Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.

Mit dem 19. Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten im August 1920 wurde die politische Diskriminierung amerikanischer Frauen/Bürgerinnen im gesamten Land verfassungswidrig. Es war das Ende eines langen, mehr als ein Jahrhundert andauernden, zähen Strebens und Streitens, die demokratischen Versprechen der Bill of Rigths (1791) auch für die Bürgerinnen des Landes geltend zu machen. Bei dem Versuch ihre Bürgerrechte als Frauen einzufordern, wurde die Frauenbewegung mit tiefverwurzelten Vorurteilen und Vorwürfen, die sich gegen die Teilhabe von Frauen an dem politischen Leben richteten, konfrontiert und waren selber tief verstrickt in verschiedene sexuelle und kulturelle Einstellungen, die ihre Argumente und Ansichtsweisen beeinflussten.1

Anhand von Postkarten der Zeit zwischen 1910 bis 1920 lässt sich heute ablesen welche Befürchtungen vor allem die Oppositionist*innen vor der vollen politischen Partizipation der Frauen hatten. Die Datenbanken sind voller Bildmotive, die ein grässliches Bild der Zukunft und teilweise den moralischen Zerfall der Gesellschaft prophezeien.

Was ist das Einzigartige an dem Medium Postkarte, das es erlaubt solche radikale politischen Botschaften zu einer großen Verbreitung zu führen? Wie werden die Befürchtungen der Kritiker*innen auf den Postkarten dargestellt, was sind dort die dominierenden Motive und Themen? Die dem Blogbeitrag begleitenden vier Abbildungen von Postkarten dienen einen kurzen exemplarischen Überblick, darüber, was an Bildmotiven auf den Postkarten zur Verwendung kam, die sich gegen das Frauenwahlrecht positionieren. Dies alles und vielleicht ein wenig mehr will der Blogbeitrag versuchen zu klären und dabei weitere Fragen stellen.


Vorweg sei erwähnt, dass der Korpus der wenigen Datenbanken mit Postkarten aus der Suffrage-Era, in der Mehrzahl Postkarten-Bildelemente präsentiert, die sich gegen das Frauenwahlrecht aussprechen. Weshalb Pro-Suffrage Bildelemente in kleiner Stückzahl digital vorliegen mag mannigfaltige Gründe haben, auf die ich nicht näher eingehen werde. Die wenigen digitalisierten Postkarten zeigen jedoch idealisierte Szenerien voll triumphierenden Protz. Frauen in prachtvollen Gewändern, die weniger die Realität, als Göttinnen gleiche Ikonen abbilden. Die Zeichnungen auf den Anti-Suffrage Postkarten (siehe die 1 – 4 Abbildungen) spielen hingegen auf alltäglichere Situationen an. Aus der Retropektive sind es unbegründete Befürchtungen der Oppositionisten*innen, vor einem bevorstehenden gesellschaftlichen Niedergang, die pointiert auf den Vorderseite der Postkarten ihren Platz fanden.

Das Jahrhundert der Bilder und der Postkarte.

Die Moderne zeichnet sich besonders durch ihren Visuellen Charakter aus. Bilder waren schon in vergangenen Zeiten ein beliebtes Medium gewesen, doch werden sie durch verbesserte Produktionstechniken und -mittel, sowie neu entstandenen Plattformen und der Integration neuer Bevölkerungsgruppen, auf Grund größerer Reichweiten und Vervielfältigung, zu dem Medium des frühen 20. Jahrhunderts. Es ist eine Konzentration auf Bilder, die sich schnell und leicht lesen ließen. Die Postkarte bietet dieser Bilderflut eine ideale Plattform. Mit ihr ist es möglich, Kurztextbotschaften schnell und billig zu verschicken. Zusammen mit der ästhetischen Gestaltung der Karte, tragen diese Eigenschaften der Postkarte zu einem Anstieg kommunikativer Gestaltungsmöglichkeiten in der Medienlandschaft des jungen 20. Jahrhunderts bei.2

Als Medienträger der hier exemplarisch vorgestellten Motive stellt sich unweigerlich die, hier ausgeklammerte, Frage nach der Postkartenkommunikation. Wer sendet weshalb eine Postkarte anstatt z.B. einen traditionellen Brief? Trägt die Postkarte sogar zur Demokratisierung der Bevölkerung? Welchen Anteil macht das Vorderseitenmotiv der Postkarte für den Botschaftskontext aus? Gibt es Entfernungsgrenzen, die das Kommunikationsmedium nicht überwindet? Im Kontext der Frauenbewegung betrachtet, bieten die Antworten auf diese Fragen die Möglichkeit, genaueres über das kommunikative Leistungsspektrum und die Kodierungsformen der Text-Bild-Kombinationen von Postkarten in Erfahrung zu bringen.

Die Suffrage-Era, Komplexes für und wider.

Auch wenn es die Postkarten hier im Blog nicht direkt erkennbar machen, beteiligten sich gerade auch Frauen aktiv in der Opposition zu dem Frauenwahlrecht. In eigenen Gruppierungen wie unter anderen die lllinois Association operierten sie sogar auf nationaler Ebene gegen die Wahlrechtsreform und spielten eine dominante Rolle bei dem organisierten Protest gegen das politische Recht der Frau.3

Intensiver zu dieser Thematik hat mein Kommilitone Gregor Kretschmann gearbeitet. Zu seinen Blogbeitrag führt diese Verlinkung: (Link einsetzten). Die prinzipielle Parallelität und Gestaltungsoffenheit von Ereignissen, die für uns heute zur Geschichte geworden sind, darf bei der Deutung der Ereignisse nicht vergessen werden.  Was die Suffrage-Era betrifft waren die Suffragist als auch die Anti-Suffragist heterogene Gruppierungen, auf beiden Seiten stritten Männer, Frauen angetrieben durch traditionelle Überzeugungen beziehungsweise progressiven Reformvorstellungen, für und gegen die Wahlrechtsreform.4

Diese sich häufenden Proteste in den ersten Jahrzenten des 20. Jahrhunderts führten zu großer öffentlicher Aufmerksamkeit der Frauenbewegung in den gesamten Vereinigten Staaten, besonders auch deshalb, weil die Protestbewegung nicht von Minderheiten wie Arbeiter*innen oder den schwarzen Teil der US-amerikanischen Bevölkerung ausging. Mit den weißen Frauen aus der Schicht des Bürgertums standen Angehörige des Establishments im Zentrum der Demonstrationen und Streiks. Das spiegelt sich auch auf den Postkarten-Motiven wider, deren Zeichnungen meist weiße Frauen oder mit dem Stand und der Zeit entsprechende Frauenkleidungen auf die bürgerlichen Aktivistinnen anspielen.

Women´s Rights als Bedrohung der Gesellschaft?! Stimmungsmache auf Anti-Suffrage Postkarten

Die typische Kleidung der Suffragees, bestehend aus einen weiten Rock, weißer zugeknöpfter Bluse und oft einem ausfallend großen Hut samt angehefteten Ornamenten, hat einen hohen Wiedererkennungswert und wird bei den Postkartenmotiven oft verwendet. Dabei werden vielfach Männer in Frauenkostüm gezeigt, gut am Beispiel der Nationalallegorie „Uncle Sam“ (1. Abbildung) erkennbar. So eine Verunglimpfung wie an der US-Nationalfigur wird polarisiert haben, lässt sie doch die Grenzen zwischen den Geschlechtern verschwinden. Der absurd großen Hut mit der gigantischen Schleife scheint nicht zu dem hageren alten Herren passen. Uncle Sam schaut skeptisch unter der riesigen Kopfbedeckung hervor und erweckt den Eindruck in dieses Kleid nicht hereinpassen zu wollen.

1. Abbildung: Ein Cartoon von Uncle Sam, mit den Armen in den Hüften stehend. Er trägt ein Kleid, eine Jacke und einen großen Hut. Die Kleidungsstücke sind mit Farben und Symbolen der Vereinigten Saaten geschmückt.

[Beschriftung] “Unlce Sam, Suffragee.”
http://collections.uakron.edu/cdm/ref/collection/p15960coll19/id/159


Manchmal ist an der Zeichnung selbst jedoch nicht klar zu erkennen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt (2. Abbildung). Oft dienen zur Identifizierung dann Textelemente, meist auf einen Satz beschränkt oder in einem kleinen Reim, der in Relation zum Bildelement für die Aussage des Postkartenmotives entscheidend ist und die Kritik äußert beziehungsweise die Position klar macht.

“If, instead of ranting of Women´s Rights, You treid to look after some poor, sickly mites, And talk of their rigths, long, string and loud, You would then be a women of whom we´d be proud.”

2. Abbildung: Postakrte – Woman´s Rights. 5

Dieser Reim, unter dem Bildelement der Postkarte platziert, bezieht sich auf das Ideal der Frau kein Aufsehen in der Öffentlichkeit zu erregen. Anstatt sich um die eigenen Emanzipation zu bemühen, sollten die Frauen sich um die Rechte „armer und kranker Milben“ (gemeint sind wohl hilfsbedürftige Minderheiten) kümmern, um sich die „Anerkennung der Gesellschaft zu verdienen“, so die Aussage der Postkarte. Klar erkennbar, anhand der Kleidung und weitesten Sinne an dem missgelaunten Gesichtsausdruck, den viele gezeichnete Suffragetten Abbildungen tragen, erhebt die Postkarte ihren Appell an die Frau, nicht die rollentypischen Pflichten zu vernachlässigen.      

2. Abbildung: Ein Mann oder eine maskuline Frau, trägt ein gestreiftes Kleid, einen langen Mantel, eine Krawatte, eine runde Brille und einen Strohhut. Er/Sie hält ein Buch und einen roten Regenschirm in den Armen.

[Beschriftung] “If, instead of ranting of Women´s Rights, You treid to look after some poor, sickly mites, And talk of their rigths, long, strong and loud, You would then be a women of whom we´d be proud.”
http://collections.uakron.edu/cdm/ref/collection/p15960coll19/id/158


Ebenfalls auf die Arbeits- und Rollenteilung verweist – und das in aller Deutlichkeit – eine weitere Postkarte hier im Blog (3. Abbildung). Innerhalb eines schmucken Rahmens wäscht eine Frau im roten Kleid und grüner Schürze die Wäsche. Über und unter der Zeichnung ist in kunstvollen Versalien (Großbuchstaben) der Text platziert. Die Aussage ergibt sich hierbei direkt aus der Text-Bild-Kombination. Die Postkarte vertritt die Position der klassischen bürgerlichen Geschlechterordnung. Die zierlich und schöne, junge Frau geht der Haushaltsarbeit nach, der Text an Männer adressiert, sich nicht zu Tode zu schuften und den Frauen die Arbeit zu lassen, unterstreicht die Tätigkeit als den Frauen zugewiesene Aufgaben. Was hier zugespitzt als Arbeit bis zum Tod angelegt ist, mag – so hoffe ich – eine ironische Übertreibung sein, doch ist es eine klare Positionierung für die konservative Seite, die bestrebt war, die Geschlechterordnung als eine natürliche Vorgabe zu erhalten.6

3. Abbildung: Zwischen dem Text wäscht eine Frau in einem Kleid mit einem Waschbrett an einen Holztrog die Wäsche.

[Beschriftung] “Dont work yourself to Death – Let the do the work.”
http://collections.uakron.edu/cdm/ref/collection/p15960coll19/id/89


Auch die vierte Postkarte, die hier im Blog kurz auf seine Inhalte und Aussagen geprüft werden wird, spielt auf die Geschlechtertrennung an (4. Abbildung). Es wird ein, für den Mann, wenig versprechender Blick in die Zukunft gezeichnet, in der er ein mühseliges Leben erdulden muss, denn die Frau beziehungsweise der „Petticoat“ hat die Gewalt übernommen. Wie bei der Postkarte mit Uncle Sam als Motiv, wird ein Rollentausch inszeniert. Zentral hierbei ist die sich von dem Mann wegdrehende und entfernende Frau, mit starren Blick voraus. Der Mann bleibt mit einem schreienden Kleinkind in den Armen und müden Gesichtsausdruck allein gelassen zurück. Sein Leiden wird mit der Textunterschrift Ausdruck gegeben:

Toiling, moiling, sorrowing, Onward through life he goes.”

1. Abbildung: Postkarte – Petticoat Goverment. 7

Es ist erneut eine Referenz auf die klassische Geschlechtertrennung, die wenn sie nicht weiter besteht, für den Mann ein unerträgliches Leben bringt und die Frau von ihrer wichtigsten Lebenserfüllung entfremdet, der Mutterschaft. Die Überschrift am oberen Rand der Postkarte verweist dabei direkt auf ein stereotypisches Kleidungsstück der Suffragetten, den Petticoat. Dieser bauschige-weite Unterrock steht für die Frauenbewegung wie kaum ein anders einzelnes Kleidungstück und schafft den Kontext des Postkartenmotives, die Drohkulisse einer von Frauen dominierten Regierung..8

4. Abbildung: Ein Mann mit Schnurrbart und einem Hut, hält ein schreiendes Baby in den Armen. Eine Frau in einem gestreiften Kleid und einen roten Hut mit einer grünen Feder, entfernt sich von dem Mann und dem Kind.

[Beschriftung] “Petticoat Goverment. Toiling, moiling, sorrowing, Onward through life he goes.”
http://collections.uakron.edu/cdm/ref/collection/p15960coll19/id/183


  • Die verwendeten Postkarten stammen aus einer Datenbank die vom Center for the History of Psychology der  The University of Akron betrieben wird. Die David P. Campbell Postcard Collection enthält ungefähr 250.000 Postkarten, von denen etwa 1.000 Karten von Studenten*innen im Spring Semester 2018 digitalisiert und katalogisiert worden sind, um sie Forschern, Bastlern sowie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In einem eigenen Blog wird über den Fortschritt der Datenbank und die dort enthaltenen Fundstücke berichtet und diskutiert.
  1. Banner, Luois W.: Women in Modern America. A Brief History, in: The Harbrace History of the United States, New York 17974, S. 110 []
  2. Holzheid, Anett: Das Medium Postkarte. Eine sprachwissenschaftliche und mediengeschichtliche Studie, in: Philologische Studien und Quellen, Hrsg. von: J. Schiewe, H. Steinecke, H. Wenzel, Heft 231, Berlin 2011, S. 15-17. []
  3. Marshall, Susan E.: Splintered Sisterhood. Gender and Class in the Campain against Women Suffrage, Madison 1997, S. 3-16. []
  4. Banner, Luois W.: Women in Modern America. A Brief History, in: The Harbrace History of the United States, New York 17974, S. 93, 120 []
  5. Übersetzung: Frauenrechte. Wenn Sie, anstatt die Rechte der Frauen zu verletzen, versucht haben, sich um einige arme, kranke Milben zu kümmern und über deren Rechte zu sprechen, lange, stark und laut, dann würden Sie eine Frau sein, auf die wir stolz sind! []
  6. Holzheid, Anett: Das Medium Postkarte. Eine sprachwissenschaftliche und mediengeschichtliche Studie, in: Philologische Studien und Quellen, Hrsg. von: J. Schiewe, H. Steinecke, H. Wenzel, Heft 231, Berlin 2011, S. 16. []
  7. Übersetzung: Mühsam, trübselig, traurig, während das Leben hinfortschreitet, das Er geht. []
  8. Banner, Luois W.: Women in Modern America. A Brief History, in: The Harbrace History of the United States, New York 17974, S. 119 []

Ein Gedanke zu „Ratschläge für die Liebenden – Hetze auf Anti-Suffrage Postcards.“

Kommentare sind geschlossen.