„The Wickedest Woman in New York“ – Das Leben der Madame Restell

MADAME RESTELL, FEMALE PHYSICIAN, office and residence 148 Greenwich street, where she can be consulted with the strictest confidence on complaints incidental to the female frame.[1]

Ausschnitt aus einer Anzeige der New York Sun vom 03.03.1846

Die ominöse „Madame Restell“, die mit der obigen Anzeige Werbung für ihre Dienste betreibt, ist eine Abtreibungsärztin des 19. Jahrhunderts. Sie ist zwar bei Weitem nicht die Einzige, die in dieser Zeit Schwangerschaftsabbrüche durchführt und Verhütungsmittel vertreibt, aber sie ist die wohl Berühmteste und die am besten Dokumentierte unter ihnen.[2]

Geboren 1812, als Ann Trow in Painswick, England beginnt sie in jungen Jahren als Dienstmädchen zu arbeiten, bevor sie 1831 mit ihrem Mann Henry Somers und ihrer kleinen Tochter nach New York City emigriert. Nachdem ihr Mann kurze Zeit später verstirbt, hält Ann Trow sich und ihre Tochter zunächst als Näherin über Wasser. 1836 heiratet sie erneut – Charles Lohman, welcher für den New York Herald arbeitet – und steigt in das Abtreibungs- und Verhütungsmittelgeschäft ein. Dafür nimmt sie den Decknamen Madame Restell an.[3]

Zeichnung von Ann Lohman („Madame Restell“) basierend auf einer Fotografie, 1888
(from Recollections of a New York City Chief of Police by George W. Walling. Scanned from The Wickedest Woman in New York: Madame Restell, the Abortionist by Clifford Browder)

Rechtliche Grauzone

Decknamen und viel Fingerspitzengefühl sind in dem Geschäft nötig, denn Schwangerschaftsabbruch ist im New York des 19. Jahrhunderts und vielen anderen Bundesstaaten per Gesetz verboten. Allerdings werden Abtreibungsärzt*innen nur sehr selten verhaftet oder gar strafrechtlich verfolgt. Schließlich gibt es keinen Beweis dafür, dass eine Frau wirklich schwanger ist, bevor sich der Fötus nicht spürbar bewegt, was meist erst im fünften Monat geschieht. Eine Abtreibung wird dann zum Beispiel als „Heilmittel gegen das Ausbleiben der Menstruation“ bezeichnet und lässt damit keinen Schuldspruch zu. Auch die Verfolgung eines bereits durchgeführten Schwangerschaftsabbruches gestaltet sich aus Mangel an Zeugen zumeist schwierig. Die betroffene Frau würde wahrscheinlich nach einer erfolgreichen Abtreibung nicht aussagen, sofern sie überlebt. Wenn die Frau bei der Abtreibung stirbt, so können die Pathologen des 19. Jahrhunderts nicht mit Sicherheit nachweisen, dass eine Abtreibung stattgefunden hat.[4]

In dieser Zeit, als die ersten Gesetze zur Abtreibung in der staatlichen Gesetzgebung verabschiedet werden, ist ihre Durchführung nicht öffentlich bekannt.[5] Erst Mitte der 1840er Jahre gerät das Thema Schwangerschaftsabbruch stark in die Öffentlichkeit, womit die Abtreibungsrate in den Vereinigten Staaten dramatisch ansteigt. Auch die Tatsache, dass viele Amerikaner Abtreibungen praktizieren, wird damit zum ersten Mal für die breite Bevölkerung sichtbar. Mohr beschreibt die Praxis als ein „weit verbreitetes soziales Phänomen in dieser Zeit.“[6] Anzeigen, wie oben im Beispiel dargestellt, sind vor allem an weiße, verheiratete, einheimische Frauen der Mittel- und Oberschicht gerichtet.[7]

Die Macht der Werbung

Anders als die Praktizierung von Schwangerschaftsabbrüchen, ist abtreibungsbezogene Werbung zu der Zeit in Amerika nicht verboten und wird schnell zu einer gängigen Praxis und einem der ersten Spezialgebiete der amerikanischen Medizingeschichte.[8] Vor den 1840er Jahren hätten ungewollt schwangere Frauen die Zeitungen nach einer solchen Anzeige durchforsten können und hätten doch nichts gefunden. Erst die Kommerzialisierung ermöglicht es – vor allem durch Werbung – Abtreibung sowie auch den Verkauf von Abtreibungsmitteln zu einer Dienstleistung mit großer Konkurrenz zu machen. Madame Restell, die unter anderem damit wirbt in Wien und Paris bereits sehr viel Erfahrung im medizinischen Umgang mit dem weiblichen Körper gesammelt zu haben[9], ist jedoch bei weitem nicht die Einzige die regelmäßig solche Inserate aufgibt. Andere Abtreibungsärzt*innen wie beispielsweise „Dr. Bell“ oder „Madame Costello“ sind eine ständige Konkurrenz im Geschäft.[10]

Die obigen Zeilen sind Teil von Madame Restells elementaren Anzeigen, welche sie vor allem von 1839 bis 1845 in den Zeitungen New Yorks, hauptsächlich in der New York Sun und dem Herald, aufgibt. Zwar steht in den Anzeigen selbst niemals das Wort Abtreibung, trotzdem weiß zu der Zeit laut dem Arzt Ely Van De Warker jedes „Schulmädchen“ über die Bedeutung der Anzeigen Bescheid.[11] Olasky vermutet hinter diesen Euphemismen der Zeitungen den Wunsch, so zu tun, als ginge nichts Illegales vor sich sowie eine grundlegende Ambivalenz in der amerikanischen Gesellschaft in Bezug auf die Abtreibung selbst.[12]

Es ist sehr auffällig, dass weder die Sun, noch der Herald redaktionelle Kritik an der Praktizierung von Schwangerschaftsabbrüchen ausüben. Im Allgemeinen kritisieren viele Ärzte, wie auch Van De Warker die Schaltung von abtreibungsbezogenen Anzeigen, sowie ab 1845 vor allem die Zeitung National Police Gazette. Die Gazette füllt typischerweise ihre Werbeseiten mit Anzeigen für patentierte Medikamente sowie für andere Waren und Dienstleistungen, jedoch keine für Schwangerschaftsabbrüche. Solche Inserate lehnt der Herausgeber George Wilkes in seinen Leitartikeln ab. Außerdem ist die Gazette die einzige New Yorker Zeitung, die während der 1840er Jahre regelmäßig Artikel zum Thema Abtreibung veröffentlicht.[13] So heißt es beispielsweise in einem Artikel:

„We believe that full expositions of the infamous practices of abortionists will tend to present these human fiends in a true light before the eyes of those who may become their dupes. We shall follow up this business until New York is rid of those child destroyers.”[14]

Auszug aus einem Artikel der National Police Gazette von 14.02.1846
Madame Restell auf dem Cover der National Police Gazette vom 13.03.1847
(scanned from The Wickedest Woman in New York: Madame Restell, the Abortionist by Clifford Browder)

Nichtsdestotrotz betreibt Madame Restell bis in die 1870er Jahre hinein einen lukrativen Versandhandel und Abtreibungsservice in New York City.[15] Mit ihrer ersten Verhaftung 1841 werden ihr Name und ihre Dienstleistungen erst richtig populär, sodass sie einige Jahre später Zweigstellen in Boston und Philadelphia eröffnet.[16]

1847 wird sie der Durchführung eines Schwangerschaftsabbruches an Maria Bodine schuldig gesprochen. Das Urteil lautet ein Jahr Haft auf Blackwell’s Island.[17] Nach ihrer Freilassung scheint das öffentliche Interesse am Thema Abtreibung nachgelassen zu haben. Die Gazette berichtet über andere Themen und Madame Restell praktiziert weiter und inseriert ihre Dienstleistungen in den 1850er Jahren erneut. Ihr Geschäft boomt.[18] Sie wird zur Millionärin und lässt sich ein sehr prunkvolles Haus in der Fifth Avenue errichten.[19] Ihre Werbekosten sollen zu dieser Zeit etwa 20.000 Dollar pro Jahr betragen. Neben ihren Anzeigen in den Zeitungen wirbt sie nun hauptsächlich durch Handzettel.[20]

Lithografie des Anwesens der Lohmans in der Fifth Avenue
(scanned from The Wickedest Woman in New York: Madame Restell, the Abortionist by Clifford Browder)

Das Ende einer Karriere

Anfang der 1870er Jahre beginnen einige redaktionelle Autoren erneut zu fordern, dass die New Yorker Zeitungen abtreibungsbezogene Werbeanzeigen ablehnen. Dieses Mal beugen sich die Zeitungen dem öffentlichen Druck und weigern sich immer häufiger Inserate für die bekannten Abtreibungsärzt*innen aufzugeben.[21]

1878 wird die mittlerweile 65-jährige Madame Restell unter dem Vorwurf des Verkaufs von Medikamenten, die zu einem Schwangerschaftsabbruch führen sollen, verhaftet.[22] In der Nacht vor ihrem Prozessbeginn nimmt sie sich das Leben. Ein Dienstmädchen entdeckt sie am Morgen in einer Badewanne ihres Hauses mit durchschnittener Kehle.[23]

Der Suizid der Madame Restell
(from Recollections of a New York Chief of Police by George P. Walling. Scanned from The Wickedest Woman in New York: Madame Restell, the Abortionist by Clifford Browder)

Die Geschichte der mehr als 35 Jahre lang bekanntesten Abtreibungsärztin New York Citys endet in dieser Nacht. Die Debatten und Diskussionen rund um das Thema Schwangerschaftsabbruch sterben jedoch nicht mit ihr. Ihre Geschichte dauert an und das bis heute.


[1] MADAME RESTELL, WEIBLICHE ÄRTZIN, Büro und Wohnsitz 148 Greenwich Street, wo sie bei Beschwerden über den weiblichen Körper streng vertraulich konsultiert werden kann (Übersetzung der Autorin).

[2]Janet Farrell Brodie, Contraception and abortion in nineteenth century America (Ithaca: Cornell University Press, 1994), 229; Leslie J. Reagan, When Abortion Was a Crime. Women, Medicine, and Law in the United States, 1867-1973, Berkeley, California: University of California Press, 1997), 10

[3] New York Times (02.04.1878): 2.

[4] Marvin Olasky, “Advertising Abortion During the 1830s and 1840s: Madame Restell Builds a Business,” Journalism History 13, no. 2 (1986): 49.

[5] James C. Mohr, Abortion in America: The Origins and Evolution of National Policy, 1800-1900 (New York: Oxford University Press, 1978), 49f.

[6] Mohr, Abortion, 46.

[7] Reagan, Crime, 10.

[8] Mohr, Abortion, 46f.; Reagan, Crime, 10.

[9] New York Herald (08.12.1841): 4.

[10] Olasky, “Advertising Abortion,” 52.

[11] Ely Van De Warker, “The Criminal Use of Proprietary or Advertised Nostrums,” Papers Read before the Medico-Legal Society of New York, from Its Organization: Second Series 1 (2013): https://heinonline.org/HOL/Page?collection=beal&handle=hein.beal/peremedil0001&id=85&men_tab=srchresults, 78.

[12] Olasky, “Advertising Abortion,” 54.

[13] Olasky, “Advertising Abortion,” 53.

[14] „Wir glauben, dass eine vollständige Darstellung der berüchtigten Praktiken von Abtreibungsärtz*innen dazu führt, diese Scheusale vor den Augen derer, die zu ihren Opfern werden könnten, ins rechte Licht zu rücken. Wir werden diese Sache weiterverfolgen, bis New York diese Kindesmörder losgeworden ist“ (Übersetzung der Autorin).

[15] Brodie, Contraception, 229.

[16] Mohr, Abortion, 48.

[17] New York Times (02.04.1878): 2.

[18] Olasky, “Advertising Abortion,” 54.

[19] New York Times (02.04.1878): 2.

[20] Olasky, “Advertising Abortion,” 54.

[21] Olasky, “Advertising Abortion,” 54.

[22] New York Times (02.04.1878): 1.

[23] Olasky, “Advertising Abortion,” 54.