Bin ich etwa keine Frau? Einmal Feminismus für alle, bitte.

Ein Kommentar zu, ob und wie aktuell Truths Rede aus dem 19. Jahrhundert heutzutage noch ist. 

That man over there says that women need to be helped into carriages, and lifted over ditches, and to have the best place everywhere. Nobody ever helps me into carriages, or over mud-puddles, or gives me any best place! And ain’t I a woman? Look at me! Look at my arm! I have ploughed and planted, and gathered into barns, and no man could head me! And ain’t I a woman?

“Ain’t I a Woman?” by Sojourner Truth
Delivered at the 1851 Women’s Convention in Akron, Ohio

Das sind die berühmten Worte von Sojourner Truths Rede aus dem Jahr 1851, die heute als „Ain’t I a Woman?“ bekannt ist. Dabei äußert sie ihre Kritik, dass die Frauen*bewegung mit ihrer Forderung auf Wahlrecht sich nur auf weiße Frauen* beschränkt. Unterschiedliche Lebensverhältnisse macht sie für die gehoben Klasse sichtbar und fordert einen gemeinsamen Kampf. Sie brachte zum ersten Mal zum Vorschein die facettenreiche Art an Diskriminierung und Unterdrückung. Eine Verbindung von Rassismus und Sexismus wurde hergestellte. Und dies war erst der Anfang, um weiße Frauen* zu überzeugen zusammen solidarisch stärker zu sein.

Feministin bell hooks hat die gleiche Thematik im 20. Jahrhundert in ihrem Buch Ain’t I a Woman: Black Women in Feminism erneut aufgegriffen. Zudem behandelt sie noch die Realität von Klassenprivilegien. 1982 erklärt sie, dass die meisten Frauen* zu ihrer Zeit des feministischen Widerstands davon ausgehen würden, dass die Befreiung auf das Recht zu wählen von weißen Frauen* erkämpft wurde. Sie würden sogar sagen, dasss Schwarze Frauen daran kein Interesse gezeigt hätten. „Es stimmt zwar dass an der Spitze aller Bewegungen, die in der US- amerikanischen Gesellschaft eine feministische Revolution verfolgt haben, weiße Frauen* standen (…)“, doch dies Dominanz zeige nicht eine Gelichgültigkeit vonseitens Schwarzer Frauen*. Es muss dabei bedacht werden, dass Schwarzen Frauen* aufgrund der herrschenden Kolonialpolitik nicht Möglichkeit beziehungsweise das Privileg hatten eine solche Bewegung zu führen.1 Zu Zeiten als hooks ihr Buch schrieb, hatte sie den Eindruck Schwarze Frauen* würden dem feministischen Kampf misstrauen.

Sie haben so lange stillgehalten, dass sie Angst haben, sich zu bewegen. (…) Sie fürchten sich davor, das Wenige, was sie haben, zu verlieren. Sie haben Angst , sich weißen Feministinnen* mit ihrem Rassismus oder Schwarzen Männern mit ihrem Sexismus offen entgegenzustellen, geschweige denn weißen Männern mit ihrem Rassismus und Seximus.

Black Women and Feminism (1982), Bell Hooks
V.a. 09:35-11:50min sind wichtig

Fast 150 Jahre nach Truths Rede wird das Thema der Mehrfachdiskriminierung erneut aufgegriffen. Diesmal durch Aktivistin Kimberlé Crenshaw. Sie gibt dem Ganzen einen Namen: Intersektionalität. Das ist heutzutage in feministischen Diskursen immer wieder von Relevanz.

„Wenn die feministische Theorie versucht, Frauen*erfahrungen anhand der Analyse von Patriarchat, Sexualität oder Ideologie der getrennten Sphären zu beschreiben, wird die Rolle Race oft übersehen,“ so Crenshaw. Deshalb hat sie feministische Theorien und antirassistische Politiken mit den Einbezug von Intersektionalität erweitert. So konnten marginalisierte Gruppen besser einbezogen und ihre Problematik sichtbar gemacht werden2 Alles was einen Namen hat kann Mensch auch erkennen. Deshalb sind Worte auch wichtig. Das jedoch sehen leider nicht alle so.

Eine bekannte weiße deutsche cis-Frau, namens Alice Schwarzer, hat bis vor kurzem in einer scheinbar feministischen Frauenzeitschrift, ihre Meinung zur LGBTQIA+ Community erläutert. V.a. Aussagen in Bezug auf Tans-Menschen getroffen, und das auf einer, wie ich finde, sehr ignoranten Art und Weise. Es macht den Anschein, dass Schwarzer überhaupt keine Ahnung von den Begriffen hat, mit denen sie umherschwinkt: „Der so genannte intersektionale Feminismus (…) und die Queerszene leugnen heute die Existenz von „Frauen“ und „Männern“ und spalten sie auf in X Identitäten. Frau oder Mann soll sich entscheiden, was sie oder er nun ist: „cis-sexuell, transsexuell, transgender, agender, demigender, non-binary, pan­sexuell, endogeschlechtlich (= nicht intersexuell), genderfluid, intergender oder pangender.“

Dann wiederrum gibt es Feminist*innen die Solidarität gegenüber der Queeren-Community und BiPoC3 zeigen und Intersektionalität als Teil der Bewegung verstehen:

,,Feministisch solidarisch sein heißt auch, seinen eigenen Rassismus zu hinterfragen, Raum abzugeben, Privilegien zu kennen, zu teilen und sinnvoll zu nutzen. Feminismus heißt, sich für diejenigen einzusetzen, die unter unserem System leiden, das Rassismus reproduziert, hervorbringt und davon profitiert. Feminismus heißt anderen Perspektiven zuzuhören und zu lernen, sich einzusetzen, sich zurück zu nehmen, Brücken zu schlagen und aktiv einzuladen.“ So Feministin Laura Melina Berling, die sich in ihrem Blog auch mit Themen wie Critical Whiteness auseinandersetzt und BiPoC space abgibt.

Mein Fazit zum ganzen: Wie auch schon zu Hooks Zeiten, ist Sojourner Truths Rede auch heute noch von Relevanz. Am aktuellen Diskursen wie zum Beispiel Feminismus und Islam oder Feminismus und Queersein wird dies wieder deutlich. Allein schon dass angeblich feministische Frauen* sich wirklich die Frage stellen, ob denn trans-Frauen wirklich Frauen sind oder Muslim*innen mit Kopftuch überhaupt glaubwürdige Vertreter*innen des Feminismus sein können (#AliceSchwarzer), zeigt besser denn je dass wir mehr über Mehrfachdiskriminierungen sprechen müssen. Und nur mit dieser Art und Weise von solidarischen Frauen*bewegung die patriarchalen, kapitalistischen, kolonialen und rassistischen Strukturen aufgebrochen und bekämpft werden können. Gegenseitiges empowerment hilft viel mehr als eine Spaltung. Gemeinsam sind wir stark.

Was folgende Frauen wie Sojourner Truth, Bell Hooks, Kimberly Crénshaw und viele, viele mehr, alles gemeinsam haben? -Es sind Schwarze badass Frauen die zu ihrer Lebzeit eine sehr prägende Arbeit für den intersektionellen Feminismus – oder wie ich es sehe – für den Feminismus geleistet haben.

 


Bibliographie:

hooks, bell. Black Women and Feminism (1982). Übers. v. Katja Rameil. In Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, hrsg. v. Natasha A. Kelly, 63-107. Münster: Unrast Verlag, 2019.

Kopf, Martina. “Schwarzer Feminismus, Womanismus, Intersektionalität.“ In Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika, hrsg. v. Anke Graneß, Martina Kopf und Magdalena Kraus, 75-115. Wien: facultas Verlag, 2019.

Truth, Sojourner. Ain’t I A Woman. Ohio: 1851.

Truth, Sojourner. Ain’t I A Woman (1851). Übers. v. T-Man, überar. v. Natasha A. Kelly. In Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, hrsg. v. Natasha A. Kelly, 18. Münster: Unrast Verlag, 2019.


  1. hooks, bell. Black Women and Feminism (1982). Übers. v. Katja Rameil. In Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, hrsg. v. Natasha A. Kelly, 66. Münster: Unrast Verlag, 2019. []
  2. Crenshaw, Kimberlé. Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory, and Antiracist Politics (1989). Übers. v. Céline Barry. In Schwarzer Feminismus. Grundlagentexte, hrsg. v. Natasha A. Kelly, 167 und 186. Münster: Unrast Verlag, 2019. []
  3. Black, indigenous, People of Color. []