal von welchem Geschlecht, auch Frauen, und vor allem (werdende) Mütter zum Wehrdienst gerufen werden könnten. So sieht sie auch hier eine Gefahr für die von ihr über alles gestellte Familie. 23

Im Folgenden greift Sie erneut die Rechte einer Mutter, wie Unterhalt von dem Vater des Kindes zu bekommen und im Fall einer Trennung immer das Sorgerecht für das eigene Kind zu erhalten, auf. Mit dem möglichen Verlust dieser Rechte versucht sie einen großen Teil der amerikanischen Frauen auf einer emotionalen Ebene zu treffen. Die indirekte Drohung – Sie werden euch eure Kinder nehmen, wenn dem ERA zugestimmt wird – zielt besonders auf unsichere und junge Frauen ab, um sie auf Schlaflys konservative Seite zu ziehen. 24

Während des kalten Krieges durfte in einem Essay einer konservativ-patriotischen Amerikanerin natürlich auch nicht ein Seitenhieb in Richtung der Sowjet Union fehlen. In der UdSSR hatten Frauen und Männer laut Gesetz dieselben Rechte. Laut Schlafly waren sie jedoch ebenso „oblidged to put their child into a state-operated nursery“25 damit die Frau arbeiten gehen könne. Dies widersprach den konservativen Werten Schalfly’s und vieler anderer patriotischer Amerikaner*innen und so konnte Schalfly wieder einmal die Angst heraufbeschwören, im Falle der Ratifizierung des ERA, das eigene Kind zu verlieren. 26

Schlussendlich lässt Schlafly ihren Gedanken über „Women’s Lib“ freien Lauf. Sie bezeichnet sie als „radicals“, „anti-family“ und „anti-children“ und wirft ihnen vor das Ziel der „sharp-tongued, high-pitched whining complaints by unmarried women”27 sei es, „that all women can be unhappy in a new sisterhood of frustrated togetherness“28. Sie stellt sich überzeugt davon dar, dass die progressiven Frauen in der Minderheit sind. Dies könnte dazu dienen, dass Frauen, die nicht ganz entschieden waren, nun doch zu Schlaflys Meinung tendieren und sich der vermeintlichen Mehrheit anschließen. 29

Bei Phyllis Schlafly haben wir es also mit einer durch und durch patriotisch-konservativen Dame zu tun, die eine gleichberechtigte Gesellschaft als Gefahr für ihre eigenen, vor allem auf die Oberschicht bezogenen, Werte sieht. Mit ihrer aggressiven Haltung gegenüber einer progressiven Bewegung will sie mit ihrem Essay “What’s wrong with ‘Equal’ rights for women?” Angst in der Gesellschaft schüren, um ihre eigenen Ängste zu überwinden.

   

  1. Was ist falsch an ‘gleichen’ Rechten für Frauen? []
  2. Alice Paul, “Equal Rights Amendment,” now.org, accessed January 26, 2020, https://now.org/wp-content/uploads/2011/01/Equal-Rights-Amendment.pdf. – Rechtliche Gleichheit soll von den USA oder jedem anderen Staat nicht aufgrund von Geschlecht verneint oder vermindert werden []
  3. Phyllis Schlafly, „What’s Wrong With Equal Rights for Women?,” The Phyllis Schlafly Report, February, 1972, https://eagleforum.org/publications/psr/feb1972.html, 1. []
  4. “Two Modes of Ratification” Ratification, equalrightsamendment.org, accessed January 26, 2020, https://www.equalrightsamendment.org/ratification-1. ;“Phyllis Schlafly Bio – founder of the Eagle Forum,” Phyllis Schlafly, The Eagle Forum, accessed January 26, 2020, https://eagleforum.org/about/bio.html []
  5. Eagle Forum, “Phyllis Schlafly Bio” []
  6. umgangssprachlich für “Befreier*innen der Frauen” []
  7. wenigen aber lauten, unglücklichen []
  8. Eagle Forum “Phyllish Schlafly Bio”; Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?” []
  9. “ERA und homosexuelle ‘Heiraten'” []
  10. “Wie das ERA die Gesetze der Bundesstaaten ändern wird – Frauenrechts Bewegung in Aufruhe” []
  11. “The Phyllis Schlafly Report,” The Eagle Forum, accessed January 26, 2020, https://eagleforum.org/publications/psr.html. []
  12. https://eagleforum.org/wp-content/uploads/2017/03/PSR-Feb1972.pdf []
  13. previligierteste []
  14. die meisten Rechte und Errungenschaften und die wenigsten Pflichten []
  15. Gleichheit []
  16. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 1 []
  17. von egoistischen und dominierenden Männern []
  18. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 1 []
  19. die erste bedeutende Investition []
  20. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 1-2 []
  21. Aufgaben im Haushalt wurden auf wenige Stunden am Tag reduziert und lassen den amerikanischen Frauen genug Zeit bis der Mond aufgeht []
  22. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 2 []
  23. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 2 []
  24. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 2-3 []
  25. verpflichtet ihre Kinder in einen staatlich geführten Kindergarten zu geben []
  26. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 3 []
  27. scharfzüngigen, schrill weinenden Beschwerden von unverheirateten Frauen []
  28. dass alle Frauen unglücklich in einer neuen Schwesternschaft des frustrierten Miteinanders sein können []
  29. Schlafly, “What’s Wrong with Equal Rights?”, 4 []