Fighting for a revolution – Wie erinnert man an Gewalt?

Dass die Suffragetten eine Form der Propaganda der Tat nutzen, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, habe ich bereits im Text Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat behandelt. Doch wie genau sahen ihre Aktionen aus und wie wurden und werden sie erinnert?

Phosphor und Peitsche

Why should a woman not make use of the same weapons as men. It is not only war we have declared. We are fighting for a revolution!

Christabel Pankhurst 19131

Dieses Zitat von Christabel Pankhurst fasst die Eskalation der Gewalt zusammen: Das Wahlrecht der Frau ist eine Revolution, die mit Gewalt geführt werden muss.
Doch wie genau sah diese Gewalt aus?

  • Vier Suffragetten versuchten 1912 das Theatre Royal in Dublin niederzubrennen
  • Telegrafenkabel wurden durchschnitten
  • 1909 wurde Winston Churchill mit einer Peitsche attackiert
  • 1913 verletzten sich Postbeamte an Phosphorrückständen in Postfächern
  • 1914 wurden Sarkophage im British Museum zerstört2

Diese Aktionen wurden jedoch nicht von der gesamten Frauenwahlrechtsbewegung unterstützt. Die National Union of Women’s Suffrage Societies (NUWSS), gegründet von Millicent Fawcett, stellte sich gegen die radikalen Methoden der Women’s Social and Political Union (WSPU) um die Pankhurst Familie. Die NUWSS veröffentlichte dazu ein Pamphlet, das sich von „violent actions3 distanzierte:

Some people think that Women’s Suffrage means breaking windows and spoiling people’s property. This ist a great mistake. Only a small number of women do these violent actions. Thousands and thousands of quiet law-abiding women are asking for the vote. Why do they want it? Not in order to sit in Parliament. It would not give them the right to do that. They want it in order that they may be able to help choose the men who make the laws.

“What does Women’s Suffrage mean?” 1909-19144

Hier kommen mehrere Taktiken zusammen:
Einerseits distanziert man sich von der Gewalt und ordnet die gewalttätige Gruppe als klein und unbedeutend ein. Andererseits charakterisiert man sich selbst als rationale Seite, die den Männern allerdings keine Konkurrenz sein will, sondern ihnen sogar durch ihre Stimme zur Macht(erhaltung) verhelfen kann. Man positioniert sich als Partnerinnen, nicht als Gegnerinnen.
Mehr zu Millicent Fawcett kann man im Text Die Errichtung der Millicent Fawcett-Statue – ein historischer Diskurs ? lesen.

Gewalt war also keine allgemein anerkannte Strategie der Suffragetten. Doch wie legitimierte die WSPU ihre Herangehensweise?

Wie legitimiert man Gewalt?

Bereits 1907 wurde in der ersten Ausgabe der Votes for Women, der Zeitschrift der WSPU, von militanten Taktiken geschrieben:

Votes for Women: Militant Tactics again, 17.10.19075

Anwesende Frauen hatten Reden zweier Gegner des Frauenwahlrechts verhindert, was, dem Artikel zufolge, auf Verständnis bei Politikern gestoßen war. Zudem hätte die Presse diese beiden Aktionen als ein Wiederaufleben der WSPU interpretiert. Die Reaktion der Medien ist, wie bereits im Text Gewalt statt Worte beschrieben, ein wichtiger Bestandteil der Propaganda der Tat. Die WSPU sah sich somit bestätigt in ihrer Vorgehensweise. Auch die Wichtigkeit der Relevanz in Medien scheint hier durch: Wenn Medien von einem “Wiederaufleben” schreiben, wird es davor still um die WSPU gewesen sein. Durch die Aktion hatten sie es wieder in die Zeitungen geschafft.

Eine Karikatur in der Votes for Women von 1913 zeigt eine weitere Legitimation: Wirksamkeit.

Votes for Women: What a pity it won’t go quietly!, 07.02.1913.6

Der Esel symbolisiert die Regierung, die linken Figuren liberale Frauenwahlrechtsgruppen wie die NUWSS, die mithilfe von Unterstützung versuchen, die Regierung zu Maßnahmen zu bewegen. Die rechte Figur steht für die militanten Gruppen, die (verbildlicht durch den Rohrstock) militante Methoden anwendet, um den Esel zu bewegen. Das Argument, das hier vermittelt werden soll, ist, dass nur Gewalt die Regierung zum letzten Schritt hin zum Frauenwahlrecht bringen kann.

Ist Gewalt erinnerungswürdig?

Nun stellt sich hier die Frage, wie sich nachfolgende Generationen an diese Gewalt erinnerten.
Zuerst muss auch hier wieder festgestellt werden, dass diese ebenso wenig gewaltfrei agierten. Als Beispiele seien hier die Frauen der Revolutionären Zellen in Deutschland genannt, die am 4. März 1975 einen Bombenanschlag auf das Bundesverfassungsgericht verübten.7 Jedoch bildeten diese einen eher kleinen Teil, der heute kaum noch bekannt ist.

Eine Weise der Erinnerung ist das Museum. Dort soll der Allgemeinheit Geschichte vermittelt werden. Da nicht jedes Museum die gesamte Menschheitsgeschichte wiederspiegeln kann, werden Schwerpunkte gelegt. In Manchester, wo Emmeline Pankhurst mit ihren Töchtern die WSPU gründete, hat sich das People’s History Museum auf die Geschichte von sozialen Bewegungen und Gewerkschaften spezialisiert. Auch die Suffragetten sind Teil der Ausstellung, jedoch liegt auch hier der Fokus stärker auf Frauen als Opfer als auf Frauen als aktive, kämpfende Gruppe. Der einzige Hinweis auf die Gewalt, die die Frauenbewegung ausübte, lautet „By 1903 a lack of success led to the adoption of militancy“.8 Wie diese Militanz genau aussah wird nicht weiter beschrieben. Allerdings kann man im Museumsshop einige Andenken wie Sticker, Poster, Buttons oder Tassen kaufen. Das zeigt, dass es zwar eine aktive Erinnerungskultur gibt (man möchte sich in eine historische Reihe mit den Suffragetten stellen), jedoch die Gewalt nicht in die Vorstellungen von heute zu passen scheint.

Ein weiteres Beispiel für diese Ausblendung ist der Umgang der Politik mit dem Thema.
Zum 100jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts fragte die Labour Party einige ihrer weiblichen Mitglieder, was sie mit diesem Recht verbinden. Zwar danken alle den „brave women9 und wollen den „fight for women’s right to economic and social equality”10 fortführen. Doch auch hier wird nicht näher auf die Gewalt eingegangen. Shami Chakrabarti sagt, die Reformen seien „hard won not by asking nicely, but by feminists imprisoned and tortured by successive right-wing Governments.”11 Zwar zeigt sich hier schon ein Hinweis darauf, dass für das Ziel gestritten und gekämpft werden musste, doch eine direkte Nennung der Gewalt gibt es nicht.12

Innerhalb oder außerhalb des Systems argumentieren

Die Politikerinnen und auch das Museum arbeiten natürlich innerhalb des politischen Systems. Sei es die Berufswahl oder die finanzielle Unterstützung des Staates13, es ist schwierig aus dieser Position heraus Gewalt gegen eben diesen Staat gut zu heißen.

Die Suffragetten selbst agierten wohl auch nicht völlig außerhalb des Systems, da sie zu großen Teilen aus der upper class stammten und somit viele Privilegien genießen konnten, die sie nicht ablegten. Allerdings waren sie auch nicht so stark in das politische System eingebunden wie heutige Politikerinnen. Allein aus dem Grund, dass sie von selbigem ausgeschlossen wurden. Daran lässt sich der Unterschied zwischen den Suffragetten damals und politischen Akteur*innen heute erkennen: Heute sind wir Teil des politischen Systems. Auch Dank der Suffragetten, die mithilfe von Gewalt dagegen und gleichzeitig dafür kämpften.

  1. dt. “Wieso sollte eine Frau nicht die gleichen Waffen wie Männer nutzen können? Wir haben nicht nur den Krieg erklärt. Wir kämpfen für eine Revolution.” zitiert in Fern Riddel, “Suffragettes, violence and militancy.”, British Library, zuletzt geändert am 06.02.2018, https://www.bl.uk/votes-for-women/articles/suffragettes-violence-and-militancy. []
  2. Fern Riddel, “Suffragettes, violence and militancy.” []
  3. dt. “gewalttätigen Aktionen” []
  4. dt. “Manche Menschen glauben, das Frauenwahlrecht bedeute zerbrochene Fenster und den Besitz anderer zu zerstören. Dies ist ein großes Missverständnis. Nur eine kleine Anzahl Frauen beteiligen sich an diesen gewaltvollen Aktionen. Tausende über tausende ruhige, gesetzestreue Frauen bitten um das Wahlrecht. Wieso wollen sie es? Nicht um ins Parlament einzuziehen. Es würde sie nicht dazu berechtigen. Sie wollen es, um im Stande zu sein, die Männer, die die Gesetze machen, zu wählen.” National Union of Women’s Suffrage: What does Women’s Suffrage Mean?, 1909-1914, British Library: shelfmark 8413.k.5. []
  5. Votes for Women: Militant Tactics again, 17.10.1907, Stand: 25.01.2020, https://news.google.com/newspapers?nid=IMJZBBnUFLgC&dat=19071017&printsec=frontpage&hl=de. []
  6. Votes for Women: What a pity it won’t go quietly!, 07.02.1913. Stand 25.01.2020, https://news.google.com/newspapers?nid=IMJZBBnUFLgC&dat=19130207&printsec=frontpage&hl=de. []
  7. Katharina Karcher, Sisters in Arms. Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968, New York/Oxford: Berghahn Books, S. 122. []
  8. dt. “Ab 1903 führte das Ausbleiben eines Erfolges zur Hinwendung zur Militanz.” People’s History Museum, Abteilung Voters, Manchester Dezember 2019. []
  9. dt. “mutige Frauen” []
  10. dt. “Kampf für das Recht der Frau auf ökonomische und soziale Gleichstellung.” []
  11. dt. nicht durch nettes fragen gewonnen, sondern durch Frauen, die durch eine rechte Regierung ins Gefängnis gebracht und gefoltert wurden” []
  12. “Labour Celebrates Centenary of Women’s Suffrage,” Labour Party, zuletzt geändert am 04.02.2018, https://labour.org.uk/press/labour-celebrates-centenary-womens-suffrage/. []
  13. Ein Mitlgied des House of Lords sitzt beispielsweise im Board of Trustees des Museums []