„Right is of no sex“ – Frederick Douglass zwischen Abolitionismus und der Frauenrechtsbewegung

Heute ist der 8.März 2020 und somit ist heute der internationale Frauentag, auch Weltfrauentag genannt. Er gilt als ein Symbol für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen und wird seit 1911 gefeiert. Weltweit wird an diesem Tag besonders auf Gewalt gegen Frauen und auf die Benachteiligung von Frauen aufmerksam gemacht. Somit möchte ich auch heute meinen Beitrag passend zum Thema des Tages mit euch teilen.
Heute möchte ich deshalb auf den Ursprung der amerikanischen Frauenrechtsbewegung und deren Vernetzung zur Antisklaverei-/ Abolitionismusbewegung eingehen. Besonders gut darstellen lässt sich diese Vernetzung anhand des Personenbeispiels Frederick Douglass, welcher zu Beginn seines Lebens als Sklave lebte und Teil der abolitionistischen Bewegung in Nordamerika wurde, aber auch als geladener Gast auf der Seneca Falls Convention 1848 die Declarations of Sentiments unterschrieb und sich somit für die Frauenrechtsbewegung einsetzte.


Abolitionismusbewegung und die Entstehung der Frauenrechtsbewegung

Während der zweiten Hälfte des 18.Jahrhunderts entstanden Bewegungen gegen den Sklavenhandel und gegen die Sklaverei in Amerika, welche zur größten sozialen Mobilisierung im angloamerikanischen Raum wurde.1 Der Begriff Abolitionismus wird als organisierter Protest gegen den Sklavenhandel verstanden. Vor allem kam es zu Einwänden gegenüber der Sklaverei und dem Sklavenhandel von Aufklärer*Innen, welche für ein naturrechtliches Konzept der Freiheit und Gleichheit waren. Auch Quäker*Innen, welche eine protestantische Gesellschaft bildeten, waren der Überzeugung, dass Sklaverei im Widerspruch zur christlichen Lehre stand.2

Quäker*Innen hatten in Germantown die erste bekannte Resolution gegen die Sklaverei verabschiedet. Auch kam es zu weiteren Aktionen, welche besonders durch die Quäker unterstützt wurden.3 Nach der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten wurde das Verbot des Sklavenhandels in die Bundesverfassung 1787 aufgenommen, jedoch gewann es erst 1807 an Gültigkeit. Währenddessen breitete sich die Antisklavereibewegung besonders in den nördlichen Staaten der USA aus.4 Es wurden beispielweise Vereine wie die Society for Promoting the Abolition of Slavery gegründet.5 William Lloyd Garrison (1805-1979), war besonders für die völlige Aufhebung der Sklaverei und gründete 1832 die Messachusetts Anti Slavery Society.6 1833 wurde in den USA dann als Dachverband die American Antislavery Society gegründet. In dieser waren viele bekannte Abolitionisten, wie auch Frederick Douglass aktiv.7 Aufgrund der Ablehnung der Südstaaten gegenüber der Abschaffung von Sklaverei, entlud sich der Konflikt zwischen den Nord- und Südstaaten Amerikas 1861 in einem Bürgerkrieg. Währenddessen erklärten die Nordstaaten die Sklavenemanzipation als Kriegsziel. Diese wurde schließlich 1865 im 13. Bundesverfassungszusatz erreicht.8

Auffällig war in der Abolitionismusbewegung die hohe Zahl der sich engagierenden Frauen. Sie nahmen an Petitionen teil, bildeten ab 1832 Antisklavereivereine für Frauen und halfen Sklaven*Innen bei der Flucht nach Kanada. Abolitionistinnen pflegten ein transatlantisches Netzwerk.9 Durch ihr Engagement in der Abolitionismusbewegung traten Frauen im politisch-öffentlichen Rahmen auf, obwohl zu dieser Zeit der Geschlechterdiskurs dagegen sprach.10 Hier wurden wesentliche Impulse für die Frauenbewegung gesetzt. Denn die Sklaverei wurde auf das Geschlechterverhältnis bezogen und eine Analogie zu der Situation der Frauen in Ehen hergestellt, wodurch die Frauenbewegung entstand. Das Ideal einer gleichberechtigten, religiösen Gesellschaft bewegte Abolitionisten*Innen dazu ihren Fokus zu erweitern.11 Somit kam es dazu, dass sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts viele Abolitionistinnen und Quäkerinnen für die Rechte von Frauen einsetzten und die rechtliche Gleichstellung von Frauen forderten.12

Die Anfänge des Kampfes für Frauenrechte in den USA war eng mit der Antisklavereibewegung verbunden.13 Frauen suchten besonders in ihrer Bewegung nach vollständiger Gleichheit in der Ehe, in Rechten und besonders im Wahlrecht.14 Aufgrund der Ähnlichkeit ihrer Anliegen bekamen die Feministinnen Unterstützung von farbigen Abolitionisten*Innen. Frederick Douglas galt hier als besonders unterstützend.15


Leben und Wirken von Frederick Douglass

Frederick Douglass:
Schreiber, George Francis, photographer. Frederick Douglass, head-and-shoulders portrait, facing right
. , 1870. [26 April] Photograph. https://www.loc.gov/item/2004671911/.

Frederick Douglass wurde im Februar 1818 als Frederick Augustus Washington Bailey in Talbot County (Maryland) geboren. Er lebte als geborener Sklave mit seiner Großmutter auf einer Plantage. Im Alter von acht Jahren wurde er zu Hugh Auld nach Baltimore geschickt, um dort zu leben. Hier begann er Lesen und Schreiben zu lernen. Mit 15 Jahren musste er zurück nach Talbot County, um dort als Feldarbeiter zu arbeiten.16

Am 3.September 1838 benutze er den Reisepass eines Freundes und nahm einen Zug nach New York. Dort angekommen erklärte er sich als freier Mann.17 Um sich vor einer Rückholung zu schützen, änderte er seinen Namen in Douglass.18  Am 15. September 1838 heiratete er Anna Murray, die ihm bei der Flucht vor der Sklaverei half.19 Nach seiner Flucht aus der Sklaverei siedelte er nach New Bedford (Messachusetts) und begann durch den Staat zu reisen. Hierbei sprach er viel über seine Erfahrungen in der Sklaverei und die Notwenigkeit diese Praktik zu beenden. Nachdem Garrison auf Douglass aufmerksam wurde, trat Douglass 1841 der Messachusetts Anti Slavery Society bei. Dies erlaubte ihm durch Nordamerika zu reisen und Reden gegen die Sklaverei zu halten. Anschließend schrieb er sein Buch „Narrative oft he Life of Frederick Douglass“ und veröffentlichte dies 1845.20 Schnell gewann das Buch an Bekanntheit und brachte Douglass in Gefahr.21

Um sich vor einer möglichen Rücksendung in den Süden Amerikas zu schützen, floh er nach England, wo er weiterhin Reden gegen die Sklaverei hielt und neue Anhänger für den Abolitionismus gewann.22 Nach zwei Jahren in England kam Douglass zurück und kaufte sich frei. Nun war er ein freier Mann und ließ sich in Rochester (New York) nieder. Dort begann er eine Zeitung namens North Star herauszugeben. Diese beschäftigte sich vor allem mit den Ungerechtigkeiten der Sklaverei und des Rassismus.23 Gleichzeitig wurde er zu einem Unterstützer der Frauenrechtsbewegung und war der einzige Afro-Amerikaner, der an der Seneca Falls Convention on Women’s Rights teilnahm.24


Douglass‘ Rolle bei der Seneca Falls Convention 1848

Am 19.Juli 1848 fand die berühmte Seneca Falls Convention, die erste Versammlung für Frauenrechte, in Seneca Falls (New York) statt.25 Diese Versammlung symbolisiete den Beginn der modernen amerikanischen Frauenbewegung. Knapp 300 Personen trafen sich in der Wesleyan Kapelle, um über soziale, zivile und politische Rechte von Frauen zu diskutieren.26 Die Seneca Falls Convention wurde beispielhaft für ein bestehendes Netzwerk in der bestehenden Frauenbewegung.27 Zu diesen Netzwerken gehörten die politischen Abolitionisten*Innen und die Quäkerabolitionisten*Innen.28 Douglass äußerte die Meinung, dass die Menschen in Seneca Falls aufgrund ihrer Werte und Vorstellungen zusammengeführt wurden.29 Er selbst war ebenfalls ein Teil dieser Veranstaltung. Zuvor jedoch veröffentlichte er den Aufruf für die Seneca Falls Convention am 14. Juli 1848 in seiner Zeitschrift North Star 30 , dort hieß es:

Aufruf zur Seneca Falls Convention im North Star am 14. Juli 1848, in: Library of Congress.
The North star, (Rochester, NY), Jul. 14 1848. https://www.loc.gov/item/sn84026365/1848-07-14/ed-1/.

„Woman’s Rights Convention. A Convention to discuss the Social, Civil and Religious Condition and Rights of Woman, will be held in the Wesleyan Chapel at Seneca Falls, New York, on Wednesday and Thursday, the 19th and 20th of July instant.“31

Das Resultat der Seneca Falls Convention war die Declaration of Sentiments, welche auf die Feststellung „all men and women are created equal“ baute und von knapp 100 Leuten unterschrieben wurde.32 Auch Frederick Douglass war einer der Unterzeichner und setzte sich somit offiziell für die Rechte der Frau ein. Er sei wohl einer der einzigen Männern gewesen, der Elizabeth Candy Stanton in der Überlegung vom Frauenwahlrecht stützte, hierzu äußerte er sich selbst auch in seiner Zeitschrift am 28.Juli 1848 und nimmt Bezug auf die Seneca Falls Convention.33 Beispielsweise steht geschrieben:

„(…) we are free to say, that in respect to political rights, we hold woman to be justly entitled to all we claim for man.“34

In seinem Fazit ging er drauf ein, dass Rechte nicht vom Geschlecht abhängig sein sollten und schrieb: „Right is of no sex“.35 Somit kann besonders anhand der Seneca Falls Convention und der Einstellung von Frederick Douglass die Verknüpfung vom Abolitionismus und der Frauenbewegung festgehalten werden. Es folgten weitere Versammlungen.


Leben während und nach dem Bürgerkrieg

Als der Bürgerkrieg ausbrach wurde Douglass nochmal die Notwenigkeit aufgezeigt, die Sklaverei abzuschaffen, wodurch er Afro-Amerikaner rekrutierte, um in dem Krieg zu kämpfen. Zusätzlich traf er Abraham Lincoln und befürwortete den Einsatz dieser Truppen.36 Nach dem Bürgerkrieg hielt er einige Positionen inne, auch die der Bezirksregierung von Washington D.C.37 Er wurde wieder aktiver in der Frauenrechtsbewegung, beispielsweise gründete er zusammen mit Elizabeth Candy Stanton und Susan B. Anthony die American Equal Rights Association, welche aus der Women’s Rights Convention entstand.38 Ihr Ziel war vor allem ein universelles Wahlrecht. Bis zu seinem Tod 1895 arbeitete er weiter für die Rechte der Frauen und hielt z.B. weitere Vorträge und nahm an weiteren Versammlungen teil.39 Auch veröffentlichte er zwei weitere Autobiografien, zum einen „My Bondage and My Freedom“ (1855) und zum anderen „Life and Times of Frederick Douglass“ (1881).40


Zusammenfassung

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass die Verknüpfung der Bewegung des Abolitionismus und der Frauenrechtsbewegung vor allem darin lag, dass Werte und Glauben geteilt wurden. Der Glaube daran, dass alle Menschen auch vor dem Gesetz gleich sind, hat die Leute zu einem Netzwerk verbunden. Der Ursprung wurde hier von den Quäkern geschaffen. Frederick Douglass selbst kann man als eine Person ansehen, welche in beiden Bewegungen fest verankert war. Er war ein Teil der Abolitionismusbewegung, besonders vor dem Hintergrund seiner Lebensgeschichte als Sklave. Er engagierte sich aber auch für die Rechte von Frauen. Als einziger Afro-Amerikanischer Mann und Abolitionist nahm er an der Seneca Falls Convention teil und brachte sich durch seine Artikel im North Star in die Bewegung für Frauenrechte ein. Auch unterschrieb er die Declaration of Sentiments, welches von großer Bedeutung war. Frederick Douglass gilt als Personenbeispiel für die Vernetzung der Abolitionismusbewegung und der Frauenbewegung in den USA im 19.Jahrhundert.

  1. Brigitta Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum: Organisationen und Interaktionen der Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei im späten 18. und 19.Jahrhundert“, Europäische Geschichte Online [ http://www.ieg-ego.eu/baderzaarb-2010-de], 1-40. , 1. []
  2. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“, 1. []
  3. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“, 7. []
  4. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,10. []
  5. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,11. []
  6. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,27. []
  7. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,27. []
  8. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,29. []
  9. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,21. []
  10. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,22. []
  11. Brigitta Bader-Zaar, „Antisklavereiverein“, in Enzyklopädie der Neuzeit Online [http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_240254;]. []
  12. Bader-Zaar, „Abolitionismus im transatlantischen Raum“,22. // Bader-Zaar, „Antisklavereiverein“ []
  13. Benjamin Quarles, „Frederick Douglass and the Woman’s Rights Movement“, The Jornal of Negro History 25, no.1 (Januar 1940): 35. []
  14. Quarles, „Douglass and Woman’s Rights“,35. []
  15. Quarles, „Douglass and Woman’s Rights“,35. []
  16. „Frederick Douglass“, National Women’s History Museum, accessed January 26,2020, http://www.crusadeforthevote.org/douglass. []
  17. „Frederick Douglass“, National Women’s History Museum. []
  18. „Frederick Douglass“, National Women’s History Museum. []
  19. „Frederick Douglass Biography“, Biography.com, accessed January 26,2020, https://www.biography.com/activist/frederick-douglass. []
  20. „Frederick Douglass. United States Official and Diplomat“, Enzyclopaedia Britannica, accessed January 26, 2020,https://www.britannica.com/biography/Frederick-Douglass. []
  21. „Frederick Douglass. United States Official and Diplomat“, Enzyclopaedia Britannica. []
  22. „Frederick Douglass. United States Official and Diplomat“, Enzyclopaedia Britannica. []
  23. „Frederick Douglass“, National Women’s History Museum. []
  24. „Frederick Douglass Biography“, Biography.com // Quarles, „Douglass and Woman’s Rights“,35. []
  25. Judith Wellman, „The Seneca Falls Women’s Rights Convention: A study of Social Networks“, Journal of Women’s History 3, no.1 (Spring 1991), 9-37,9. []
  26. Wellman, „The Seneca Falls Women’s Rights Convention“, 9. []
  27. Wellman, „The Seneca Falls Women’s Rights Convention“, 10. []
  28. Wellman, „The Seneca Falls Women’s Rights Convention“, 11. []
  29. Wellman, „The Seneca Falls Women’s Rights Convention“, 10. []
  30. Wellman, „The Seneca Falls Women’s Rights Convention“, 27. []
  31. The North star. (Rochester, NY), Jul. 14 1848. https://www.loc.gov/item/sn84026365/1848-07-14/ed-1/.
    Übersetzung: Woman’s Rights Convention. Es wird eine Versammlung in der Wesleyan Kapelle in Seneca Falls, New York am Mittwoch und Donnerstag, den 19. und 20. Juli, stattfinden, um über soziale, zivile und religiöse Rechte von Frauen zu diskutieren. []
  32. Wellman, „The Seneca Falls Women’s Rights Convention“, 9.
    Übersetzung: Alle Männer und Frauen wurden gleich geschaffen. []
  33. Quarles, „Douglass and Woman’s Rights“,36. // The North star. (Rochester, NY), Jul. 28 1848. https://www.loc.gov/item/sn84026365/1848-07-28/ed-1/. []
  34. Quarles, „Douglass and Woman’s Rights“,36. // The North Star (Rochester,NY), Jul.28 1848.
    Übersetzung: Wir können frei sagen, dass wir in Bezug auf die politischen Rechte, Frauen dieselben zusprechen sollten wie, solche die Männer für sich beanspruchen. []
  35. Quarles, „Douglass and Woman’s Rights“,36. // The North Star (Rochester,NY), Jul.28 1848.
    Übersetzung: Rechte gehören keinem Geschlecht an. []
  36. „Frederick Douglass“, National Women’s History Museum. []
  37. „Frederick Douglass“, National Women’s History Museum. []
  38. Quarles, „Douglass and Woman’s Rights“, 39. []
  39. „Frederick Douglass“, National Women’s History Museum. []
  40. „In his own words“, Library of Congress, accessed January 26,2020, https://www.loc.gov/collections/frederick-douglass-papers/articles-and-essays/in-his-own-words/ []