The National Woman’s Party – Zwei Frauen, eine Partei, ein Think Tank?

Wie uns relationale Kategorien dabei helfen können die Entwicklung des amerikanischen Frauenwahlrechts nachzuvollziehen:

Während Mainstream-Medien des 21. Jahrhunderts die Geschichte des amerikanischen Feminismus bereits seit Jahren ausschlachten, können Zuschauer*innen dieser Aufarbeitungen schnell dazu verleitet werden, davon auszugehen, dass besonders das Frauenwahlrecht durch den Zusatz des „Nineteenth Amendment to the United States Constitution“ nur auf den Schultern von Alice Paul und Lucy Burns fußt.

Statt eine weitere Heroisierung der Gründerinnen der National Woman’s Party vorzunehmen, zielt dieser Blogbeitrag deshalb vor allem darauf ab, den Tellerrand dieser Medien zu überblicken und die wesentlich komplexere Machtebene von vermeintlich ohnmächtigen amerikanischen Frauen des 19. und 20. Jahrhunderts zu durchdringen. 

Insbesondere bei der genaueren Betrachtung der National Woman’s Party als Ganzes lässt sich erkennen, dass diese Organisation mit ihrer Vielzahl von politischen Akteurinnen einen politischen Organismus in den Vereinigten Staaten bildete, der in den 1910-20ern seinesgleichen suchte. Tatsächlich war diese Partei, auch wenn sie nie als Partei zur Wahl stehen sollte, ein Konglomerat von Individuen, die sich innerhalb dieser Organisation durch ihre sozialen Gemeinsamkeiten und ihre subjektiven Persönlichkeiten definierten. 

Aber wenn die National Woman’s Party keine Partei war, was war sie dann?
Die politischen Akteurinnen der National Woman’s Party verliehen ihren Ideen durch den Zusammenschluss zu einer Organisation eine landesweite Diskussionsplattform und schufen somit einen feministischen Think Tank für die Herstellung einer politischen Identität amerikanischer Frauen. 

Aller amerikanischen Frauen? -Um diese Frage beantworten können, bedient sich dieser Blogbeitrag mehrerer historischer Dokumente:

Auf der einen Seite steht das „Nineteenth Amendment to the United States Constitution“ als Produkt der Bestrebungen der National Woman’s Party:

„The right of citizens of the United States to vote shall not be denied or abridged by the United States or by any State on account of sex.“1

Mit anderen Worten: Ein Wahlrecht für Staatsbürger*innen, welches das Geschlecht außer Acht lässt. Auch wenn dieses Amendment ein Zugeständnis für die Rechte der Frau war, war es keinesfalls die finale Gleichberechtigung aller amerikanischen Frauen. Vor allem, was den Gebrauch des Wahlrechts anging, waren marginalisierte Frauen der amerikanischen Gesellschaft indirekt ausgeklammert. Insbesondere die Kategorie race separierte dabei afro-amerikanische, hispanisch-amerikanische, asiatisch-amerikanische und native-amerikanische Frauen von der Ausübung des von der Frau erworbenen Wahlrechtes (siehe Voting Rights Act 1965).

Aber was hat die National Woman’s Party mit der Ausklammerung der weiblichen Minoritäten von ihrem Wahlrecht zu tun, wenn sie in erster Linie maßgeblich mit für die Herstellung eines Frauenwahlrechts verantwortlich gewesen ist?

Mr. President – How long must we wait for liberty

Seit dem 17.1.1917 und über 18 Monate bezogen die Suffragetten der National Woman‘s Party Streikwache vor dem Weißen Haus. Zu Beginn erfolgte der Protest still. Woodrow Wilson begegnete den Frauen stets mit gemäßigtem Verhalten und grüßte die Suffragetten auf dem Weg ins Weiße Haus.

So bahnbrechend wie die National Woman’s Party in der Wahl ihrer Mittel auch gewesen sein mag, so war auch sie in den gesellschaftlichen Umständen ihrer Zeit gefangen. Die Partizipation innerhalb der National Woman’s Party war weißen amerikanischen Frauen vorbehalten. Die Ursache dafür lag in der Vielzahl von politischen Bewegungen, die sich zwar innerhalb ihrer Interessen schneiden konnten, aber immer auch über race, Geschlecht, Religion usw. kategorisiert werden konnten. 

The right of citizens of the United States to vote shall not be denied or abridged by the United States or by any State on account of race, color, or previous condition of servitude—
The Congress shall have power to enforce this article by appropriate legislation.

Fortieth Congress of the United States of America: The Fifteenth Amendment to the Constitution of the United States of America. Washington, 1870

Beispielsweise hatte die National Woman Suffrage Association (NWSA, gegründet 15. Mai 1869) um Elizabeth Cady Stanton und Susan B. Anthony als Antwort auf das „Fifteenth Amendment to the United States Constitution“ geantwortet, dass das Wahlrecht für schwarze Männer nicht vor dem Wahlrecht der weißen Frau hergestellt werden sollte.

Gerade die Vielfältigkeit der verschiedenen Frauenbewegungen mögen vielleicht auch eine ihrer Schwächen gewesen sein. So sah sich die afro-amerikanische Frauenbewegung in der stetigen Auseinandersetzung mit der sozialen Ungleichheit denen sowohl schwarze Männer als auch schwarze Frauen ausgesetzt waren. Eine Organisation, die alle Interessen der damaligen politischen Minderheiten widerspiegeln sollte, hätte womöglich eine wesentlich geringere Ausschlagkraft gehabt, als das Mosaik aus Bewegungen, das sich im Rahmen der gesamten Staaten organisierte.

Ein roter Faden der Differenzierung, der sich auch in Zukunft durch die Geschichte der Frauenwahlrechtsbewegung ziehen sollte. Gerade deshalb ist es besonders interessant die National Woman’s Party als einer der finalen Wegbereiter des „Nineteenth Amendment to the United States Constitution“ von 1920 zu betrachten. Die schiere Größe der Organisation erstreckte sich 1920, festgehalten im „National Commitee of State Chairmen, 1920“, über 44 Bundesstaaten und dem damaligen District of Columbia. Jeder dieser Bundesstaaten wurde durch eine Zentrale mit führendem Parteimitglied organisiert und mit kleineren Ablegern innerhalb der separaten Bundesstaaten verzweigt. Hervorzuhebende Gemeinsamkeit innerhalb dieser Vielzahl von Bundesstaaten ist, dass all diese Frauen im Parteivorsitz durchweg durch Frauen des weißen Bürgertums gestellt wurden. 

Aber was war die National Woman’s Party nun letzten Endes, wenn sie doch keine Partei gewesen ist?

“It is a little difficult to treat with seriousness an equivocating, evasive, childish substitute for the simple and dignified suffrage amendment now before Congress.”

Alice Paul, 1919.

Der politische Einfluss der National Woman’s Party um 1920 innerhalb der vereinigten Staaten trug maßgeblich dazu bei, einen Teil der amerkanischen Frauen ausgeklammert als marginalisierter Teil der politischen Gesellschaft, zu einem politischen Körper zu formen. Innerhalb der Organisation wurden Gedanken zu Handlungen, Handlungen zu Gesichtern und Gesichter letztendlich zu Ikonen des Feminismus. Der Think Tank National Woman’s Party mag in seiner Form eine der radikaleren Frauenbewegungen gewesen sein, jedoch hat besonders die durch die NWP hergestellte Reibung dafür gesorgt, dass weiße Frauen in den Mittelpunkt der politischen Öffentlichkeit treten konnten und die Regierung der Vereinigten Staaten 1919 um Woodrow Wilson einen Kompromiss finden musste. Die Herstellung des „Nineteenth Amendment to the United States Constitution“ sah Alice Paul letzten Endes auch als einen unzureichenden Kompromiss an und begann mit der National Woman‘s Party ein Equal Rights Amendment auszuarbeiten, das die eigentlichen Probleme der Ungleichheiten von Individuen angehen sollte.

  1. Sixty-sixth Congress of the United States of America: 19th Amendment to the U.S. Constitution: Women’s Right to Vote. Washington, 1919 []