Gewalt statt Worte? – Die Propaganda der Tat

Gewalt ist ein sehr weiter Begriff. Blickt man auf Disziplinen wie die Soziologie oder die Philosophie findet man verschiedenste Definitionen von Gewalt. Dabei denken wir im Allgemeinen aber vor allem an Verletzungen, Mord, Terror, Opfer und Täter. Ich habe hier bewusst Täter geschrieben, da Gewalt herkömmlicherweise auch ein männlich besetzter Begriff ist. Uns kommen Bilder von Serienmördern oder Terroristen in den Sinn. Frauen kommen in diesem Zusammenhang zumeist nur als Opfer vor. Selbst das gebräuchliche Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung besetzt Frauen hier nur in der Rolle der Opfer.1 Damit möchte ich die Wichtigkeit dieser Forschung zu Gewalt an Frauen nicht herunterspielen. Nicht zu Unrecht gibt es am 25. November jeden Jahres einen Aktionstag gegen diese Form der Gewalt. Jedoch ist es auffällig, dass die Gewalt, die Frauen ausüben oder ausgeübt haben (vielleicht auch um aus eben dieser Rolle des Opfers auszubrechen) scheinbar keinen Fokus der aktuellen Forschung bildet.
Darum soll in diesem Text spezifisch die Gewalt als Werkzeug in der britischen und US-amerikanischen Frauenwahlrechtsbewegung um 1900 betrachtet werden. Im nachfolgenden Text Gewalt statt Worte geht es schließlich um die Auseinandersetzungen innerhalb der Frauengruppen zum Thema Gewalt und die heutige Rezeption. Stellen sich heutige politische Akteur*innen in eine Reihe mit den Frauen, die in den 1910er Jahren Scheiben eingeworfen und Brandsätze gelegt haben oder distanzieren sie sich von ihnen?

Kommunikation der Gewalt

Doch zuerst noch einmal zurück zum Gewaltbegriff. Die Gewalt, die von der militanten Frauenwahlrechtsbewegung ausging lässt sich dem Begriff Propaganda der Tat zuordnen. Dabei steht die mediale Wirkung einer Aktion im Vordergrund. Sie muss Aufsehen erregen und eine Forderung vermitteln können. Es handelt sich also um eine Kommunikationsstrategie.2 Häufig wird diese Strategie mit anarchistischen Gruppen in Verbindung gebracht. Dies setzt eine Ablehnung des Staates und dessen Herrschaft voraus, welche allerdings nicht grundsätzlich für alle Prägungen der Frauenwahlrechtsbewegung gilt. Über die Zeit entwickelten sich unterschiedliche Strömungen, die ebenso unterschiedliche Ziele und Ideologien vertraten. Die eher gemäßigten Gruppen hielten an den grundsätzlichen Geschlechterverhältnissen fest. Andere Gruppen waren jedoch radikaler und sahen in der Einführung des Wahlrechts für Frauen auch eine Wende in der gesellschaftlichen Stellung der Frau. Eben diese Gruppen setzten ihre Radikalität und Militanz auch in Taten um. Der Slogan Deeds not Words wurde die Grundlage für ihren Aktivismus. Genau hier setzt auch die Propaganda der Tat an: Die Tat steht als Vehikel für die eigene Agenda im Zentrum.

Die Kommunikation nach außen wurde vor allem über die eigenen Zeitschriften wie die britische Votes for Women der Women’s Social and Political Union (WSPU) und die US-amerikanische The Revolution von Susan B. Anthony und Elizabeth Cady Stanton organisiert. Hier konnten die eigenen Standpunkte ohne Restriktionen argumentiert werden. Allerdings ist es fragwürdig, ob Menschen, die sich entweder nicht weiter für die Anliegen der Frauenrechtsbewegung interessierten, oder sie sogar ablehnten, diese Zeitschriften lasen. In Bezug auf Anschläge war die Wirkung der herkömmlichen Medien also fast noch wichtiger. Über diese fanden die Forderungen, die hinter den Anschlägen standen, Einzug in die Haushalte der Allgemeinheit. Auch hier findet sich ein weiterer Aspekt der Propaganda der Tat: Zwar wurden sie je nach politischer Ausrichtung der Zeitung eingeordnet, dass jedoch überhaupt über die Themen geschrieben und gesprochen wurde, erhöhte auch den Druck auf die Regierungen.3

Aktion und Reaktion

Gewalt ist dabei jedoch nicht gleich Gewalt. Aus unserem heutigen Verständnis heraus, braucht es menschliche Opfer oder größere Sachschäden, um ein Medienecho zu erzeugen. Dies zeigt, dass der jeweilige historische Kontext und besonders die Rolle und das damit einhergehende, erwünschte Verhalten der Frau eine große Rolle spielt. Denn 1917 reichte bereits eine mehrere Tage andauernde Demonstration von einem Dutzend Frauen vor dem Weißen Haus für ein solches Medienecho aus.
Um den Druck weiter zu erhöhen werden die Aktionen in der Regel fortlaufend radikaler, bis der Staat mit Gegenmaßnahmen reagiert, beispielsweise das Auflösen von Demonstrationen oder Festnahmen. Diese staatliche Reaktion bietet für die Gruppen die Möglichkeit sich selbst als Heldinnen zu inszenieren, die weiter tapfer für ihre Sache kämpfen. Somit wird auch die staatliche Gewalt wieder für die Propaganda der Tat nutzbar gemacht.4

Ein Beispiel für die Heroisierung einer einzelnen Suffragette ist Emily Davison, die sich 1913 beim Epsom Derby vor das Pferd des Königs warf und dabei starb. In der Zeitschrift The Suffragette wurde sie als Engelsfigur dargestellt mit dem Satz “Love that overcometh“.5

Die Titelseite der Zeitschrift The Suffragette, herausgegeben von Christabel Pankhurst, vom 13. Juni 1913. Emily Davison wird als Engel dargestellt.

In Großbritannien wurden bis zu tausend Suffragetten festgenommen, die Mitglieder der Women’s Social and Political Union galten schließlich ab 1913 als terroristische Vereinigung. Und doch erwirkten sie mit diesen Mitteln das umfassende Wahlrecht für Frauen?

Bis der Staat aufgibt?

Die Frage, ob die radikalen und gewaltvollen Aktionen der Suffragetten wirklich dafür sorgten, dass die USA und Großbritannien das allgemeine Wahlrecht für Frauen einführten, lässt sich natürlich nicht vollends nachweisen. Dr. Caitríona Beaumont beschreibt die Situation, kurz vor der Reform des Wahlrechts in Großbritannien sehr anschaulich:

Besonders ihr Punkt, dass es nicht den einen ausschlaggebenden Aspekt auf dem Weg zum Frauenwahlrecht gab, sondern viele verschiedene, die zusammen kamen, ist hier sehr wichtig. (Dr. Beaumont geht außerdem auf die Formen der Gewalt ein und beschreibt die Situation um 1913/14 sehr anschaulich.) Andere Beispiele, wie Deutschland, könnten als Argument dienen, dass Gewalt nicht zwingend hätte notwendig sein müssen. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass die Maßnahmen der britischen und US-amerikanischen Frauen auch in Deutschland bekannt waren und es durch Anita Augspurg sehr wohl Bestrebungen gab, die Propaganda der Tat auch in Deutschland anzuwenden.6

Ob die Gewaltausübung der militanten Suffragetten einen entscheidenden Beitrag hin zum Wahlrecht für Frauen bildete, kann also weder mit Sicherheit bestätigt noch widerlegt werden. Dass sie jedoch als Taktik nicht ausgeblendet werden darf, ist ebenso sicher. Wie die Gewalt sich äußerte und welchen Platz sie in der Erinnerung an die Suffragetten in Großbritannien einnimmt, ist im Text Gewalt statt Worte zu lesen.

  1. Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010). []
  2. Andreas Elter, Propaganda der Tat. Die RAF und die Medien. (Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag, 2008) S. 64. []
  3. Elter, Propaganda der Tat, 69. []
  4. Elter, Propaganda der Tat, 69-70. []
  5. “Liebe, die triumphiert”. []
  6. Elke Schüller, “Anita Augspurg,” Bundeszentrale für politische Bildung, zuletzt geändert am 13.01.2009, http://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauenbewegung/35320/anita-augspurg?p=1. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.