Warten auf das Wahlrecht? Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in der medialen Wahrnehmung und die Frage nach Selbstverteidigung in den USA.

 

Schaut mensch sich die Diskussion an, wie die massive und allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen in den 1870er Jahren in den USA bekämpft werden kann, kristallisieren sich zwei Argumentationslinien heraus: Einerseits sei der systematisch ausgeübten und geduldeten Gewalt nur mit vollen Bürger*innenrechten zu begegnen – erst mit dem Wahlrecht könnten sich demnach Frauen auf ein Recht zur Selbstverteidigung und Schutz durch den Staat berufen. Diese Position wurde besonders vor der Jahrhundertwende stark vertreten. Dagegen forderten, andererseits, einige Frauenrechter*innen nach einer sofortigen Antwort auf die alltäglichen Gewalttaten – ein Recht auf Selbstverteidigung sei nicht an ein Wahlrecht geknüpft, sondern an das Menschsein. Selbstverteidigung wurde hier als Schritt zur politischen Emanzipation angesehen.[1] Aus dieser zweiten Position heraus, die die Notwendigkeit von schnellem Handeln erkannte, entstanden die ersten Ansätze der Selbstverteidigungsbewegung in den USA.[2] Deren Ursprünge werden oft mit dem Einfluss der britischen Selbstverteidigungsbewegung verknüpft.[3] Um jedoch erklären zu können, warum diese Idee in den USA eine Wirkmacht bis heute entwickelte, müssen die soziostrukturellen Bedingungen des Unterdrückungssystems in den USA selbst stärker in den Blick genommen werden. Verschiedene Formen der Gewalt waren – und sind in ähnlicher Form noch immer – zentrale Elemente des Unterdrückungssystems. Frauen haben auf Demonstrationen öffentliche Gewalt – also von Trägern der Staatsmacht, wie der Polizei, ausgeübte Gewalttaten – erlebt, die zwar quantitativ deutlich seltener als in Großbritannien auftrat, aber als kollektiv erlebte Erfahrungen Schlüsselereignisse in der Verbreitung der Idee der Selbstverteidigung darstellten.[4] Dagegen muss aber auch der Einfluss individuell erfahrener personaler Gewalt gegen Frauen – nach Johan Galtung die auf direkte Interaktionen beruhende Gewalt – auf die Selbstverteidigungsbewegung und insgesamt Frauenrechtsbewegung stärker berücksichtigt werden. Weiter gefasste Gewaltkonzepte (vgl. u.a. Galtungs Konzept der strukturellen Gewalt), die sozialstrukturelle Ungleichheiten als Gewalt auffassen, sind zwar eine interessante – obgleich zu hinterfragende – Perspektive, müssen an dieser Stelle aber unberücksichtigt bleiben.[5]

Neben der individuellen ist auch die kollektive Wirkmacht personaler Gewalt gegen Frauen wegen der medialen Präsenz solcher Gewalttaten nicht zu unterschätzen. Nicht nur Schlüsselerfahrungen öffentlicher Gewalt, sondern besonders auch personale Gewalterfahrungen haben über Jahrzehnte den Wunsch nach sozialer Emanzipation durch körperliche Befreiung geschürt – die Wurzeln der Selbstverteidigungsbewegung liegen demnach deutlich vor dem Anfang des 20. Jahrhunderts, als diese Idee bereits größere Popularität oder zumindest Aufmerksamkeit erfuhr. Ich postuliere hier keineswegs eine teleologische Kontinuitätslinie von individuellen Gewalterfahrungen hin zur Begründung der Selbstverteidigungsbewegung, sondern möchte den grundsätzlichen Einfluss von Gewalterfahrung auf den Diskurs in der Frauenrechtsbewegung untersuchen.  

Dazu analysiere ich Artikel der Kolumne „Crimes Against Women“ in der Frauenrechtszeitung „Woman’s Journal“ im Zeitraum der 1870er Jahre. Anlass der am 11.12.1875 angekündigten und unregelmäßig erscheinenden Kolumne waren die Häufigkeit der Gewaltverbrechen und deren geringe Aufklärungsquote. Gewalt wurde dort als entscheidendes Instrument der (politischen) Unterdrückung erachtet. Darum setzten die Autor*innen sich zum Ziel, über die Zahl und die Folgen von Gewalthandlungen gegen Frauen zu berichten und zugleich die Emanzipation der Frauen durch das Wahlrecht zu fordern. Die Verbindung von gewaltvoller Unterdrückung und politischer Ausgrenzung ist elementar in der Argumentation der Selbstverteidigungsbewegung und die Ansätze der Argumentation sind bereits hier zu finden. Neben der Verflechtung von Gewalt und politischer Unterdrückung untersuche ich in den Quellen die Analogie zur Abolitionismus-Bewegung und die Kritik am Konstrukt des männlichen Beschützers. Die Kolumne besteht aus einer Auflistung ausgewählter Meldungen über Gewalttaten gegen Frauen und meist einer kritischen Einordnung in aktuelle Diskussionen zu dem Thema.

Diese Arbeit kann nur ausschnittweise Gewalterfahrungen von Frauen beleuchten, nicht zuletzt, da die hier analysierten Berichte ebenso nur die Spitze des Eisbergs darstellen und die meisten Gewalttaten gegen Frauen verborgen bleiben (was die Autor*innen immer wieder kritisch hervorhoben). 

In der Ankündigung der Kolumne, erschienen am 11.12.1875, zitierte der Autor Henry Browne Blackwell zunächst einen Bericht über einen Ehemann, der seine Frau angezündet habe, nachdem diese ihn kritisiert habe. Diese Meldung stehe keineswegs allein und es fänden sich zu Hauf derartige Berichte in den Tageszeitungen, aber sie blieben weitgehend konsequenzlos in der öffentlichen Wahrnehmung, wie auch unberücksichtigt in der Justiz. Um den Frauen, die Gewalt erfahren haben, eine Plattform in der gesellschaftlichen, politischen und juristischen Diskussion zu geben, entschlossen sich die Herausgeber*innen dieser Zeitung zu der Kolumne. Als Vorbild wurde die Arbeit der Abolitionismus-Bewegung herangezogen: Erst das Verbot der Sklaverei und die – nominell- erlangten Rechte hätten ehemalige Sklav*innen vor systematisch ausgeübter Gewalt geschützt. Gleich hier wurde also die Verbindung von Gewalterfahrung und politischer Unterdrückung benannt: Da Gewalt aus dem bestehenden politischen Unterdrückungssystem hervorgehe, müsse dieses überwunden werden – nur durch die politische Emanzipation der Frauen, nur mit dem Wahlrecht also, könne die systematische Gewalt bekämpft werden.[6] Wie wichtig schnelles Handeln gegen diese Gewalt ist, merkte Blackwell aber mit dem sarkastischen Hinweis an, dass es eine anerkannte Assoziation zum Schutz von Tieren vor Gewalt gebe – eine Assoziation zum Schutz von Frauen vor Gewalt jedoch nicht.[7]

Diese Kritik wurde im Artikel vom 25.12.1875 konsequenterweise wieder aufgenommen und ausgeweitet. Deutlich griff die Autor*in C.C.H. die Ideologie des männlichen Beschützers der vermeintlich hilflosen, wehrlosen, abhängigen Frau an. Der Doktrin des zu Hilfe eilenden, heldenhaft beschützenden Mannes, hier von der Zeitung Boston Globe vehement vertreten, stellte C.C.H. einen Gegenbericht von unterlassener Hilfeleitung durch Polizisten entgegen. Selbst die Staatsmacht, deren Aufgabe der Schutz der Menschen ist, hat sich demnach nicht dafür interessiert, dass Frauen systematisch Gewalt ausgesetzt waren – selbst dann nicht, wenn die Verbrechen vor aller Augen ausgeübt wurden. C.C.H. warnte folgerichtig vor der Gefahr, die von Männern ausgeht – von einer unbedingten Liebe, gar Vergötterung, so wie es die meisten Männer wohl gern hätten, kann keinesfalls die Rede sein. Die Doktrin des männlichen Beschützers wird dekonstruiert als Farce, als Gegenteil der Wahrheit. Kurz sei auf eine Rede von Susan B. Anthony aus dem Jahr 1871 verwiesen, wo sie bereits die Kritik am männlichen Beschützer prägte und das politische Recht auf Selbstverteidigung einforderte. Sie sah im Wahlrecht den Schlüssel zur Bekämpfung der Gewalt – nicht in der Selbstverteidigung. Wenige Jahrzehnte später allerdings bezogen sich Begründerinnen der Selbstverteidigungsbewegung auch auf diese Rede.[8]

Bereits am 29.01.1976 erklärt die Zeitung das Projekt für gescheitert, da so viele Gewalttaten verübt würden, die die Zeitung zu einer ‘Police Gazette‘ machen würde. Allein diese Wahrnehmung eines Überbordens der Gewaltverbrechen ist ein Hinweis darauf, wie tief sich Gewalterfahrungen in das Selbstverständnis von Frauen einprägte. Anschließend erschien die Kolumne unregelmäßig.[9]

Auch anderthalb Jahre später, am 16.06.1877, prangerte Lucy Stone die schlechte Aufklärungsquote – die Gleichgültigkeit und den Unwillen der Behörden und Justiz – der Gewaltverbrechen gegen Frauen an, genauso wie die sich häufenden Freisprüche oder Begnadigungen von Vergewaltigern. Es erfolgt eine Beschreibung mehrerer Fälle sexuellen Missbrauchs, Vergewaltigungen und der (schlechten, halbherzigen und politisch nicht gewollten) juristischen Aufarbeitung. Hierbei nannte Stone ein bezeichnendes Beispiel: Ein „gnädiger“ Richter belangte eine junge Frau juristisch nicht wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit, verfolgte dagegen aber auch nicht die Suche und Bestrafung des mutmaßlichen Vergewaltigers der jungen Frau weiter – wider das Wissen des Richters um die Tat. Deutlich hob Stone hier die krasse Diskrepanz zwischen Gewalt und der Verurteilung und Sanktionierung dieser hervor: Auf der einen Seite stünden Straftaten wie Diebstahl oder Körperverletzung durch Frauen, die streng geahndet würden, auf der anderen Seite Vergewaltigungen, die belächelt und nachlässig verfolgt würden. Auf der einen Seite Verbrecher, Vergewaltiger, die von Gouverneuren begnadigt werden; auf der anderen Seite Frauen und Mädchen, die einer Vergewaltigung und der Prägung für ihr Leben ausgesetzt sind, ohne dass die Gewalterfahrung anerkannt wird. Die Ursachen für diese systematische Gewaltausübung und -gewährung (der faktischen Legitimierung!) erkannte Stone in der strukturellen Ermöglichung der Verbrechen: Frauen besaßen kein Wahlrecht, um Gouverneure abzuwählen, die Vergewaltiger begnadigten; Frauen konnten nicht Richterinnen werden, um Strafprozesse zu führen und konnten nicht Jury-Mitglied werden, um die Urteilsfindung beeinflussen; sie konnten demnach weder auf die Legislative und Judikative noch auf die Exekutive direkt einwirken. Es bliebe nur der öffentliche Protest als Ausdrucksform der Ablehnung des Systems, als einziges Machtmittel.[10]

Der Schritt zur Emanzipation durch Selbstverteidigung wurde hier noch nicht getan – die Grundlagen waren aber gelegt. Die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen wurde zwar in der hier gewählten Zeitung in den 1870er Jahren noch nicht mit der Idee der Selbstverteidigung verknüpft, aber die Thematisierung von und Auseinandersetzung mit Gewalt gegen Frauen stellte eine wichtige Grundlage für diese Diskussion dar. Die Forderungen nach Selbstverteidigung zur Überwindung von Gewalt wurden bald lauter: Alice Stone Blackwell erzählte in einem Artikel im Woman’s Journal (1887) die Geschichte einer starken Frau, die sich mit Kampftechniken gegen einen Übergriff auf offener Straße wehrte und berichtete auch von der Etablierung von Boxclubs für Frauen: empowering statt Ohnmacht.[11]

Die Idee der Selbstverteidigung als ein Schritt zur Emanzipation hat also schon erste Wurzeln geschlagen. Ganz klar: Frauen konnten und wollten nicht auf das Wahlrecht warten, um der Gewalt zu begegnen.


[1] Wendy Rouse und Beth Slutsky. „Empowering the Physical and Political Self: Women and the Practice of Self-Defense, 1890- 1920.“ The Journal of the Gilded Age and Progressive Era 13, No. 4 (October 2014): 474f., 482-486, 491, in der Folge als: Rouse, „Empowering“. 

[2] Die Struktur war noch nicht so stark ausgeprägt wie ab den 1970er Jahren; vgl.: Rouse, „Empowering“, 472. 

[3] Wendy Rouse, Her Own Hero: The Origins oft he Women´s Self-Defense Movement, (New York: New York University Press, 2017), 117, 136-140; in der Folge als: Rouse, Her Own Hero

[4] Rouse, Her Own Hero, 139. 

[5] Gertrud Nunner-Winkler, „Überlegungen zum Gewaltbegriff.“ In Gewalt: Entwicklungen, Strukturen, Analyseprobleme, hrsg. v. Wilhelm Heitmeyer und Hans-Georg Soeffner (Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 2004), 23, 43f. Und: Teresa Koloma Beck und Klaus Schlichte, Theorien der Gewalt: zur Einführung. (Hamburg: Junius Verlag, 2014), 35ff. 

[6] Hier zeigt sich die konservative Prägung von Stone und Blackwell; vgl. allgemein: Rouse, „Empowering“, 495. Zur Analogie zum Abolitionismus: Elizabeth Pleak. „Feminist Responses to ‚Crimes against Women‘, 1868-1896.“ Signs 8, No. 3, Women and Violence (Spring, 1983): 454-458, 458-461, https://www.jstor.org/stable/pdf/3173947.pdf?refreqid=excelsior%3Ac6aa16c9fba1cc009146a333b1f4c335 .

[7] Henry Browne Blackwell. „The Slavery of Women“, The Woman´s Journal, 11. Dezember, 1875, 396, https://heinonline.org/HOL/Page?handle=hein.journals/wmjrnl6&id=393&collection=journals&index=journals/wmjrnl .

[8] C. C. H. „Crimes Against Women“, The Woman´s Journal, 25. Dezember, 1875, 413. Und: Rouse, Her Own Hero, 118, https://heinonline.org/HOL/Page?handle=hein.journals/wmjrnl6&id=409&collection=journals&index=journals/wmjrnl .

[9] Henry Browne Blackwell. „Crimes of a Single Day“, The Woman´s Journal, 29. Januar, 1876, 34, https://heinonline.org/HOL/Page?collection=journals&handle=hein.journals/wmjrnl7&id=34&men_tab=srchresults .

[10] Lucy Stone. „Crimes Against Women“, The Woman´s Journal, 16. Juni, 1877, 188, https://heinonline.org/HOL/Page?handle=hein.journals/wmjrnl8&id=185&collection=journals&index=journals/wmjrnl .

[11] Alice Stone Blackwell. „Sparring for Women“, The Woman´s Journal, 26. März, 1887, 100, https://heinonline.org/HOL/Page?handle=hein.journals/wmjrnl18&id=97&collection=journals&index=journals/wmjrnl .