Das Leben einer Heldin

Eine Biographie über Sojourner Truth

„If women want rights more than they got, why don’t they just take them, and not be talking about it.“

in Sojourner Truth: A Self-made Woman (1974) übersetzt von Victoria Ortiz

Sojourner Truth ist vor allem durch ihre Rede „Ain’t I a woman?“ in die Geschlechtergeschichte eingegangen. Doch ist sie selber und viele Taten in ihrem Leben, ebenso erwähnenswert, wie ihr Auftritt in der Kirche in Akron, Ohio. Genaugenommen könnte man sogar davon sprechen, dass Truth’s Leben zweimal begann. Zum einen als Sklavin Isabella und seit 1843 als Abolitionistin Sojourner Truth.[1]

Der folgende Blogeintrag soll das Leben einer Heldin für die Frauengeschichte darstellen, da sie als schwarze Frau selber ein Symbol für Frauenrechte darstellt und das in einer Welt geprägt von Rassismus und Geschlechterdiskriminierung. Und eben das Sojourner Truth und nicht allein die Rede „Ain’t I a woman?“. 

Sojourner Truth

Isabella Baumfree

Sojourner Truth

Im Jahre 1997 1797 wurde Sojourner Truth als Isabella Baumfree in der Nähe des Hudson Flusses in Ulster County, New York, auf der Plantage vom obersten Hardenbergh als Sklavin geboren.[2] Isabella sprach zu Beginn in ihrem Leben überwiegend Niederländisch, was ihren Akzent in der Rede oder anderen Überlieferungen erklärt. In der Forschung gibt es unterschiedliche Angaben, ob sie mit neun oder elf Jahren weiterverkauft wurde. Dort erfuhr sie erstmals das Leben einer Sklavin in Bezug auf Missbrauch und Gewalt.[3] Während ihrer Zeit als Sklavin bekam sie insgesamt fünf Kinder, wovon die meisten in jungen Jahren verkauft wurden. Insgesamt war sie aber Mutter von 13 Kinder. Vom gewalttätigen Sklavenhalter, Herrn Dumont, versuchte sie zu fliehen und an Eigenständigkeit zu erlangen. Sie gewann ihre Freiheit letztendlich durch die Abschaffung der Sklaverei am 4. Juli 1827 in New York.

Nach ihrer Freilassung, verließ sie ihren damaligen Ehemann und widmete sich dem christilichen Glauben zu. Hauptsächlich erwies sie sich als Wanderpredigerin durch ihre Fähigkeit des freien Sprechens. Es ist auch die Zeit während 1848, in welcher sie ihren Namen zu Sojourner Truth änderte. Sojourner bedeutet die Verweilende, was einfach durch die Wanderpredigerin zu erklären ist. Truth hingegen verweist auf die Wahrheit, welche sie selber suchte, weitergeben wollte und auf welche sie Aufmerksam machte.[4] Doch ist ihre Intention nicht nur religiös geprägt. Sie suchte aus allgemeinen menschlichen Gründen Gerechtigkeit auf Erden, aber legte besonders den Fokus auf die Frauenrechte und die Sklaverei. Sie schuf sich also eine eigene Identität als religiös motivierte Abolitionistin, die sich durch diesen Namen ausdrückte.[5]  

Ein besonderer Punkt in Sojourner‘s Leben stellt ihr eigenes Buch, „The Narrative of Sojourner Truth“, dar. Diese diktierte sie Olive Gilbert, da sie selber nur lesen konnte und nicht schreiben. In diesem Buch erzählte sie ihre eigene Geschichte und die dadurch entstanden Forderungen an die Gesellschaft. Somit ist es als eine Autobiographie zu betrachten. Als Inspiration zu ihrem Buch könnte man Frederick Douglass‘s eigene erfolgreiche Autobiografie ansehen.[6]

Zu Sojourner Truths Besonderheit gehört ihre Spontanität, Schlagkräftigkeit und in gewisser Weise auch ihre Dreistigkeit beziehungsweise Mut. Das beste Beispiel ist hier nun einmal ihre Rede „Ain‘t I a women?“. Zu Beginn muss man erstmal sagen, dass diese Frage genau genommen mit Nein zu beantworten ist aus zeitgenössischer, ideologischer Sichtweise. Denn der Begriff der Frau blieb weißen Frauen gewährt und integrierte andere subtilere Unterdrückungsmechanismen, aber auch Privilegien. Aber genau gegen dies spricht Sojourner Truth.[7]

Zunächst wollte man sie in der Kirche in Akron, Ohio gar nicht zu Wort kommen lassen, sowohl von Männer als auch Frauen. Denn schließlich sollte der Kampf gegen die Sklaverei nicht mit dem für die Frauenrechte belastet oder gleichgesetzt werden. Manche Zuhörer waren aber zu beiden Thematiken negativ eingestimmt und bildeten so den „reinen“ Rassismus. 

Ihren Mut bewies Truth durch ihren würdevollen Gang nach vorne zum Altar und des einfachen entgegen nehmen vom zischenden Laut der Missbilligung. Das sture Abwarten und bitten um Ruhe, zeigt in gewisser Weise eine Dreistigkeit, was letztendlich ihr die Aufmerksamkeit und das Zuhören des Publikums verschaffte. Allerdings hatte sie auch die Unterstützung der Vorsitzenden der Versammlung, was ihr ebenfalls einen Dienst erwies. Die Spontanität verweist das Aufnehmen oder direkte Antworten auf das Publikum in ihrer Rede, wie beispielsweise die Einleitung dieser zeigt. Sie antwortet nämlich einem Pfarrer, welcher sich zuvor lautstark beschwerte. 

Aus den Überlieferungen von „Ain‘t I a woman?“, spricht man von einem „Zauber, der den snobistischen Geist des Tages bändigte“. Außerdem fügt die Vorsitzende noch hinzu, dass Sojourner den zuvor verbreitenden Hohn und Spott der Menge in Töne von Respekt und Bewunderung verwandelte. Dies beweist ihre starke Redefähigkeit und Überzeugungskraft.[8]

Doch eine weitere Tat bestätigt Sojourner Truth als eine Heldin. 1858 bezeichnete ein Priester auf Grund ihres Aussehens sie als einen Mann. Daraufhin weigerte sie sich hinter einen Vorhang zu treten und öffnete ihr Kleid. Sie zeigte offen ihre Brust und sagte, dass dies die Brust sei, die weiße Babys gesäugt hatte, welche zu besseren Männern herangewachsen waren als ihre Ankläger.[9]

Truth beweist sich als eine Figur der Stärke und Integrität. Sie fungiert im Diskurs in erster Linie als Signifikantin, eine Analyse der als Sojourner Truth bekannten Figur muss sowohl die Symbolik als auch die geübte Erfahrung berücksichtigen.[10] In den 1850er zog sie in eine religiöse Kommune in Michigan. Nach dem Bürgerkrieg entfremdete Truths kompromissloser Feminismus sie von ihren schwarzen Abolitionistenkollegen. Zuvor war sie bekannterweise nicht kontrovers eingestellt, aber sie stimmte nicht mehr mit den Forderungen seit 1867 überein, die die schwarze Männlichkeit in den Fokus stellte. Truth war der Meinung, dass wenn schwarze Frauen nicht ebenfalls von Rechten profitieren, würden sie noch immer von den schwarzen Männern unterdrückt werden. 

1860 traf die Aktivistin den damaligen Präsidenten Abraham Lincoln in Washington D.C.. Daraufhin war sie dort für mehrere Jahre aktiv und setzte sich für freedmen und freedwomen ein. Ab 1897 verschlechterte sich ihre Gesundheit und sie zog sich langsam aus der Öffentlichkeit zurück. 1883 starb sie in Battle Creek.[11]  


[1] Painter, Nell Irvin: Sojourner Truth, in: Buhle, Mari Jo; Buhle, Paul (Hrsg.): The american radical, New York 1994, S. 27. 

[2] Grossman, Victor: Rebel Girls. 34 amerikanische Frauen im Porträt, Köln 2013, S. 73.

[3] Painter, Nell: Sojourner Truth, S. 28ff.

[4] Grossman, Victor: Rebel Girls, S 73-75.

[5] Kord, Susanne: Sich einen Namen machen. Anonymität und weibliche Autorschaft 1700-1900, Weimar 1996, S. 28. 

[6] Painter, Nell: Sojourner Truth, S.27. 

[7] Kord, Susanne: Sich einen Namen machen, S.28.

[8] Grossman, Victor: Rebel Girls, S. 77-79.

[9] Painter, Nell: Sojourner Truth, S. 29f.

[10] Kord, Susanne: Sich einen Namen machen, S. 28.

[11] Painter, Nell: Sojourner Truth, S. 29-31. 

Bildverzeichnis

Kongressbibliothek; (https://www.loc.gov/pictures/item/97513239/) TRUTH, SOJOURNER. “I sell the shadow to support the substance. Sojourner Truth.” Photograph. [1864] Location: Manuscript Division. Reference print in Biographical File Reproduction Number: LC-USZ62-119343


2 Gedanken zu „Das Leben einer Heldin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.