„The Problem that has no name“ – Betty Friedan und The Feminine Mystique

„The Feminine Mystique“ wurde von der Library of Congress als eines der prägenden Werke Amerikas ausgezeichnet. Geschrieben wurde es 1963 von Betty Friedan. Inhaltlich behandelt es ein unbenanntes Problem von amerikanischen Hausfrauen, das in der Zeit nach dem Krieg aufkam.
Doch wer war Betty Friedan und was war ihre Sichtweise, dass sie mit ihrem Buch so viele Frauen aus ihrem Hausfrauen-Alltag herausführen und für die second wave der Frauenbewegung begeistern konnte ?

Betty Friedan – eine Anführerin der Frauenrechtsbewegung der 1960er und 70er Jahre

Betty Friedan, im Februar 1921 als Bettye Naomi Goldstein in Peoria, Illionois geboren, war eine Journalistin, Autorin, Frauenrechtlerin und Mitgründerin der National Organization of Women. Von NOW war sie die erste Präsidentin und verfasste das NOW-Statement.1
Friedan schloss 1942 erfolgreich das Smith College mit dem Hauptfach Psychologie ab. Danach arbeitete sie ein Jahr an ihrer Diplomarbeit für Psychologie an der Universität California, Berkeley. Zu dieser Zeit fühlte sich Friedan von linken Ideologien angezogen und unterstützte Versuche, die studentischen Arbeiter*innen gewerkschaftlich zu organisieren. 1943 zog es sie nach New York, wo sie als Journalistin bei „The Faderated Press“ arbeitete. Dabei orientierte sie sich politisch noch weiter links. Ebenfalls wuchs in dieser Zeit ihr Interesse an Frauenrechten.2
Ende des zweiten Weltkrieges verlor sie ihren Reporter-Job und arbeitete als Rechercheurin weiter, bis sie 1947 Carl Friedan heiratete. Mit ihm bekam sie drei Kinder und zog in die Vorstadt (Rockland County, NY), wo sie versuchte eine gute Hausfrau und Mutter zu sein. Trotzdem verfasste sie noch Artikel für Frauen-Magazine.3
Doch das Leben als Hausfrau machte Friedan nicht wirklich glücklich. Sie bemerkte, dass „she was in the belly of the beast.“4 Bei einem College-Treffen fand sie heraus, dass es vielen anderen Hausfrauen ebenso erging, wie ihr selbst und begann mit ihren Recherchen zu ihrem Buch „The Feminine Mystique“.5

Der Weiblichkeitswahn der amerikanischen Hausfrauen

Doch was genau ist „The Feminine Mystique“? Friedan beginnt ihr Buch damit, das Problem zu beschreiben, das keinen Namen hat, aber mit dem viele Hausfrauen nach dem zweiten Weltkrieg zu kämpfen hatten. In der Nachkriegswelt brachte man den Mädchen bei, dass das Ideal einer femininen Frau nichts mit Karriere, höherer Bildung oder politischen Rechten zu tun hätte.

„They were taught to pity the neurotic, unfeminine, unhappy women who wanted to be poets or phyisicsts or president.“

Betty Friedan, The Feminine Mystique
(London: London Penguin Books 2010), 5.

Berufstätige Frauen seien ungewöhnlich und in den meisten Fällen alleinständig und kinderlos.6 Alles wofür sich die Frauen ein Jahrzehnt zuvor eingesetzt hatten, rutschte in den Hintergrund. Nun gingen die Mädchen zum College, um einen Ehemann zu finden und nicht eine große Karriere zu machen. Friedan wirft diesen Mädchen vor, dass sie sich verhielten, als sei das College nur eine Zwischenstation auf dem Weg ins „echte“ Leben. Dieses beginne mit der Hochzeit, den Kindern und dem Vorstadt-Leben.7 Die Vorstadt-Hausfrau wurde zum Traum aller jungen Amerikanerinnen.8
Viele Frauen versuchten diesen „Traum“ zu leben und das Ideal zu erfüllen, weil sie daran glaubten, damit ein glückliches und vollkommenes Leben zu führen.9 Nach Friedan war dieses Streben nach dem Ideal, also nach der Vollkommenheit der eigenen Femininität, „The Feminine Mystique“.10 Das Ideal wurde durch Darstellungen in Frauenmagazinen unterstützt und durch Werbungen weiter angetrieben.11 Friedan sah hierbei das Problem, dass die Frauen sich komplett in ihre häusliche Umwelt zurückzogen und damit ihre eigene Identität aufgaben.12
Doch eben dieses Ideal war nicht einfach zu erfüllen und ging in den meisten Fällen nicht auf, sodass ein allgegenwärtiges Unzufriedenheitsgefühl aufkam. Die Frauen beschrieben das Unwohlsein als Gefühl von Leere und Langeweile. Dies wurde nicht als Problem angesehen, denn Hausfrauen hätten einfach nicht realisiert, wie glücklich sie seien, da sie ihr eigener Chef wären, ohne feste Arbeitszeiten.13
Pädagogen und Hauswirtschaftler waren der Meinung, dass Frauen durch High-School-Workshops und Diskussionsgruppen besser auf das häusliche Leben vorbereitet würden und sich so das Problem lösen würde.14 Friedan schreibt in ihrem Buch dagegen ganz deutlich: 

„If I am right, the problem that has no name stirring in the minds of so many American women today is not a matter o floss of femininity or too much education […]. It is far more important than anyone recognizes.“

Friedan, The Feminine Mystique, 20.
Auswirkungen des Hausfrauenproblems

Friedan untersuchte auch, wie wirtschaftliche Unternehmen von dem Bild der idealen amerikanischen Hausfrau profitieren konnten. Es wurden absurde Erwartungen an die Frauen ,zum Beispiel durch Werbungen in Frauenmagazinen, geweckt.15 In ihrem unglücklichen Hausfrauen-Zustand konnten sie so manipuliert werden noch mehr zu kaufen.16
Als eine weitere Folge des Hausfrauen-Problems sah Friedan die wachsende Passivität und Uneigenständigkeit vieler Schüler*innen, die auch in ganz Amerika die Alarmglocken schrillen ließen. Die Symptome waren denen des Weiblichkeitswahns erstaunlich ähnlich. Dies war, laut Friedan darauf zurückzuführen, dass die Kinder die Persönlichkeit der Mutter absorbieren würden. Friedan bezeichnete die Beziehung zwischen Kind und Mutter als eine Symbiose, also das Einswerden zweier Organismen. Die Mutter, die nur ihre Hausarbeit und ihre Kinder als Aufgaben hatte, hatte keinen anderen Ausweg als sich auf die Kinder zu fixieren. Diese symbiotische Beziehung führte dazu, dass die Kinder zu keinem separaten Ich wurden.17
Auch der Anstieg der psychischen Krankheiten der Hausfrauen sei mit dem Weiblichkeitswahn in Verbindung zu bringen. „Maternal psychoses, mild-to-suicidal depression or hallucinations over childbirth“18 als Diagnosen stiegen in den 1950er Jahren rasant an.19
In diesem Kapitel, das Friedan mit „Progressive Dehumanization: The Comfortable Concentration Camp“ betitelt, vergleicht sie das Verhalten der Hausfrauen mit dem der Insassen eines nationalsozialistischem Konzentrationslagers. Die Insassen gäben, aufgrund des Umfelds, ihre humane Identität auf und gingen in den Tod. Laut Friedan seien es nicht die brutalen Torturen, die die Identität der Häftlinge zerstörten, sondern das Aufgeben der Individualität, das aufgezwungene kindliche Verhalten und der Verschmelzung in eine gestaltlose Masse:

„Their capacity for self-determination, their ability to predict the future and to prepare for it, was systematically destroyed.“

Friedan, The Feminine Mystique, 247.

Zwar schiene es als sei diese brutale Situation weit weg von dem einfachen Leben in Amerika, trotzdem sei das Haus einer Hausfrau eine Art komfortables Konzentrationslagers, denn die Vorstadt-Hausfrauen hätten ihre Rolle angenommen. Sie seien passiv, abhängig und kindlich. Sie lebten unter ihren Möglichkeiten. Sie wurden nicht exterminiert, aber „they are suffering a slow death of mind and spirit.“20
Trotz der ähnlichen Verhaltensweisen sei das Vorort-Haus kein deutsches Konzentrationslager oder die Hausfrauen in der gleichen Situation, wie die KZ-Häftlinge. Dennoch seien die Hausfrauen in ihrem Zuhause gefangen und müssten zu sich selbst finden, um der Falle zu entgehen.21

Freud und Maslow

Ebenfalls greift Friedan in ihrem Buch psychologische Ansichten von Freud und Maslow auf und bezieht diese auf die Hausfrau der Nachkriegszeit. Sigmund Freuds Theorien waren in den USA weit verbreitet. Viele Psychologen waren Freudianer. Nach Freud waren Frauen kindisch und nur da, um Männer zu lieben und zu umsorgen. Friedan sah Freud zwar als wichtig in der Vergangenheit an, fand seine Ansichten jedoch für die Nachkriegszeit veraltet.22
Von Abraham Maslow, ebenfalls einem Psychologen, erweiterte Friedan den von ihm geprägten Begriff der Selbstverwirklichung auf Frauen aus: Eine Frau konnte nur dann sich selbst verwirklichen, wenn sie der engen Definition der Kultur von Weiblichkeit entkam.23

Ein neuer Lebensplan

Das letzte Kapitel im Buch endet mit einem Plan an die Frauen, aus ihrem unglücklichen Hausfrauen-Dasein herauszukommen: Sie sollten mit ihrer Energie sich Aktivitäten widmen, die sie in ihrer persönlichen Größe fördern. Zum Beispiel ihre Karriere verfolgen, ihre persönlichen Interessen und Talente entwickeln oder sich politisch beteiligen.24
Durch das Verfolgen eigener Ziele und Interessen, allerdings ohne die Hausarbeit, das Mutter- oder Ehefrau-Sein aufzugeben, soll ,laut Friedan, zu einer glücklicheren Frau führen. Dafür müsse jede Hausfrau auch ganz klar „Nein!“ zum Weiblichkeitswahn sagen.25 Friedan selbst sah der Zukunft hoffnungsvoll entgegen, da es genügend Beispiele für arbeitende Frauen gab, die nicht auf Ehe oder die Mutterschaft verzichten mussten.26

Reaktionen auf das Buch: Kritik und Zustimmung
Kritischer Brief an Betty Friedan als Reaktion auf ihr Buch

1963, als das Buch veröffentlicht wurde, traf es einen Nerv und brachte Friedan viel Zustimmung. Instant wurde das Buch Bestseller und zum meistbeeinflussenden nonfiktionalem Buch des 20. Jahrhunderts. Es wurde mehr als drei Millionen Mal verkauft und in zahlreiche Sprachen übersetzt.27
Viele Frauen erkannten sich wieder im Buch. Die Frauen schrieben Briefe an Friedan und berichteten ihr von ihren Hausfrauenleben und wie sehr sich dieses durch das Buch verändert hätte.28 Nicht nur bewegte es viele Hausfrauen in Amerika auch war es ein Mittelpunkt für die Entwicklung der Frauenbewegung der 1960er und 1970er Jahre.29
Eine große Kritik an Friedans Buch war die Verschmelzung der Vorstadt-Hausfrau mit der allgemeinen amerikanischen Frau. Es sah so aus, als gäbe es nur weiße heterosexuelle Mittelklasse-Frauen, wofür Friedan besonders von den radikalen Feministinnen verdammt wurde.30 Aber auch Frauen, die eigentlich hinter Friedans Sichtweise standen, kritisierten in Briefen an sie den engen Erzählfokus und die Notlage nur einer Typ Frau als Synonym für alle amerikanischen Frauen zu nehmen.31 Diese Sichtweise überrascht in der Weise, weil Friedan selbst auch eine arbeitende Frau war (zumindest vor ihren Kindern) und sich für Arbeiter-Frauen in ihrer journalistischen Tätigkeit eingesetzt hatte.32
Trotz der Kritik sollte die Wirkungskraft des Buches nicht unterschätzt werden. Es half den Hausfrauen das Bewusstsein für kulturelle Botschaften zu schärfen und Wünsche jenseits des Zuhauses zu bestätigen.33 Und auch Friedan wird als Mutter der modernen Frauenbewegung angesehen.34 Ihr Name wurde zum Synonym vom amerikanischen Feminismus.35
Obwohl es heutzutage immer noch bestehende Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen gibt (ungleicher Lohn für gleiche Arbeit, Thema Schwangerschaft und damit zusammenhängend Mutterschaftsurlaub usw.), ist die Hälfte der amerikanischen Arbeitskräfte weiblich. Und die Zahl wächst weiter. Betty Friedan sagte dazu im April 2005: 

„We are moving in the right direction but we are not there yet.“

Audrey Fischer,’The Revolution Is Not Over‘, April 2005.
  1. Donna Seaman, Another Look at: Betty Friedan´s The Feminine Mystique, Booklist (März 2013). []
  2. Eleonor Amicos, Betty Friedan, Salem Press Biographical Encyclopedia 2019, http://widgets.ebscohost.com/prod/customerspecific/s9118275/vpn.php?url=http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&AuthType=ip,uid&db=ers&AN=88801396&lang=de&site=eds-live&scope=site&custid=s9118275&groupid=main&profile=eds. / Debra Michals, Betty Friedan, NWHM 2017, https://www.womenshistory.org/education-resources/biographies/betty-friedan. []
  3. Michals, NWHM. []
  4. Seaman, Another look at. []
  5. Michals, NWHM. []
  6. Friedan, The Feminine Mystique, 135. []
  7. Friedan, The Feminine Mystique, 122. []
  8. Friedan, The Feminine Mystique, 6-7. []
  9. Susan Green Barger, The Feminine Mystique by Betty Friedan, Salem Press Encyclopedia 2019, http://widgets.ebscohost.com/prod/customerspecific/s9118275/vpn.php?url=http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&AuthType=ip,uid&db=ers&AN=89311933&lang=de&site=eds-live&scope=site&custid=s9118275&groupid=main&profile=eds. []
  10. Friedan, The Feminine Mystique, 28. []
  11. Friedan, The Feminine Mystique, 22. []
  12. Green Barger, The Feminine Mystique by Betty Friedan. []
  13. Friedan, The Feminine Mystique, 13. []
  14. Friedan, The Feminine Mystique, 12. []
  15. Rebecca Jo Plant, Betty Friedan´s Feminist critique of Suburban Domesticity in Feminist Moments: Reading Feminist Texts, ed. Katherine Smits, Susan Bruce (London, New York: Bloomsbury Publishing Pic, 2016), 150. []
  16. Friedan, The Feminine Mystique, 180-181. []
  17. Friedan, The Feminine Mystique, 230-233. []
  18. Friedan, The Feminine Mystique, 237. []
  19. Friedan, The Feminine Mystique, 236-237. []
  20. Friedan, The Feminine Mystique, 248. []
  21. Friedan, The Feminine Mystique, 249. []
  22. Troy Rondinone, Friedan vs. Freud in The Feminine Mystique, Psychology Today, Juli 2019, https://www.psychologytoday.com/us/blog/the-asylum/201907/friedan-vs-freud-in-the-feminine-mystique ./ Friedan, The Feminine Mystique, 264. []
  23. Plant, Betty Friedan´s Feminist critique of Suburban Domesticity, 152./ Friedan, The Feminine Mystique, 263-264. []
  24. Green Barger, The Feminine Mystique by Betty Friedan./ Friedan, The Feminine Mystique, 288. []
  25. Friedan, The Feminine Mystique, 284-285. []
  26. Plant, Betty Friedan´s Feminist critique of Suburban Domesticity, 153. []
  27. Seaman, Another Look at./ Amicos, Betty Friedan. []
  28. Seaman, Another look at. []
  29. Green Barger, The Feminine Mystique by Betty Friedan. []
  30. Michals, NWHM. []
  31. Amicos, Betty Friedan. []
  32. Plant, Betty Friedan´s Feminist critique of Suburban Domesticity, 149. []
  33. Plant, Betty Friedan´s Feminist critique of Suburban Domesticity, 154. []
  34. Michals, NWHM. []
  35. Amicos, Betty Friedan. []