Soujourner Truth: Zwei Versionen, eine Intention: „Ain’t I a Woman?“

Soujourner Truth. Quelle: Instagram https://www.instagram.com/p/BeyGbaHH2tK/?igshid=1sg23jocgsv96.
Fakten
Name: Sojourner Truth
Geburtsdatum ca. 1797- 26. November 1883
Wusstest du schon? Soujourner Truth wurde auf einer Sklavenauktion, im Alter von neun Jahren, für 100 Dollar verkauft.
Wusstest du schon? Sojourner Truth war gemeinsam mit Frederick Douglass und Harriet Tubman eine von mehreren entflohenen Sklaven, die als Führer der Abolitionistin und als Zeugnis für die Menschlichkeit der versklavten Menschen in den Vordergrund traten.

 

Soujourner Truth: Zwei Versionen, eine Intention: „Ain’t I a Woman?“ 

Soujourner Truth war eine Verfechterin der Anti-Sklaverei und der Frauenrechte, die 1851 die Frauenrechtskonvention von Ohio mit einer Rede ansprach, die unter dem Titel „Ain’t I a woman?“  berühmt wurde. Die Geschichte von Soujourner Truth ist eine ikonische Geschichte des Feminismus. Im Alter von 9 Jahren, noch unter dem Namen Isabella Bomefree, wurde sie für nur 100 Dollar auf einer Sklavenauktion verkauft.[1] Ich möchte nicht auf die tragische Zeit eingehen, in der sie und auch ihre Kinder versklavt worden sind, wobei wichtig zu erwähnen ist, dass dieses Schicksal prägend für den weiteren Verlauf der Geschichte Sojourner Truth war. 1826 floh sie gemeinsam mit ihrer Tochter in die Freiheit und beendete somit ihr Leben als Sklavin.[2]

Sie widmete ihr Leben der Bewegung der Abolitionisten und half schwarzen Truppen sich für die Unionsarmee zu rekrutieren. Obwohl Truth ihre Karriere als Abolitionistin begann, waren die von ihr geforderten Reformanliegen breit gefächert und vielfältig, einschließlich der Gefängnisreform, des Eigentumsrecht und des allgemeinen Wahlrechts für Frauen:

Am 1. Juni 1843 änderte Isabella Bomefree ihren Namen in Soujourner Truth. Unter diesem Namen trat sie ein Jahr später der Northampton Association of Education and Industry in Northampton, Massachusetts, bei. Die von Abolitionisten gegründete Organisation unterstützte eine breite Reformagenda, die auch Frauenrechte und Pazifismus einschloss.[3] Die Mitglieder lebten zusammen als starke Gemeinschaft, um ihre Ziele und Forderungen ausarbeiten zu können. Dort traf Sie auf eine Reihe von führendem Abolitionisten, unter anderem William Lloyd Garrison, Frederick Douglass und David Ruggles.[4] Zwar löste sich die Gemeinde in Northampton schon 1846 auf, beeinflusste jedoch stets die Karriere der Aktivistin und Reformerin, welche erst am Anfang ihrer Erfolge stand. 

Eine improvisierte Rede auf der Ohio Women’s Rights Convention in Akron, im Mai 1851, entwickelte sich zu dem Meilenstein ihrer Karriere: Die erste Version ihrer Rede wurde bereits einen Monat später, am 21. Juni 1851 von Marius Robinson, dem Herausgeber von der Ohio Zeitung The Anti-Slavery Bugle, veröffentlicht, der an der Versammlung teilgenommen und die Worte von Truth selbst aufgenommen hatte.[5] Die zweite Version wurde 13 Jahre später (1863), Francis Gage 1863, einem der Vorsitzenden der Konvention, verfasst.[6] Diese Version wurde später in ihrem Buch übernommen. Während mehrere Leser von Soujourner Truth, darunter Piepmeier und Painter, vermuten, dass die Bugle-Fassung genauer ist als das, was tatsächlich geschah, zeigt die Aufnahme von Gages Version in Truth’s Book of Life die Bedeutung für die Konstruktion der öffentlichen Person von Truth. Es ist Gages Version, die die Frage „Ain’t I a Woman?“ erstmals aufwirft.[7] Hier wird das Ereignis auf der Women’s Right Convention dramatisiert: „The leaders of the movement trembled on seeing a tall, gaunt black woman in a gray dress and white turban, surmounted with an uncouth sunbonnet, march deliberately into the church, walk with the air of a queen up the aisle, and take her seat upon the pulpit steps.“[8][9] Gage inszeniert eine dramatische Einführung in die Rede, wodurch Truth eine Person darstellt, welche Respekt und Angst bei den Zuhörern auslöste. Nachdem beschrieben wurde, dass Truth allein durch ihre Anwesenheit die Zuschauer zum Schweigen brachte und ihre Rede begann, führt Gage fort: „And raising herself to her full height, and her voice to a pitch like rolling thunder, she asked. „And ain’t I a woman? Look at me! Look at my arm!“ (and she bared her right arm to the shoulder, showing her tremendous muscular power).“[10][11]

Die Rede steht im Mittelpunkt vieler feministischen Verständnisse, wenn man sich mit Soujourner Truth befasst. „Then that little man in black there, he says women can’t have as much rights as men, ‚cause Christ wasn’t a woman! Where did your Christ come from? Where did your Christ come from? From God and a woman! Man had nothing to do with Him.“ [12][13] In diesem Zitat wird deutlich wie missverständlich die Männerwelt gegenüber der Frauenwelt ein Vorrecht besäße, da Christus ein Mann sei. Soujourner Truth kontert hier ebenfalls mit einer religiösen Begründung: Maria war eine Frau und hatte neben Gott die Aufgabe Jesus zu gebären – wobei ausschlaggebend ist: Frauen müsse man ihren wichtigen Status anerkennen und die gleichen Rechte einräumen, welches Ihnen seit Jahrhunderten verwehrt wurde. Den Sexismus, der eine Allgemeinhaltung der Gesellschaft damals, aber auch noch heute ist, müsse man zwingend verbieten. 

If the first woman God ever made was strong enough to turn the world upside down all alone, these women together ought to be able to turn it back, and get it right side up again! And now they is asking to do it, the men better let them.“[14][15] Eva’s Taten, die als erste Frau von Gott erschaffen wurde, zeigt für Soujourner Truth wertvolle Ansichten auf die Frauenwelt. Das weibliche Geschlecht wird in ihren Augen schlichtweg unterschätzt und sei im Stande die ganze Welt, wenn das Verlangen danach bestünde, auf den Kopf zu stellen. Truth weiß, dass ihr in diesem Moment wichtige Personen zuhören und möchte an das Publikum appellieren ihre Ansichten über das weibliche Geschlecht aber auch über ihre Einstellung gegenüber schwarzen Frauen zu überdenken. Die feministischen Bewegungen seien ebenfalls durch eine Voreingenommenheit gegenüber schwarzen Frauen geprägt. Diese inneren Differenzierungen innerhalb der Bewegungen würden langfristig ebenfalls zu einem Misserfolg führen.

Gages beschreibt in seiner Version zum Ende zusammenfassend: „mid roars of applause, she returned to her corner, leaving more than one of us with streaming eyes […]. […] I have never in my life seen anything like the magical influence that subdued the mobbish spirit of the day, and turned the sneers and jeers of an excited crowd into notes of respect and admiration. Hundreds rushed up to shake hands with her, and congratulate the glorious old mother, and bid her God-speed on her mission of ‚testifyin‘ agin concerning the wickedness of this ‚ere people.“[16][17]

Während in Gages Version die Rede von Truth und das Handeln der dort Anwesenden dramatisiert wird, stellen beide Versionen vor allem die Szenen dar, wie Truth ihren weiblichen Körper nutzt, um die Gleichberechtigung der Frau mit dem Mann zu demonstrieren und die Frage der Frauenrechte zu komplizieren.

Letztendlich wird in der zweiten Version klar, irrelevant ob verändert oder nicht, dass Truth sich vor allem auf ihre körperlichen Fähigkeiten als Frau bezieht, um die Gleichheit von Frauen und Männern, und Schwarzen und Weißen zu verdeutlichen. Sie stellt somit nicht nur heraus, dass die Notwendigkeit bestünde, dass eine Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau hergestellt werden müsse, sondern auch die feministische Bewegung keine Unterschiede zwischen schwarzen und weißen Frauen machen darf.


[1] Soujourner Truth Biography. 

[2] Fitch, Truth as orator, 18. 

[3] Minister, Female,Black and Able.

[4] Soujourner Truth Biography. 

[5] Marable, Let Nobody Turn us Around, 67-68.

[6] History of woman Suffrage, 116.

[7] Marable, Let Nobody Turn us Around, 67-68.

[8] Die Führer der Bewegung zitterten, als sie eine große hagere schwarze Frau in einem grauen Kleid und weißem Turban, überragt von einem ungehobelten Sonnenschleifennetz, sahen, wie sie absichtlich in die Kirche marschierte, mit der Luft einer Königin den Gang hinaufging und auf den Stufen der Kanzel Platz nahm.

[9] History of woman Suffrage, 116.

[10] History of woman Suffrage, 116. 

[11] Und indem sie sich zu ihrer vollen Höhe erhob und ihre Stimme zu einer Tonlage wie rollenden Donner verwandelte, fragte sie: Und bin ich nicht eine Frau? Sehen Sie mich an. Schauen Sie sich meinen Arm an (sie schlug sich mit ihrem rechten Arm auf die Schulter und zeigte damit ihre enorme Muskelkraft).

[12] Dann sagt der kleine Mann in schwarz dort drüben, dass Frauen können nicht so viele Rechte haben wie Männer, denn Christus war keine Frau! Woher kommt dein Christus? Woher kommt dein Christus? – Von Gott und einer Frau! Ein Mann hat nichts mit ihm zu tun gehabt.

[13] Marable, Let Nobody Turn us Around, 67-68.

[14] Wenn die erste Frau, die Gott je geschaffen hat, stark genug war, um die Welt alleine auf den Kopf zu stellen, dann sollten alle Frauen zusammen in der Lage sein, die Welt umzudrehen und sie wieder auf die richtige Seite zu bringen. 

[15] History of woman Suffrage, 116.

[16] Mitten im Applaus kehre sie in ihre Ecke zurück und hinterließ als einen von uns mit tränenden Augen vor Dankbarkeit (…) Ich hab noch nie in meinem Leben so etwas wie den magischen Einfluss gesehen, der den mafiösen Geist des Tages unterdrückte und das Hohngelächter und Johlen einer aufgeregten Menge in Noten von Respekt und Bewunderung verwandelte. Hunderte stürmten herbei, um ihr die Hand zu schütteln und der glorreichen alten Mutter zu gratulieren, und baten sie in Windeseile zu ihrer Mission, gegen die Schlechte Ader dieses Volkes Zeugnis abzulegen. 

[17] History of woman Suffrage, 116

Bibliographie

Brezina, Corona. Soujourner Truth’s „Ain’t I a Woman?“ speech. A primary source investigation. New York: 2016, 29.

Fitch Suzanne Pullon; Manziuk Roseann M. Soujourner Truth as orator: wit story and song. Great American Orators. Greenwood: 1977, 18.

Grossmann Victor. Rebel Girls. 34 amerikanische Frauen im Porträt. Köln: 2012, 73-79.

Marable Manning. Let Nobody Turn us Around Voices of Resistance. Reform and Renewal: An African American Anthology. Rowman & Littlefield 2003, 67-68.

Minister, Meredith. „Female, Black and Able. Representations of Soujourner Truth and Theorie of Embodiment“ Disability Studies Quarterly 32, Nr. 1 (2012) https://dsq-sds.org/article/view/3030/3057.

 „Soujourner Truth Biography“, Biography.com, letzter Zugriff 24.01.2020, https://www.biography.com/activist/sojourner-truth#citation.

Stanton Elizabeth Cady, Anthony Susan B., Gage Matilda Josyln. Hgg., History of woman Suffrage Bd. 1, Rochester: 1889, 116.

 


Ein Gedanke zu „Soujourner Truth: Zwei Versionen, eine Intention: „Ain’t I a Woman?““

Kommentare sind geschlossen.