Ding dong the witch is back

  • Hillary Clinton wurde im Wahlkampf als böse Hexe des Westens aus dem Kinderbuch der Zauberer von Oz in Form von Memes dargestellt.
  • Die australische Premierministerin Julia Gillard wurde von dem Oppositionsführer Tony Abbott mit Slogans wie „ditch the witch“ and „JuLiar – Witch“ angefeindet.1
  • Nach dem Tod der ehemaligen Premierministerin Margaret Thatcher war der Song „Ding dong the witch is dead“ wieder in den BBC Singlecharts auf Platz Eins.2

Beim Durchlesen dieser Beispiele kommt es einem so vor, als wären es Ausschnitte aus der Lebenswelt der 1950er Jahre, die guten alten Zeiten, wie so manch einer zu sagen pflegt. Zu dieser Zeit gehörten sexistische und misogyne Kommentare seitens der Männerwelt zur Tagesordnung. Halten wir einen Moment inne, stellen wir fest, dass es sich bei den ausgewählten Beispielen nicht um die 1950er handelt, sondern um die 2000er, denn die Frauen befinden sich in politischen Führungspositionen. Das Allerwichtigste, und das darf in unseren medialen Zeitalter nicht vergessen werden, die sexistischen Kommentare werden durch Memes verbreitet, erstaunlich, was das Internet alles ermöglicht.

Die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren liegt auf den ersten Blick weit in der Vergangenheit zurück. Das gibt einem das Gefühl, die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau habe sich etabliert. Doch diese Beispiele zeigen, dass die Arbeit hin zur Gleichberechtigung noch längst nicht beendet ist und Frauen immer noch der Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts ausgesetzt sind.

Dieser von mir verfasste Kommentar setzt sich mit der Diskriminierung von Frauen auseinander, mit Fokus auf den Begriff der Hexe als gendered metaphor in der Politik.

1https://www.smh.com.au/politics/federal/julia-gillard-on-the-moment-that-should-have-killed-tony-abbotts-career-20150622-ghug63.html

2https://www.theguardian.com/media/2013/apr/10/thatcher-death-ding-dong-witch