American Women in the Great War – ein Wendepunkt?

Gibt es einen Begriff, um den Einfluss bzw. die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die amerikanischen Frauen zu beschreiben?

In der englischsprachigen Forschungsliteratur liegt die vermeintliche Antwort, denn in dieser wurde vor allem die Idee eines watershed1 geprägt. Es handelt sich hierbei um einen Begriff, der eine wichtige Veränderung kennzeichnet, also einen Wendepunkt.2 In diesem Beitrag wird untersucht welche Auswirkungen der Krieg auf die amerikanischen Frauen hatte und inwiefern dieser als Wendepunkt angesehen werden kann.

When you think about women and the First World War, what comes to mind? Perhaps you think of women working in munitions factories, or as nurses, or of women who never married because their fiancés were killed in the war? Maybe you don’t even associate the First World War with women, but think it was just a male affair?3

Working Women – die Rollen der Frauen im Krieg
Komponiert von Lew Orth und Chas K. Hicks. Don’t forget the Red Cross Nurse, 1917, Library of Congress.

Das Einstiegszitat von Gill Thomas zeigt einerseits, dass Frauen nicht direkt mit dem Ersten Weltkrieg in Verbindung gesetzt werden. Andererseits werden auf verfestigte Bilder bzw. Rollen von Frauen im Krieg z.B. als Krankenschwestern hingewiesen.4 Tatsächlich wurden Frauen vermehrt im Krieg als Krankenschwestern eingesetzt, wodurch diese Assoziation bestätigt wird. Während des Krieges waren über 21.480 amerikanische Frauen für die Army Nurse Corps als Krankenschwestern tätig.5 Es wurden sogar Songs komponiert oder auch Gebetshymnen6 an die Krankenschwestern gewidmet. Eine gesteigerte Form von Wertschätzung und Anerkennung hinsichtlich ihrer Arbeit erhielten Frauen nicht, denn wie Erika Kuhlmann argumentiert „[…] nursing was considered women’s natural role in wartime, an extension of the nurturing roles – as mothers, teachers, and caregivers – that they performed in peacetime.7

Joy Bright: Yeomen First Class (F), Februar 1918, U.S. Naval History and Heritage Command Photograph.

Der Arbeitskräftemangel und Produktionsdruck während des Krieges ermöglichten jedoch Frauen ebenfalls nontraditional jobs auszuüben.8 Über 12.000 Frauen sollen in der Marine als sogenannte Yeoman (F) mobilisiert worden sein. Die Bezeichnung für die Position allein signalisiert, dass Frauen nicht für diesen Beruf vorgesehen waren. Der Einsatz von Frauen in der Marine kann als Wendepunkt angesehen werden, da diese Frauen die „rigid gender lines into male jobs9 überquerten.

Women not only entered wartime factories, but also banks and places of business and government as clerks, typists, and secretaries.10

Werden diese Faktoren isoliert betrachtet, geht man doch davon aus, dass die Anzahl der erwerbstätigen Frauen auch nach dem Krieg steigen würde, da sie ebenfalls in anderen Berufen vertreten waren. Dem Ersten Weltkrieg würde somit eine progressive Wirkungsmacht zugeschrieben werden. Ein Blick in die dokumentierten Zahlen spiegelt jedoch eine andere Realität wider. Als Angestellter des U.S. Department of Commerce erhielt Joseph A. Hill 14 Monate nach Kriegsende den Auftrag, die Anzahl der Frauen in Erwerbstätigkeit von 1870-1920 festzuhalten und zu analysieren.11 Ein Kapitel beschäftigt sich mit der Frage, wie die Anzahl von erwerbstätigen Frauen von 25.5% im Jahre 1910 auf 24% im Jahre 1920 sinken konnte. Im Fazit zum Kapitel wird jedoch nicht auf den kurzzeitigen Anstieg im Krieg eingegangen, sondern als Argument die Rückkehr der Frau in landwirtschaftliche Berufe und die fälschliche Volkszählung angeführt.12 Doch Hill gibt noch mehr Aufschlüsse in diesem Kapitel, da die Intersektionen von Age, Race, Nativity bezüglich der Erwerbstätigkeit durch seine Aufzeichnungen herausgestellt werden können.13

Intersektionalität statt Progressivität

Unter der Intersektionalität wird die „Verschränkung verschiedener Ungleichheit generierender Strukturkategorien“ wie z.B. Gender, Race oder Class verstanden .14 Die Intersektionalität könnte auch als Antwort auf die Einstiegsfrage dieses Beitrags fungieren, denn ich stimme der Kritik von Joan Scott hinsichtlich der watershed bzw. Wendepunkt Darstellung der Auswirkungen auf Frauen zu: „The single answer (yes or no) assumes linearity, direct correlation, and simple relationships between cause and effect.15 Obwohl insgesamt mehr Frauen erwerbstätig waren und nontraditional jobs annehmen konnten, spielte die racial segregation auch zu Kriegszeiten eine gleichwertige Rolle wie die gender segregation.16 Im Krieg spiegelte sich jedoch auch vor allem der Sexismus wider, da Frauen nicht das gleiche Gehalt für die gleiche Tätigkeit wie Männer erhielten. Des Weiteren mussten sie sich auch um sichere Arbeitsplätze bemühen. 17 Außerdem wurde von den Frauen erwartet, dass sie nach dem Krieg in ihre gender role zurückkehren und ihre Arbeitsplätze den Männern überlassen.18 Aus diesen Gründen finde ich den Begriff der „Scheinprogressivität“ zutreffender, da die positiven Auswirkungen durch den Krieg wie die Erwerbstätigkeit, sich nicht in der Gesellschaft verfestigen bzw. die Auffassung der women’s nature verändern konnten.19

Ein neuer Impuls für die Frauenbewegung?
Pennsylvania Woman Suffrage Association. Who Shares the Cost of War?, 1915, Ann Lewis Women’s Suffrage Collection.

Die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs stellen also keinen Wendepunkt für die amerikanischen Frauen dar, wobei die Intersektionalität als neuer Impuls für die Frauenbewegungen angesehen werden kann. Ein Staatsbürger zu sein bedeutete nämlich sich zur Verfügung zu stellen, unter anderem das Land zu beschützen, wodurch Frauen nicht ins Militär eintreten konnten.20 Deshalb versuchten die Frauenbewegungen durch die von den Frauen geleistete Arbeit im Krieg und ihre patriotische Einstellung auf die Notwendigkeit des Wahlrechts aufmerksam zu machen.21 Nicht alle Frauen nahmen jedoch eine patriotische Stellung gegenüber dem Krieg ein, sondern waren eher pazifistisch eingestellt. Auf mehreren Ebenen bezüglich der Auswirkungen des Kriegs auf die amerikanischen Frauen lässt sich eine gewisse Ambivalenz erkennen. Dies wird deutlich in dem abschließenden Zitat von William Ross:

But while the war accelerated the momentum for suffrage, it did not create the momentum.22

In diesem Beitrag habe ich versucht zu verdeutlichen, dass es innerhalb der Forschungsdebatte zu Frauen im Ersten Weltkrieg nicht möglich ist, die Auswirkungen bzw. den Einfluss durch Begriffe, wie watershed/Wendepunkt, Progressivität oder Impuls, zu generalisieren. Viel ausschlaggebender sind die Interdependenzen zwischen den Entwicklungen in dem langjährigen Kampf ums Frauenwahlrecht in den Vereinigten Staaten. Darüber hinaus ist ein internationaler Vergleich sehr interessant, da nach dem Ersten Weltkrieg auch weitere Staaten das Frauenwahlrecht einführten.

  1. Ein Überblick zu den verschiedenen Variationen zur watershed Thematik in der Forschungsliteratur findet sich in dem Artikel von Joan W. Scott. „Women and War.“ Women’s Studies Quartely 12, no. 2 (Summer 1984): 2-6, https://www.jstor.org/stable/40004302. []
  2. https://www.oxfordlearnersdictionaries.com/definition/american_english/watershed []
  3. „Wenn Sie an Frauen im Ersten Weltkrieg denken, was kommt Ihnen in den Sinn? Möglicherweise denken Sie an Frauen, die in Munitionsfabriken arbeiten oder als Krankenschwestern oder an Frauen, die nie geheiratet haben, weil ihre Verlobten im Krieg getötet wurden? Vielleicht assoziieren Sie den Ersten Weltkrieg nicht einmal mit Frauen, aber denken, es war nur eine männliche Angelegenheit?“ aus: Thomas, Gill. Life on all fronts: Women in the First World War. Cambridge: CUP, 1989, 5. []
  4. Einen Überblick über den Einsatz der Frauen in diversen Kriegen vor dem Ersten Weltkrieg ermöglicht der Aufsatz von Barton C. Hacker. „Reformers, Nurses, and Ladies in Uniform.“ In A Companion to Women’s Military History, edited by Barton C. Hacker and Margaret Vining, 137-189. Leiden/Boston: Brill, 2012. []
  5. Jensen, Kimberly. „Volunteers, Auxiliaries, and Women’s Mobilization: The First World War and Beyond (1914-1939).“ In A Companion to Women’s Military History, edited by Barton C. Hacker and Margaret Vining, 189-233. Leiden/Boston: Brill, 2012, 202. []
  6. Della Rodefer. A Song for our Soldiers and Nurses, 1918, Library of Congress, https://www.loc.gov/resource/ihas.200209705.0/?sp=1. []
  7. „[…] die Krankenpflege wurde in Kriegszeiten als natürliche Rolle der Frau angesehen, eine Erweiterung der pflegenden Rollen – als Mütter, Lehrer*innen und Betreuer*innen – welche sie während der Friedenszeiten ausübten.“ aus: Kuhlmann, Erika. „Gender and Resistance.“ In Gender and the Great War, edited by Susan R. Grayzel and Tammy M. Proctor, 27-46. New York: Oxford University Press, 2017, 29. []
  8. Greenwald, Maurine W. Women, War, and Work: The Impact of World War I on Women Workers in the United States. Westport/London: Greenwood Press, 1980, xx. []
  9. „starren Gender-Linien zu männlichen Jobs“ aus: Greenwald, Maurine W. Women, War, and Work: The Impact of World War I on Women Workers in the United States. Westport/London: Greenwood Press, 1980, 4. []
  10. „Frauen betraten nicht nur Fabriken in Kriegszeiten, sondern auch Banken, Geschäfts- und Regierungsstätten als Angestellte, Schreibkräfte und Sekretärinnen.“ aus: Grayzel, Susan R. „Women’s Mobilization for War.“ In1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, ed. by Ute Daniel et al., 2014, DOI: 10.15463/ie1418.10348, 4. []
  11. Die Quelle wurde fast vollständig von Google digitalisiert, URL: https://books.google.de/books?id=sldQ2UPpaBYC&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=true []
  12. Hill, Jospeh A. Women in Gainful Occupation 1870 to 1920: A study of the trend of recent changes in the numbers, occupational distribution, and family relationship of women reported in the census as following a gainful occupation, Wahsington: Government Printing Office, 1929, 27. []
  13. Hill, Jospeh A. Women in Gainful Occupation 1870 to 1920, 22-27. []
  14. Küppers, Carolin.“Intersektionalität“ In Gender-Glossar, URL: https://gender-glossar.de/glossar/item/25-intersektionalitaet []
  15. „Die einzige Antwort (Ja oder Nein) setzt Linearität, direkte Korrelation, und einfache Beziehungen zwischen Ursache und Wirkung voraus.“ aus: Joan W. Scott. „Women and War.“ Women’s Studies Quartely 12, no. 2 (Summer 1984): 2-6, https://www.jstor.org/stable/40004302, 2. []
  16. Greenwald, Maurine W. Women, War, and Work: The Impact of World War I on Women Workers in the United States. Westport/London: Greenwood Press, 1980, 22. []
  17. Jensen, Kimberly. „Women’s Mobilization for War (USA).“ In 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, ed. by Ute Daniel et al., 2014, DOI: 10.15463/ie1418.10279,7. []
  18. Grayzel, Susan R. „Women’s Mobilization for War.“ In 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, ed. by Ute Daniel et al., 2014, DOI: 10.15463/ie1418.10348, 2. []
  19. Thom, Deborah. Nice and Rude Girls: Women Workers in World War I. London/New York: I.B. Taurus Publishers, 1998, 207. []
  20. Kuhlmann, Erika. „Gender and Resistance.“ In Gender and the Great War, edited by Susan R. Grayzel and Tammy M. Proctor, 27-46. New York: Oxford University Press, 2017, 31. []
  21. Fell, Alison S. and Ingrid Sharp.“Introduction: The Women’s Movement and the First World War.“, In The Women’s Movement in Wartime: International Perspectives 1914-19, edited by Alsion S. Fell and Ingrid Sharp, 1-18. New York: Palgrave Macmillan, 2007, 11. []
  22. „Aber während der Krieg den Impuls für das Wahlrecht beschleunigte, schuf er nicht den Impuls.“, aus: Ross, William G. World War I and the American Consitution. Cambridge: Cambridge University Press, 2017, 185. []